Essay Ein schlecht informierter Kunde lässt sich leichter ausnutzen

Je weniger aber ein Konsument weiß, je weniger er bereit ist, sich mit diesen Folgen auseinanderzusetzen, desto weniger kann er sie beeinflussen. Ein schlecht informierter Kunde ist leichter auszunutzen. Auswirkungen seines Konsums lassen sich leichter vor ihm verstecken. Wer das potenzielle Wissen um die Bedingungen industrieller Züchtung von Hühnern ausblendet oder zumindest nicht in seine Entscheidungen mit einbezieht, neigt eher zu einem Verhalten, das er selbst unmoralisch findet. Genauso wird jemand, der nicht über ausreichendes kulinarisches Wissen verfügt, tendenziell die angesprochene Standardisierung von Lebensmitteln befördern. Wenn fast ausschließlich der Preis das entscheidende Kriterium für einen Kauf ist, nicht aber die objektive Qualität etwa einer Tomate, eines Stücks Fleisch oder eines Apfels, wird die Gleichförmigkeit frischer Lebensmittel befördert.

Um einem Einwand gleich zu begegnen: Das Bekenntnis zum verantwortungsvollen Konsum ist nicht abhängig von der Frage nach dem Kontostand; es hängt ab vom kulinarischen Wissen und der Bereitschaft, es anzuwenden. Frei nach dem Moralphilosophen David Gauthier: Ein Mensch kann nur dann den Vorteil moralischen Handelns erkennen, wenn er auch die "Problemstruktur seiner Entscheidung" kennt. In diesem Fall: Wenn er also mehr weiß über die Folgen seines Einkaufs.

Die Auswirkungen sind nicht mehr zu verkraften

Wie weit sich der Durchschnitt der Gesellschaft von diesen Ansprüchen entfernt bewegt, ist zu beobachten: am Erfolg der Bäckereiketten, die standardisierte Aufbackware vertreiben, am Aussterben unabhängiger Metzger, am unbestreitbaren Erfolg von Gemüse- und Obstsorten aus Hybridsaatgut, die eine ursprüngliche Vielfalt auf wenige, industriell definierte und verwaltete Standards reduziert haben, mit dem Ziel maximaler Kosteneffizienz.

Das allein wäre noch zu verkraften. Die Folgen am anderen Ende der Wertschöpfungskette sind es schon lange nicht mehr. Ein Großteil der genetischen Vielfalt von Schweinen, Rindern und Geflügel ist bereits unwiederbringlich verloren. Die zunehmende Konzentration von Zuchtkonzernen in Oligopolen hat dazu geführt, dass ein einzelner Hahn heute bis zu 28 Millionen genetische Nachkommen hat. Mit Blick auf Rinder und Schweine haben Millionen Tiere eine "effektive Populationsgröße", wie Genetiker es nennen, von vielleicht hundert Tieren. Nur noch vier Konzerne züchten überhaupt Industrie-Geflügel, reduziert auf gerade einmal zwei Dutzend Brutlinien. Wer in einem deutschen Supermarkt Hühner- oder Putenfleisch kauft, erhält stets die exakt gleichen, faden Sorten.

Wenn Essen zur Philosophie wird

Immer mehr Menschen ernähren sich vegan. Restaurants, Caterer und Lebensmittelmärkte stellen sich darauf ein. Von Fam Marie Schaper mehr ...

Und wer in Westafrika Geflügel züchten und davon leben möchte, kann das im Zweifel nicht mehr - weil verpackte Fleischstücke aus Deutschland so viel billiger sind, dass er nicht mit ihnen konkurrieren kann. Wer in Rumänien Gemüse anbaut, hat die Wahl: Kauft er jedes Jahr neue Samen bei den immer gleichen Anbietern und erhält damit die Chance, für Märkte in anderen Ländern zu produzieren - oder beschränkt er sich auf weitgehende Subsistenzwirtschaft ohne Zugang zu größeren Märkten, dann aber auch ohne wirklich mit importierten Waren konkurrieren zu können. Ein Fischzüchter, der in Indonesien Tilapia in Aquakultur hält, verdient von den zehn Euro pro Kilogramm, den ein solcher Fisch in der Kühltheke eines deutschen Supermarkts erzielt, vielleicht zehn Cent.

Wenige Konzerne kontrollieren große Teile der Wertschöpfungskette

Was einst eine Kreislaufwirtschaft auf Farmen war, ist heute eine weltweite industrielle Wertschöpfungskette, mit allen bekannten negativen Folgen für Böden, Wasser, den Tierschutz und das Klima. Wenige Konzerne kontrollieren große Teile dieser Wertschöpfungskette. Inwiefern sie ihre Marktmacht gegenüber den Produzenten missbrauchen, ist sehr selten Gegenstand kartellrechtlicher Untersuchungen. Weltweit arbeiten schätzungsweise mehr als eine Milliarde Landwirte in 450 Millionen meist kleinen Betrieben, die zumindest nicht effektiv gegen diese Marktmacht von Saatgut- und Düngemittelkonzernen vorgehen könnten.

Und nun?

Man wird diese Entwicklung nicht zurückdrehen können. Die Internationalisierung, die Standardisierung der Lebensmittelwirtschaft verschwindet nicht wieder. Die Geflügelzucht wird nie wieder flächendeckend so sein, wie sie die Bauernhofromantik des Freilichtmuseums zeigt. Das rasante Wachstum der Weltbevölkerung wird eine weitere Intensivierung der Landwirtschaft zur Folge haben. Das mag beklagenswert sein, doch es ist ausweglos.

Was sich aber ändern kann, ja, ändern muss, ist das Bewusstsein um die eigene Verantwortung als Konsument. Das bedeutet keineswegs, dass ein jeder Vegetarier werden sollte und nur noch beim Bio-Bauern einkaufen darf, um die Welt zu retten. Es bedeutet aber, ein Stück der Souveränität zurückzugewinnen, die Konsumenten in der Theorie haben: Ihre Nachfrage bestimmt, was es zu kaufen gibt.

Die Bereitschaft, sich fernab oberflächlicher Kochbücher und Trends wirklich mit der Kultur des Essens und der Qualität von Produkten auseinanderzusetzen, führt zu klügerem, zu verantwortungsvollerem Konsum. Das verlangt nach einer grundlegenden Offenheit und danach, die eigenen Vorlieben infrage zu stellen. Im besten Fall erledigen sich dann viele Probleme von selbst, die industrialisierte Ernährung mit sich bringt, wenn eine Vorstellung von Qualität gedeiht. Eine kulinarische Erziehung, theoretisch wie praktisch, in der Schule könnte dafür die Basis schaffen.

Den Stellenwert des Essens neu zu definieren, ist nicht nobel oder elitär, es ist nur vernünftig. Eine reiche Gesellschaft kann sich das leisten: Zuerst kommt die Moral, dann kommt das Fressen.

Du bist, was Du isst: Welchen Wert hat Essen für Sie?

Standardisiertes Einheitsessen aus industrieller Produktion bildet den Großteil unseres Nahrungsangebots. Geschmack, Vielfalt und Nährstoffreichtum bleiben zunehmend auf der Strecke. Hat die Qualität von Lebensmitteln einen zu geringen Stellenwert für uns? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Wenn Essen Kunst ist

Knurrhähne, die grinsen, und Karamellbirnen, bei denen einem das Wasser im Mund zusammenläuft: Das sind die Gewinner des "Food Photographer"-Wettbewerbs. mehr...