Fintech Finanz-Start-up Number26 wirft Hunderte Kunden raus

  • Mehr als 100 000 Kunden hat das Fintech-Startup Number26 binnen weniger Monate für seine gleichnamige Konto-App gewonnen.
  • Doch nun schmeißt das Unternehmen Hunderte Kunden wieder raus. Branchenexperten spekulieren, dass diese Kunden zu hohe Kosten verursachen.

Das vermeintliche Vorzeige-Fintech Number26 hat sich den Unmut unzähliger User zugezogen. Wie das Berliner Finanz-Start-up der Süddeutschen Zeitung bestätigte, wurde in den vergangenen Tagen Hunderten Kunden das Konto gekündigt. Zu den Gründen wollte sich eine Sprecherin nicht äußern. In den sozialen Netzwerken machten Betroffene ihrem Unmut Luft. "Ich bereue es nun, dass ich Number26 meinen Freunden empfohlen habe", schrieb ein Nutzer bei Facebook.

Number26 hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil das Startup nach eigenen Angaben binnen weniger Monate mehr als 100 000 Kunden für seine gleichnamige Konto-App gewonnen hatte. Ein Rätsel ist bislang, wie Number26 den Erfolg seiner App zu Geld machen will. Das Angebot ist nämlich kostenlos.

Über die Gründe für die Kündigungen lässt sich nur spekulieren. Branchenexperten halten für denkbar, dass Number26 gezielt solche Kunden aussortiert, die besonders hohe Kosten verursachen, etwa weil sie häufig Geld abheben. Vorstellbar sei aber auch, dass sich das Fintech im Gegenteil von jenen Kunden trennt, die das Konto überhaupt nicht nutzen - dagegen spricht allerdings der Aufschrei in den sozialen Netzwerken.

Start-ups wollen Immobilienmakler überflüssig machen

Mietpreisbremse und Bestellerprinzip eröffnen eine Lücke für die digitale Konkurrenz. Die klassischen Makler wehren sich. Noch. Von Benedikt Müller mehr ...