Flüchtlingskrise in Deutschland Airbus-Chef Enders fordert Öffnung des Arbeitsmarkts

Airbus-Konzernchef Tom Enders warnt, dass ohne die Aussicht auf einen Job die Integration von Flüchtlingen zu scheitern droht.

(Foto: Claus Schunk)
  • Airbus-Group-Chef Enders fordert in einem Gastbeitrag für die SZ mehr Flexibilität, um Jobs für Flüchtlinge zu schaffen - beispielsweise Ausnahmen beim Mindestlohn.
  • Nur wenn sich Deutschland nach dem Vorbild der USA öffne, könne die Integration gelingen.
  • Den gesamten Gastbeitrag lesen Sie hier mit SZ Plus.

Deutschland braucht angesichts des massiven Zustroms von Flüchtlingen eine deutliche Öffnung des Arbeitsmarktes, fordert der Vorstandsvorsitzende des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus Group, Tom Enders. "Wir müssten den Mut haben zu einer Deregulierung, wie man sie bisher nur aus den USA kennt. Das erscheint heute schwer vorstellbar. Aber dort gelingt die Integration von Migranten, die schon rasch nach ihrer Ankunft Beschäftigung aufnehmen dürfen", schreibt Enders in einem Gastbeitrag für die Süddeutschen Zeitung.

Der Manager fordert deshalb gezielte Ausnahmen vom Mindestlohn und mehr Flexibilität bei zeitlich befristeten Arbeitsverhältnissen. Nur so könne Flüchtlingen wirklich eine Chance geboten werden. Der von der Koalition geplante Rückbau der Zeitarbeit passe "spätestens seit diesem Sommer" nicht mehr in die Landschaft. Flüchtlings-Soli oder Steuererhöhungen seien "kontraproduktive Gedankenspiele".

Enders schreibt weiter: "Wenn die Eintrittsschwelle in den Arbeitsmarkt zu hoch ist, scheitert die Integration von Einwanderern in die Gesellschaft. Was als Schutzmechanismus gedacht war, wird zum Instrument der Ausgrenzung. Jetzt ist Pragmatismus gefragt." Hunderttausende junge Leute in Aufnahmeeinrichtungen könnten nicht zum Nichtstun verdammt werden, sie würden nur dann Zutritt zum Arbeitsmarkt finden, wenn "wir ihn öffnen und flexibel halten".

Deutschland dürfe nicht dem schlechten Beispiel Frankreichs folgen. Enders: "Besser, mit Minijobs oder niedrig bezahlten Jobs in den Arbeitsmarkt einzusteigen, als gar keine Arbeit und mit Sozialhilfe zu Nichtstun und Frust verdammt zu sein! Überall dort, wo Arbeitsmärkte im Namen 'sozialer Gerechtigkeit' abgeschottet und rigide reguliert werden, kann eine Integration von Migranten nicht gelingen." Tom Enders, 57, ist seit Sommer 2012 Vorstandsvorsitzender des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus, er arbeitet seit 1991 in der Branche.

Lesen Sie den ganzen Gastbeitrag mit SZ Plus

Besser Minijobs als keine Arbeit

Deutschland muss sich grundlegend ändern, wenn das Land die Flüchtlingskrise in den Griff bekommen will. Von Tom Enders mehr ... Gastbeitrag