Mangelnde Kenntnisse über Wirtschaft Wenn Banker Kinder unterrichten

Handy, Kleidung und Parties wie der Color Run (s.o.) in Köln - der Alltag vieler Jugendlicher ist teuer. Mit Geld kennen sich die wenigsten gut aus.

(Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images)
  • Immer öfter kommen Fachleute an Schulen und erklären Jugendlichen die Wirtschafts- und Finanzwelt. Der Übergang zwischen Information und Werbung ist fließend.
  • Die Anbieter verweisen darauf, dass Kinder und Jugendliche wenig Wissen haben. Im normalen Schulunterricht kommt Wirtschaft tatsächlich wenig vor - auch weil Lehrer Berührungsangst mit dem komplizierten Stoff haben.
  • Der Verein Lobbycontrol, der externe Wirtschaftsexperten in Schulen kritisiert, fordert eine zentrale Monitoringstelle für Unterrichtsunterlagen
Von Lea Hampel und Jan Willmroth

Ein Betonflachbau im Münchner Norden, gerade läutet die Klingel zur ersten Stunde. Als die Siebtklässler im Klassenzimmer eintrudeln, steht auf jedem Pult ein Schild, daneben liegt ein grüner Kugelschreiber. "My Finance Coach" steht in blau darauf. "Habt ihr schon alle Eure Namensschilder ausgefüllt?", fragt eine Dame mit dunklem Haar und sanfter Stimme. Sie steht da, wo sonst der Lehrer steht, neben ihr ein junger Mann mit Dreitagebart. Die beiden sind sogenannte Financecoaches, Finanztrainer; er ist Mitarbeiter des Wirtschaftsprüfers KPMG, sie arbeitet beim Versicherungskonzern Allianz. Mehrmals im Jahr fahren sie morgens in eine Schule statt ins Büro und erklären Schülern, wie das so läuft mit dem Geld im Leben. Heute ist das Kapitel "Kaufen" dran. "Was verbindet ihr denn mit dem Wort?" will die Dame wissen. "Geld", "Preise", "Lebensmittel", "Kleidung" und "Geschäfte" antworten die Schüler.

Statt zu antworten, sagt ein Mädchen in der letzten Reihe : "Ach, hatten wir schon mal, in der fünften." Sie hat recht. Schon in der fünften Klasse waren solche Financecoaches hier zu Besuch. Immer öfter kommen externe Fachleute an Schulen und erklären Dinge, die über das Wissen eines Lehrers und die Lehrpläne hinausgehen. "Das reicht von der Ersten Hilfe bis zum Aktienkurs", sagt Klaus Wenzel, bis vor Kurzem Präsident des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes. Vor allem im Wirtschafts- und Finanzbereich sind sie gern gesehen. Entsprechend viele Initiativen gibt es - von Bankenzusammenschlüssen über Anbieter professioneller Software bis zu Klassenbesuchen. Hinter "My Finance Coach" beispielsweise steht eine Stiftung, finanziert unter anderem von der Allianz und dem Banknoten-Drucker Giesecke & Devrient. Mehr als 670 Schulen haben in den vergangenen Jahren einen Klassenbesuch bekommen.

Umworbene Zielgruppe mit wenig Ahnung

Eigentlich eine gute Idee - zumal die Schüler neugierig sind, wenn sie ein neues Gesicht erblicken. Doch die Idee hat einen Haken. Der Übergang zwischen Information und Werbung ist beim Thema Geld, je nach Anbieter, fließend. Während in kleinen Orten oft ein Vertreter der örtlichen Bank einfach Spardosen für alle mitbringt, schicken andere komplette Mappen mit Inhalt und Logo in die Schulen.

Brauchen Jugendliche und Kinder mehr Wirtschaftskompetenz?

Jugendliche und Kinder erwerben Handys, Apps und vieles mehr und stimmen dabei AGBs zu, ohne zu wissen, worauf sie sich einlassen. Die Kenntnisse über die Wirtschafts- und Finanzwelt sind bei Teenagern oft nicht sehr ausgeprägt. Sollte der Schulunterricht sich mehr auf Wirtschaftsbildung konzentrieren? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Glaubt man den Anbietern, sind Klassenbesuche wie der heutige dringend notwendig: Sie verweisen gern auf verschuldete Jugendliche und Kinder als heftig umworbene Zielgruppe mit wenig Ahnung. Das scheint sich in dieser Schule zu bestätigen: Als die Finanztrainer fragen, antworten zwar die meisten, dass sie ein Handy haben. Aber keiner der Schüler weiß, wofür die Abkürzung "AGB" steht - Allgemeine Geschäftsbedingungen. Die gehören auch zu Handy-Verträgen.

"Auf diesem Markt sind immer mehr Menschen unterwegs"

Das verwundert kaum: Wirtschafts- und Finanzthemen haben im Lehrplan wenig Platz. Viele Lehrer haben ob des komplizierten Stoffs Berührungsangst. In Deutschland wird in Familien nicht oft über Geld gesprochen - wo sollen Schüler es da lernen, wenn sich schon die Großen davor drücken? In der Klasse kichern die Schüler nervös, als es konkret ums Geld geht. Nur zögernd recken sie ihre Hände, als die Frage nach dem Taschengeld aufkommt.

"Eltern sollten über Geld reden"

Wie viel Taschengeld sollen Kinder bekommen. Was sollten sie davon bezahlen? Wie verhindern Eltern, dass sich ihr Nachwuchs später verschuldet? Konsumexpertin Schlegel-Matthies weiß, wie Kinder ein gutes Verhältnis zum Geld entwickeln. Von alleine geht das nicht. Katja Schnitzler mehr ...

Was aber, wenn Lobbyisten den Unterricht für sich nutzen? "Auf diesem Markt sind immer mehr Menschen unterwegs, weil die Lerninhalte komplizierter werden", sagt Wenzel, "das kriegen auch solche mit, die damit Geld machen wollen." Bei Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen rufen immer wieder Eltern an, die besorgt darüber sind, was die Besucher ihren Kindern beibringen - oder von Extremfällen erzählen, in denen das Essensgeld in der Schulmensa nur auf Karten einer Bank aufgeladen werden kann. "Wenn der Bankenvertreter die Visitenkarte mitbringt und rät, sich bei Fragen zu melden, ist es problematisch", findet sie.