Europäische Zentralbank Ökonomen attackieren EZB als Retter von "Zombiebanken"

EZB-Chef Mario Draghi senkt die Zinsen und pumpt neue Milliarden in die Märkte - Experten sind entsetzt.

Die jüngsten geldpolitischen Beschlüsse der Europäischen Zentralbank stoßen bei führenden Ökonomen in Deutschland auf massive Kritik. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn, der Wirtschaftsweise Lars Feld und ZEW-Präsident Clemens Fuest, äußerten im Gespräch mit der Bild-Zeitung völliges Unverständnis für die Entscheidungen der Währungshüter.

"Die EZB verleiht jetzt Geld zu einem negativen Zins von bis zu 0,4 Prozent an die Banken", sagte Hans-Werner Sinn. "Das ist eine verbotene Subventionspolitik zu Stützung von Zombiebanken und konkursgefährdeten Staaten." Sinn warf Euro-Ländern vor, ihre Stimmenmehrheit im EZB-Rat "hemmungslos" auszunutzen, "um sich die Zinskonditionen so zurechtzuzimmern, dass sie passen".

Lars Feld sagte: "Wir sehen, dass Länder wie Italien trotz des Zinstiefs keine Reformen durchführen und Ausgaben eher noch erhöhen." Daran würden auch die neuen Maßnahmen nichts ändern. Clemens Fuest warnte, die Risiken der Beschlüsse der EZB unter Präsident Mario Draghi seien größer als die Chance, dadurch die Konjunktur anzukurbeln. Sein Fazit: "Die EZB hat ihr Pulver verschossen."

Draghi kennt keinen Halt mehr

Notenbank-Chef Draghi setzt den Zins auf null Prozent und kauft jetzt auch noch Kredite von Unternehmen. Ökonomen sind bestürzt. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Harald Freiberger und Markus Zydra mehr ...

Überraschende Schritte von Mario Draghi

Der Präsident des Bayerischen Finanzzentrums, Wolfgang Gerke, sprach von einem "Frontalangriff auf alle Sparer". Die EZB fahre "einen hochriskanten Kurs", sagte er der Passauer Neuen Presse. Gerke warnte, dass sich Blasen bilden könnten, weil die Bürger sich sehr günstig Kredite besorgen könnten.

Die EZB hatte am Donnerstag überraschend den Leitzins von 0,05 Prozent auf null Prozent gesenkt. Zugleich pumpt die Notenbank noch mehr Geld in den Markt und brummt Finanzinstituten, die Geld bei ihr parken, künftig 0,4 statt 0,3 Prozent Strafzinsen auf. Außerdem gibt es neue billige Langfristkredite für Banken. Mit diesem bisher einmaligen Maßnahmenbündel will die EZB die Kreditvergabe im Euro-Raum ankurbeln und so Konjunktur und Inflation anschieben.

Mario Draghi hat sich verrannt

Der EZB-Chef bläst Geld unters Volk wie nie zuvor - und verballert damit sein ganzes Arsenal. Kommentar von Alexander Hagelüken mehr ...