Ex-"Jupiter Jones"-Sänger Nicholas Müller "Ich dachte, ich sterbe"

Der Ex-Frontman von Jupiter Jones: Nicholas Müller

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit "Jupiter Jones" lief es gerade richtig gut, da stieg Frontmann Nicholas Müller aus. Mit der "SZ" spricht er über seine Angstattacken - und darüber, warum es ihm heute besser geht.

Von Alexander Hagelüken und Katrin Langhans

Zwölf Jahre hatte Nicholas Müller auf diesen Erfolg hingearbeitet. Endlich war es so weit, er konnte mit seiner Band "Jupiter Jones" vor Zehntausenden Menschen auftreten - doch dann hörte er einfach auf.

Zu heftig wurden die Panikattacken, die er mehrmals am Tag erlitt. Seit Jahren leidet Müller unter einer Angsterkrankung, genau wie etwa zehn Millionen Menschen in Deutschland. Lange wollte er das jedoch nicht wahrhaben. Aber irgendwann ging es nicht mehr. "Ich dachte, ich sterbe", erklärt er seinen Zustand, wenn ihn wieder mal eine Angstattacke packte.

Der heute 33-Jährige stieg also bei Jupiter Jones aus, nahm sich ein Jahr Zeit: Um sich von dem Gedanken lösen, immer funktionieren zu müssen, und um sich selbst wieder zu finden. Auf seinen Händen prangt der Satz "I own my fear, so it doesn't own me" - "Ich besitze meine Angst, damit sie mich nicht besitzt".

Nun will Nicholas Müller es noch einmal mit der Musik versuchen. Er ist zurück mit seiner neuen Band "Von Brücken". Seine Hits von früher - darunter auch der meistgespielte deutschsprachige Song im Radio 2011 "Still" - singt jetzt ein anderer. Für Müller ist das okay - er will es langsam angehen und dieses Mal etwas liebevoller zu sich selbst sein.

Lesen Sie das ganze Interview mit SZ plus:

"Ich verlor den Realitätsbezug"

Nicholas Müller wurde mit der Band "Jupiter Jones" zum Star. Dann stieg er aus. Ein Gespräch über die Notwendigkeit, manchmal alles aufzugeben. Interview von Alexander Hagelüken und Katrin Langhans mehr ...