KFC-Plagiat in Thailand Wirbel um angebliches Hitler-Restaurant

"Heil Hühnchen": Ein thailändischer Gastronom klaut angeblich für sein Restaurant das Logo von Kentucky Fried Chicken und ersetzt KFC-Gründer Colonel Sanders ausgerechnet durch Adolf Hitler. KFC kündigt daraufhin rechtliche Schritte an. Aber ist das alles wirklich so geschehen?

Zum immerweißen Anzug trägt der Mann eine schwarze Fliege, Spitzbart und Brille. Gütig lächelnd prangt sein Bild auf rotem Grund, daneben ein Schriftzug: "KFC" - Kentucky Fried Chicken. Mit mehr als 18.000 Filialen in 120 Ländern ist KFC eine der größten Fast-Food-Ketten der Welt. Charakteristisch für KFC ist seit der Gründung 1930 der Fokus auf Hühnchen-Produkte - und das legendäre Logo mit Firmengründer Harland "Colonel" Sanders.

Sein Konterfei steht für Millionen Menschen weltweit für Hühnchenverzehr. Für einen thailändischen Restaurant-Besitzer lag es deshalb nahe, sein neueröffnetes Geschäft kurzerhand mit dem KFC-Logo zu versehen - in einer leicht abgewandelten Version. Statt einem gütig lächelnden Colonel Sanders schaut in der thailändischen Variante ausgerechnet ein grimmig dreinblickender Adolf Hitler auf die Gäste. Der Name des Restaurants bleibt im Bilde, über der Tür prangt in salopper Schräglage der Schriftzug "Hitler". So weit ist die Geschichte auf Fotos belegt.

Ende Mai macht Blogger Andrew Spooner auf die angebliche Neueröffnung aufmerksam. In einem Tweet spricht er von einem "sehr bizarren" Hühnchen-Restaurant namens "Hitler". Die Reaktion von Kentucky Fried Chicken lässt nicht lange auf sich warten. Das Unternehmen finde die Angelegenheit "sehr geschmacklos", sagt ein KFC-Sprecher der Huffington Post. "Wir erwägen rechtliche Schritte, weil das Logo unsere Markenrechte verletzt und nichts mit uns zu tun hat."

Aber muss KFC tatsächlich akut um sein Image bangen? Hat sich die Geschichte tatsächlich so zugetragen? Je mehr sich die Medien der Sache annehmen, desto verworrener wird sie: Die britische Daily Mail zitiert zwar einen gewissen Alan Robertson, der in Bangkok leben soll. "Letzte Woche besuchte ich das Restaurant und aß ein ziemlich gutes Hühnchen", zitiert die Daily Mail den Mann.

Auf die Frage, warum das Hühnchen-Restaurant um alles in der Welt ausgerechnet nach Adolf Hitler benannt sei, habe ein Angestellter keine rechte Antwort gewusst, berichtet Robertson der Zeitung zufolge weiter: "Er zuckte nur mit den Schultern und sagte, die Besitzer dachten, es wäre ein gutes Bild."

Überraschende Wendung

Andrew Spooner - der Blogger, der das Bild im Mai veröffentlichte - beschert dem Fall "Hitler-Restaurant" jedoch eine überraschende Wendung. Nach den Berichten von Daily Mail und Huffington Post erstaunt er sich auf Twitter über die aktuelle - und in seinen Augen falsche - Berichterstattung.

Spooner weist darauf hin, dass das fragliche Restaurant mitnichten in Bangkok, sondern in der ostthailändischen Stadt Ubon Ratchathani sei - und dass die Daily Mail den zufriedenen Kunden Alan Robertson ("Ich aß ein ziemlich gutes Hühnchen") wohl erfunden haben müsse.

Auch die Bangkok Post greift den Fall auf und ergänzt, dass das Hitler-Restaurant bereits nach 2011 seinen Namen in "H-ler" geändert habe, das Diktatoren-Konterfei soll ebenfalls aus dem Logo verschwunden sein.

Ob das Essen im "H-ler" ebenso gut schmeckt, wie es der angebliche Alan Robertson vermuten ließ, ist aber nicht bekannt. Ebenso unklar ist, wie die Daily Mail einen Mann fand, der kürzlich in einem Restaurant speiste, das seit Jahren nicht mehr existiert.

Anmerkung der Redaktion: Auch in einer früheren Version dieses Textes hieß es, das fragliche Restaurant sei erst kürzlich in Bangkok eröffnet worden. Wie der Blogger Andrew Spooner berichtet, ist die Aufnahme jedoch älter und in einer Stadt im Osten Thailands entstanden. Wir haben den Text daher überarbeitet.