Deutsche Rentenversicherung Mehr Menschen gehen wegen psychischer Probleme in Frührente

Niedrige Löhne und längere Arbeitslosigkeit lasten auf ihnen: Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland leiden unter psychischen Krankheiten und müssen deshalb früher in den Ruhestand. Von der Rente allein können sie allerdings kaum leben.

Von Thomas Öchsner, Berlin

Sie sind im Schnitt um die 50 Jahre alt. Waren häufig arbeitslos, sind eher gering qualifiziert und überdurchschnittlich stark von Armut bedroht: In Deutschland gibt es etwa 1,67 Millionen Erwerbsminderungsrentner, die wegen einer Krankheit ihren Beruf aufgeben oder vorzeitig mit dem Arbeiten aufhören mussten. Immer mehr von ihnen gehen dabei wegen einer psychischen Erkrankung vorzeitig in den Ruhestand. Dies zeigen neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) für 2012, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen; der Trend der Vorjahre setzt sich fort.

Etwa 190.000 Menschen erhielten voriges Jahr erstmals eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Dies liegt vor allem an psychischen Störungen wie Depressionen oder Angstzuständen. In 42,1 Prozent aller Fälle waren sie für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Berufsleben verantwortlich. 2011 lag diese Quote noch bei 41,0 Prozent. Erst an zweiter Stelle stehen Probleme mit Skelett und Muskeln mit einem Anteil von knapp 14 Prozent, gefolgt von Krebs- und Kreislauferkrankungen.

Wie stark sich die Gewichte dabei verschoben haben, zeigt der langfristige Vergleich: 1996 wurde nur bei jedem Fünften wegen seelischer Leiden ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente bewilligt, aber gut bei jedem Vierten, weil das Skelett oder die Muskeln nicht mehr mitmachten. Fragt sich nur: Ist daran der zunehmende Stress im Berufsleben schuld?

Die Fachleute in der Rentenversicherung nennen drei Gründe für den Anstieg der psychischen Ursachen: Seelische Leiden sind heute stärker enttabuisiert, sie werden daher von Ärzten auch bereitwilliger diagnostiziert. Die Patienten sind eher gewillt, solche Diagnosen auch zu akzeptieren. Außerdem wandelt sich die Arbeitswelt. Dort nehmen körperliche Belastungen ab, während die psychischen zunehmen. Der Ernstfall tritt dabei früher ein, als vermutlich viele Beschäftigte ahnen. 36 Prozent aller neu dazugekommenen Erwerbsminderungsrentner waren unter 50 Jahre alt. Vor einigen Jahren war ihr Anteil sogar noch deutlich höher. "Dies liegt daran, dass große Teile der geburtenstarken Jahrgänge der Baby-Boomer mittlerweile das 50. Lebensjahr vollendet haben", sagt ein Sprecher der Rentenversicherung.