Fachkräftemangel Viele Flüchtlinge scheuen die Berufsausbildung

Bilal aus Pakistan arbeitet in seiner Flüchtlingsunterkunft beim Putzdienst, um Geld zu verdienen. (Archiv)

(Foto: Wolfram Kastl/dpa)
  • Die Wirtschaft setzt große Hoffnungen auf die in Deutschland ankommenden Flüchtlinge als Facharbeiter von morgen.
  • Viele der Flüchtlinge wollen - und müssen - aber schnell Geld verdienen, statt eine Ausbildung zu beginnen und nehmen daher Aushilfsjobs an.
Von Thomas Öchsner, Berlin

"Mach was Vernünftiges nach der Schule, mach eine Lehre" - das sagten und sagen immer noch viele Eltern zu ihren Kindern. Derzeit wird die duale Ausbildung im Betrieb und in der Berufsschule wieder groß gepriesen. Viele Flüchtlinge könnten eine Lehre beginnen und die gesuchten Fachkräfte von morgen werden, heißt es bei Wirtschaftsverbänden und Politikern. Die Schutzsuchenden sehen das aber oft anders. "Wir stellen fest, dass viele Flüchtlinge möglichst schnell Geld verdienen wollen. Sie wollen und müssen damit häufig ihre Angehörigen in der Heimat finanziell unterstützen, manchmal auch noch horrende Schulden an Schlepperbanden zurückzahlen", sagte Raimund Becker, Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit (BA) der Süddeutschen Zeitung.

Gastro-Jobs bringen kurzfristig mehr ein als eine Lehre

Nach Angaben Beckers ist den Schutzsuchenden der hohe Stellenwert von beruflicher Ausbildung in Deutschland "nicht bewusst". Dies werde "noch nicht richtig eingeschätzt". Christian Rauch, Chef der Regionaldirektion der Arbeitsagenturen in Baden-Württemberg, kann dies nur bestätigen. Er berichtet, dass die Arbeitsvermittler im Südwesten in Gesprächen mit arbeitsberechtigten Flüchtlingen bisher nur etwa 20 Prozent von den Vorteilen einer Lehre hätten überzeugen können. Die große Mehrheit habe lieber in Hotels und Gaststätten, im Reinigungsgewerbe, bei Sicherheitsdiensten sowie vereinzelt im Handwerk und in Industriefirmen Jobs angenommen. Mit solchen Arbeiten lasse sich zwischen 1400 und 3000 Euro brutto verdienen. Auszubildende im ersten Lehrjahr kommen oft nur auf 600 Euro monatlich oder weniger.

Dabei zahlt es sich langfristig finanziell aus, in die Lehre zu gehen: Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung verdienen laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über ihr Erwerbsleben hinweg knapp 250 000 Euro mehr als Ungelernte. Die Vorzüge einer dualen Ausbildung seien den Flüchtlingen aber nur schwer nahezubringen, da es ihnen an Vorbildern dafür fehle, sagt Rauch.

Wenn Flüchtlinge zu erfolgreichen Gründern werden

Koch, Verkäufer, Milliardär: Fünf ehemalige Flüchtlinge erzählen, wie sie sich in Europa ein neues Leben aufgebaut haben. Von Leo Klimm, Pia Ratzesberger, Ulrike Sauer und Björn Finke mehr ...

"Helferjobs, die bringen Flüchtlinge nicht weiter"

Das Problem ist auch bei den Handwerks- sowie den Industrie- und Handelskammern bekannt. "Gut ausgebildete Fachkräfte werden selten arbeitslos und haben deutlich bessere Verdienstaussichten." Deshalb sei es wichtig, Flüchtlinge ohne Berufs- und Studienabschluss frühzeitig über die Chancen einer beruflichen Ausbildung zu informieren, sagt der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sieht dies genauso: "Die Helferjobs, die bringen Flüchtlinge nicht weiter. Wir brauchen ja nicht Hunderttausende Schubkarrenschieber, wir brauchen qualifizierte Fachkräfte, und das in einer sehr, sehr großen Zahl."

BA-Vorstand Becker setzt daher auf eine intensive Beratung, um Flüchtlinge von einer Lehre zu überzeugen. Helfen soll dabei die berufsbegleitende Qualifizierung. Auch gibt es für Azubis, egal welcher Herkunft, Beihilfen, falls das Geld nicht zum Leben reicht. Die Gespräche mit Flüchtlingen hätten gezeigt, dass sie sehr motiviert und wissensdurstig seien, sagt Rauch. Leider seien sie aber häufig auf die Frage konzentriert: "Wie kann ich möglichst schnell Geld verdienen?"

Flüchtlinge bringen viele neue Jobs für Wachleute, Sozialarbeiter und Verwaltung

Die Wirtschaft läuft, die Firmen wollen mehr Leute einstellen. Die Zahl der freien Stellen steigt auf ein Rekordhoch. mehr...