Ex-Arcandor-Chef Middelhoff muss in Untersuchungshaft

  • Das Essener Landgericht hat im Untreue-Prozess gegen Thomas Middelhoff ein Urteil gesprochen: Der Ex-Chef von Arcandor soll für drei Jahre in Haft.
  • Middelhoff kann in Revision gehen. Dann wird das Urteil überprüft.
  • Außerdem hat das Gericht einen Haftbefehl angeordnet. Dieser könnte erst kommende Woche ausgesetzt werden.

Haftbefehl angeordnet

Reglos, auf die Stuhllehne gestützt, nimmt Middelhoff das Urteil entgegen. Drei Jahre Gefängnis wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen, verkündet der Richter - und das ist noch nicht alles. Am Ende der zweieinhalbstündigen Urteilsverkündung im Landgericht Essen kommt ein Satz, der den ehemaligen Arcandor-Chef völlig unerwartet treffen dürfte: "Gegen den Angeklagten wird wegen Fluchtgefahr Haftbefehl angeordnet." Middelhoff wirkt blass.

Allerdings bleibt ihm noch eine Chance: Sollte Middelhoff eine angemessene Kaution und seinen Pass hinterlegen, käme er auf freien Fuß. Bis zum nächsten Haftprüfungstermin kommende Woche muss der Angeklagte aber in Untersuchungshaft. Middelhoff werde noch im Laufe des Nachmittags in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, sagte ein Gerichtssprecher.

Gegen das Urteil kann Middelhoff binnen einer Woche Revision einlegen. Noch ist es nicht rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte für Middelhoff eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten gefordert. Die Verteidiger plädierten dagegen auf Freispruch.

Begründung des Richters

Der Vorsitzende Richter Jörg Schmitt sagte in der Urteilsbegründung, ohne die Insolvenz von Arcandor hätte es das Verfahren wohl nicht gegeben. Denn letztlich sei der Prozess erst durch die "Erbsenzählerei des Insolvenzverwalters" zustande gekommen. Middelhoff war Chef des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor. Danach ging die Kaufhaus-Kette pleite.

Vor allem aber gehe es darum, wie Middelhoff seine Reisen über das Unternehmen abgerechnet hat, sagte der Richter. Er kritisierte, der Angeklagte sei an entscheidenden Stellen im Verfahren nicht ehrlich gewesen. Zum Teil habe er dem Gericht "abenteuerliche Erklärungen" gegeben.

Prozess wegen Untreue

Vor dem Essener Landgericht ist Middelhoff der Untreue angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Zeit als Chef von Arcandor den Konzern zu Unrecht mit Kosten von insgesamt mehr als 800 000 Euro belastet zu haben.

Hauptsächlich geht es dabei um Flüge in Charterjets, zum Teil nach London und New York. Die Anklage ist der Meinung, dass die Flüge zwar von Arcandor bezahlt, aber privat veranlasst waren. Middelhoff war zudem zwischen seinem Wohnsitz Bielefeld und der Arcandor-Zentrale in Essen per Hubschrauber gependelt, um dem Stau zu entgehen. Middelhoff weist die Vorwürfe zurück. In seinem Schlusswort sagte er: "Ich kann mir kein Fehlverhalten vorwerfen."

Linktipps