Gates-Stiftung Schmutzige Deals mit dem Geld von Bill Gates

  • Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda wollen den Klimawandel bekämpfen und saubere Energien zu fördern, Doch ausgerechnet die Vermögensverwaltung ihrer Stiftung hat einen Teil des Kapitals in Unternehmen anlegt, die alles andere als umweltfreundlich sind.
  • Die Vermögensverwaltung soll im Steuerjahr 2013 allein 1,4 Milliarden Dollar in Firmen investiert haben, die Öl, Gas oder Kohle fördern.
Von Silvia Liebrich

Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Frau Melinda wollen den Ärmsten dieser Welt helfen. Erklärtes Ziel des vermögenden Paares ist es außerdem, den Klimawandel zu bekämpfen und saubere Energien zu fördern. Da will es nicht so richtig ins Bild passen, dass ausgerechnet die Vermögensverwaltung ihrer Stiftung, der Bill & Melinda Gates Foundation Trust, einen Teil seines Kapitals in Unternehmen anlegt, die alles andere als umweltfreundlich sind, darunter einige der größten Ölfirmen sowie diverse internationale Rohstoff- und Chemiekonzerne. Das geht aus der Steuererklärung des Trusts für das Jahr 2013 hervor. Die Gates-Stiftung ist mit einem Kapital von 41 Milliarden Dollar die größte ihrer Art weltweit. Keine andere private Organisation gibt so viel Geld für wohltätige Zwecke aus.

Laut einer Datenanalyse der britischen Zeitung Guardian hat der Trust im Steuerjahr 2013 allein 1,4 Milliarden Dollar in Firmen investiert, die Öl, Gas oder Kohle fördern. Einige davon sind für große Umweltkatastrophen verantwortlich. So steht auf der Anlageliste die britische BP, die für die Ölpest im Golf von Mexiko vor fünf Jahren verantwortlich ist. Bei der Explosion der Deepwater-Horizon-Plattform starben elf Menschen, mehrere Monate strömte Öl unkontrolliert ins Meer. Auch der US-Konzern Exxon, der 1989 mit dem Tankerunglück der Exxon-Valdez in Alaska für Schlagzeilen sorgte, steht auf der Liste ebenso wie die britisch-holländische Firma Shell, die an der seit Jahrzehnten anhaltenden Verschmutzung der Küstenregion von Nigeria beteiligt ist. Kräftig investiert haben die Vermögensverwalter der Gates-Stiftung auch in mächtige Rohstoffkonzerne wie Anglo American, BHP Billiton, Vale, Rio Tinto oder Glencore Xstrata, die nicht nur wegen Umweltvergehen, sondern auch Menschenrechtsverletzungen immer wieder im Fokus stehen.

Die Vermögensverwaltung der Bill & Melinda Gates Foundation Trust legt einen Teil seines Kapitals in Öl-, Rohstoff- und Chemieunternehmen an.

(Foto: Chris Ratcliffe/Bloomberg)

Vernachlässigtes Thema

Kritiker sehen in dieser Anlagestrategie einen deutlichen Widerspruch zu den erklärten Zielen der Gates-Stiftung. "Eine Organisation, die sich um Menschen in Not kümmert, sollte ihr Geld nicht mit schmutzigen Anlagestrategien vermehren", moniert Marco Vollmar, Geschäftsführer der Umweltschutzorganisation WWF. Die Investitionsstrategien von Großanlegern sind nach seiner Ansicht ein lange vernachlässigtes Thema. "Es ist eine zentrale Aufgabe von Umweltverbänden, dafür Sorge zu tragen, dass diese Gelder in saubere Investitionen umgelenkt werden", meint Vollmar.

Andere großzügige Spender haben das inzwischen verstanden, etwa die Rockefeller-Stiftung, deren Gründer mit Ölgeschäften ein legendäres Vermögen angehäuft haben. Im vergangenen Herbst kündigte die Organisation an, dass sie ihr Geld aus der Förderung fossiler Energieträger komplett abziehen werde. Es gebe eine moralische Vorgabe, den Planeten gesund zu halten, erklärte Valerie Rockefeller Wayne, Ur-Ur-Enkelin von John D. Rockefeller und Bevollmächtigte der Stiftung. Auch Bill und Melinda Gates fühlen sich dieser Idee verpflichtet. Im Jahresbericht ihrer Stiftung schreiben sie unter anderem, dass die langfristige Bedrohung durch den Klimawandel so ernst sei, dass die Welt stärker als bisher für saubere, billige und flexible Energiequellen kämpfen müsse. Auf die nun vorgebrachte Kritik an ihrer Investmentpolitik reagierte die Gates-Stiftung zurückhaltend. Für die Anlagestrategie sei der Trust verantwortlich und der äußere sich grundsätzlich nicht öffentlich.