Familienkasse Kindergeld nur mit Steuernummer? Keine Panik!

Wirbel ums Kindergeld: Szene auf einem Spielplatz (Archivbild)

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Ein Gerücht geht um: Von 2016 an gebe es ohne Steuernummer kein Kindergeld mehr. Eltern müssen sich aber keine Sorgen machen - Betrüger schon.

Fragen und Antworten von Jakob Schulz

Beobachter berichten von panischen Szenen in Kindertagesstätten, aufgeregtem Hin und Her auf Mail-Verteilern, Konfusion in Whatsapp-Gruppen. Der Grund: Bei vielen Eltern geht derzeit das Gerücht um, dass vom 1. Januar 2016 an nur noch Kindergeld überwiesen würde, wenn die Eltern bis dahin die Steuer-Identifikationsnummern von sich und ihren Kindern bei der Familienkasse eingereicht haben.

Binnen kürzester Zeit überschlagen sich die Spekulationen: Bekommen wir schon im Januar kein Kindergeld mehr für unsere Sprösslinge? Warum hat uns die Familienkasse nicht über die Änderung informiert? Was ist diese Steuer-Identifikationsnummer und wo bekomme ich sie her? Die Familienkasse betont auf Anfrage der SZ nun aber, dass kein Grund zur Panik bestehe.

Was ändert sich beim Kindergeld?

Ab Anfang 2016, so wollen es die Familienkassen, soll für jeden Kindergeldberechtigten und jedes Kind die Steuer-Identifikationsnummer gespeichert werden. Dadurch will die Behörde sicherstellen, dass pro Kind nur einmal Kindergeld gezahlt wird.

Familien fördern, nicht die Ehe

Nur verheiratet zu sein, ist keine Leistung. Deshalb muss das Ehegattensplitting abgeschafft werden. Kommentar von Jakob Schulz mehr ... Kommentar

Was müssen Eltern nun tun?

Sorgen machen müssen sich nur Kindergeld-Betrüger. Also solche Menschen, die mehr Kindergeld beziehen, als ihnen tatsächlich zusteht. Alle anderen Eltern können dagegen das Smartphone abschalten und entspannen.

Der Grund: Bei etwa 90 Prozent aller laufenden Kindergeldzahlungen haben die Familienkassen die Daten schon heute. Auch wenn Eltern zum 1. Januar noch keine Steuer-ID eingereicht haben, wird das Kindergeld weiter überwiesen. Die Familienkasse formuliert: "Grundsätzlich werden die Familienkassen es nicht beanstanden, wenn die Steuer-Identifikationsnummern im Laufe des Jahres 2016 nachgereicht werden."

Bei Bedarf fordern die Familienkassen die Steuer-IDs von Kindergeld-Berechtigten im Laufe des Jahres 2016 dann selber an, heißt es. Eltern, die ein Neugeborenes anmelden, müssen die Steuer-ID im Rahmen des Kindergeld-Antrags einreichen.

Was ist die Steuer-ID?

Jeder in Deutschland gemeldete Mensch hat in der Regel im Jahr 2008 automatisch eine Steuer-Identifikationsnummer zugeteilt bekommen. Die Nummer gilt ein Leben lang. Kinder bekommen diese durch das Bundeszentralamt für Steuern nach ihrer Geburt zugeschickt. Die meisten Erwachsenen dürften das Schreiben mit der Nummer in ihren Unterlagen abgeheftet haben.

Meine Steuer-ID ist weg - was tun?

Wer seine Steuer-Identifikationsnummer verloren hat, sollte nicht in Panik verfallen, sondern sich ans Bundeszentralamt für Steuern wenden. Das geht unter diesem Link. Die Bürger bekommen ihre Nummer dann mitgeteilt, die Bearbeitung dauert erfahrungsgemäß mehrere Wochen.

Sie haben noch mehr Fragen?

Die beantwortet die Familienkasse unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 4 5555 30 (gebührenpflichtig aus dem Ausland: +49 911 12031010) während der Servicezeiten von Montag bis Freitag zwischen 8 bis 18 Uhr.

Was der Feminismus nicht gewollt hat

Alleinerziehende Mutter zu sein, bedeutet in Deutschland ein Armutsrisiko. Die Frauenbewegung hatte immer die Männer im Blick, nicht aber die Allmacht der Märkte. Von Susan Vahabzadeh mehr... Essay