Elektromobilität Tesla will neun Prozent seiner Mitarbeiter entlassen

Der Elektroauto-Pionier Tesla hat seit längerem mit seiner Profitabilität zu kämpfen. Jetzt will Elon Musk bei der Belegschaft kürzen.

(Foto: AFP)
  • Tesla will seine Belegschaft um neun Prozent verkleinern.
  • Die Kürzungen würden die Produktionsziele für den neuen Wagen Model 3 in den kommenden Monaten nicht beeinträchtigen, teilt Tesla-Chef Musk mit.
  • Tesla ringt gerade damit, die Produktion des jüngsten Elektroautos hochzufahren. Diese verzögert sich seit Monaten.
Von Kathrin Werner, New York

Elon Musk hat massive Stellenkürzungen bei Tesla verkündet. Der Gründer und Chef des kalifornischen Elektroautobauers wird etwa neun Prozent der gesamten Belegschaft entlassen. Es sei über die Jahre mit sehr schnellem Wachstum zu Doppelbesetzungen gekommen, schrieb Musk in einer internen Mitteilung an alle Mitarbeiter, die er später bei Twitter veröffentlichte. Im Übrigen gebe es einen "Bedarf, Kosten zu senken und profitabel zu werden". In der Fabrik werden keine Jobs wegfallen. Schließlich ringt Tesla gerade damit, die Produktion des jüngsten Elektroautos Model 3 hochzufahren, die sich seit Monaten verzögert.

Seit Jahresbeginn hat Tesla laut Medienberichten etwa 8000 neue Arbeitsplätze geschaffen und beschäftigt derzeit etwa 46 000 Mitarbeiter weltweit. Durch die Kündigungen gehen etwa 4100 Arbeitsplätze verloren. Mitte Mai hatte Musk bereits verkündet, dass Tesla vor einer "gründlichen Reorganisation" stehe.

"Um das ganz deutlich zu sagen: Tesla wird auch weiterhin hervorragende Talente in kritischen Positionen einstellen, während wir in die Zukunft gehen. Es besteht immer noch ein erheblicher Bedarf an zusätzlichem Produktionspersonal", schrieb Musk an die Mitarbeiter. "Ich möchte auch betonen, dass wir diese schwere Entscheidung jetzt treffen, damit wir das nie wieder tun müssen."

Tesla hat bereits Milliarden Dollar verbrannt und schreibt rote Zahlen. Etwa 710 Millionen Dollar verlor das Unternehmen allein im ersten Quartal dieses Jahres, ein Rekordverlust. Investoren erhöhen seit einer Weile den Druck auf Musk und wollten vor Kurzem sogar versuchen, ihn eines seiner Ämter zu entheben, momentan ist er Vorstandschef und Chairman, eine Art Aufsichtsratschef.

Musk konnte die Investoren zunächst beruhigen, weil er versprach, bis Ende Juni sein erklärtes Ziel zu erreichen, 5000 Autos vom Typ Model 3 pro Woche herzustellen. Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Musk bei etwa 3500 Autos. Tesla hat mehr als 400 000 Bestellungen für den Wagen, dessen Bau bereits im vergangenen Sommer startete. Die Tesla-Aktie stieg am Dienstag nach einem optimistischen Analystenkommentar und nachdem Musks Jobstreichungen bekannt wurden.

Musk legt sich mit den Tesla-Kritikern an

Der E-Auto-Pionier meldet einen Rekordverlust. Fragen zu den Finanzen seines Unternehmens fegt Gründer Elon Musk aber beiseite - sie sind ihm viel zu "dröge". Von Jürgen Schmieder mehr...