Florida Willkommen im Disneyland für Rentner

Bereits 114000 Menschen bewohnen The Villages. Es ist die am stärksten wachsende Stadt in den USA.

(Foto: AFP)

"The Villages" in Florida hat mehr als 100 000 Einwohner. Fast alle sind Rentner, Kinder sind nicht erlaubt. Ist das die Zukunft des Älterwerdens?

Von Kathrin Werner, The Villages

Wer an Boomstädte in den USA denkt, denkt an San Francisco und seine IT-Milliardäre. Oder an New York und seine Investmentbanker. Doch auf die Stadt, die am schnellsten wächst in den Vereinigten Staaten, kommt kaum jemand. Sie heißt The Villages und liegt in Florida, eine Autostunde nordwestlich von Orlando. Hier leben inzwischen 114 000 Menschen, jeden Monat werden 300 neue Häuser fertig. Alle Einwohner sind alt, The Villages ist eine Rentnerstadt.

Zeit für einen Ortsbesuch. Zwischen Orlandos Flughafen und The Villages liegt einer der ärmsten Teile Amerikas. Schaukeln verrosten in den Vorgärten, Fenster sind vernagelt, die Straßen staubig und voller Schlaglöcher, die wenigen Läden, die noch geöffnet sind, sind Liquor Stores oder Ein-Dollar-Discounter. Dann einmal abbiegen zum Eingang von The Villages. Hinter den Schranken liegt das Paradies. Das Paradies für Alte. Wer ein Haus kaufen will, muss älter als 55 Jahre sein. Kinder sind verboten, sie dürfen höchstens 30 Tage im Jahr zu Besuch kommen, und nur nach Voranmeldung.

The Villages ist eine gated community. Jeder, der einfahren will, wird fotografiert und registriert, wer übernachten will, braucht einen Gästepass. Die Palmen wiegen im Wind, Rasensprenkler sprenkeln, auf den perfekt geteerten Straßen summen fast nur Golfcarts. Sie haben sogar eigene Fahrspuren. Es gibt 76 Swimmingpools, 40 Golfplätze und angeblich einen Schwarzmarkt für billiges, rezeptfreies Viagra. Wer als junger Mensch hier zu Besuch ist, wird beäugt, besonders die jungen Frauen. "Pass auf dich auf, bei den Alten weiß man nie", rät Dave, einer der Barkeeper in der Rentnerstadt. "Die Alten halten sich hier für unwiderstehlich."

Hinter The Villages steckt ein Immobilienentwickler, der vor knapp einem Jahr verstarb. Er redete nie mit der Presse und die Villagers bekamen ihn nie zu sehen, obwohl er mitten in der Rentnersiedlung wohnte, hinter hohen Hecken. Der "developer", wie er von den Bewohnern genannt wird, hatte zu Lebzeiten hektarweise Land gekauft und The Villages hochgezogen. Seiner Familie gehört alles hier: Die Lokalzeitung, die örtliche Radiostation und der Fernsehsender. Der Golfcarthändler, die Versicherung, die Bank, die Kioske, an denen man zur Happy Hour sein Bier kauft. Sie schickt private Ordnungshüter durch The Villages, die Community Watch, die mit weißen Wagen durch die Straßen patrouilliert, damit niemand herumlungert oder einen Zwerg in den Vorgarten stellt. Vorgarten-Deko ist verboten. Alle Häuser sehen gleich aus, der Rasen ist überall gleich lang und gleich grün.

The Villages ist ein Utopia für Alte. Urlaub bis zum Ende, fun, fun, fun jeden Tag. Ist das die Zukunft des Älterwerdens?

Happy

"The Villages" hat mehr als 100 000 Einwohner, und zwar nur alte. Eine Reise nach Florida - in eine Stadt voller Golf, Sex und Leben. Und ohne Friedhof. Von Kathrin Werner mehr ...