Deutsche Goldreserven im Ausland Bundesbank will ihre Schätze heimholen

Faustpfand der Welt

In Krisenzeiten glänzt Gold besonders hell: In diesem Jahr haben sich viele Investoren in die nach wie vor als sicher geltende Anlage geflüchtet. Der Goldpreis stieg um etwa acht Prozent. Welche Länder der Welt verfügen über die meisten Goldreserven? Ein Überblick in Bildern. mehr...

Tausende Tonnen deutsches Gold lagern in New York, London und Paris. Das will die Bundesbank nun offenbar ändern: Ein Teil des Edelmetalls soll aus den USA und Frankreich nach Deutschland gebracht werden.

Die Bundesbank verfügt über einen echten Schatz. Einen Goldschatz, etwa 3396 Tonnen schwer. Geschätzter Wert: 132,9 Milliarden Euro. Das Gold ist Teil der offiziellen deutschen Währungsreserven, eine Art Versicherung für harte Zeiten. Doch Kritiker wie der Bundesrechnungshof bemängeln, dass die Bundesbank keine Kontrolle über ihr Gold habe, weil es größtenteils im Ausland lagere - so stehe es im Krisenfall nicht zur Verfügung.

Die Bundesbank reagiert nun offenbar auf die Kritik: Nach Informationen des Handelsblatts hat sie ein neues Konzept für die Lagerung der Goldreserven ausgearbeitet. Der Plan sehe vor, Teile des Goldes aus dem Ausland abzuziehen und nach Deutschland zu holen. So sollen die Reserven in den Tresoren der amerikanischen Notenbank Federal Reserve in New York, wo fast die Hälfte des deutschen Goldes liegt, kleiner werden.

Relikt des Kalten Krieges

Die rund elf Prozent des deutschen Goldes, die in Paris lagern, sollen komplett abgezogen werden. Die Verantwortlichen der Bundesbank hatten schon vergangenen Herbst angedeutet, dass die Lagerung in Paris nicht mehr sinnvoll sei. Anders als in New York oder London - bei der Bank of England lagern 13 Prozent der deutschen Goldreserven - bekäme Deutschland in Frankreich keine Devisen im Krisenfall, da beide Länder den Euro haben.

Offen bleibt, wo das Gold aus dem Ausland gelagert werden soll. Wahrscheinlich ist aber, dass es in die Tresore der Bundesbank nach Frankfurt gebracht wird. Hier liegt derzeit rund ein Drittel des deutschen Goldes, etwa 1100 Tonnen.

Die Lagerung der Goldreserven im Ausland ist noch ein Relikt des Kalten Krieges: Damals fürchtete man, dass sich Frankfurt zu nah am Einflussbereich der Staaten des Warschauer Paktes befinden könnte. Bisher hatte sich die Bundesbank dagegen gewehrt, ihre Schätze heimzuholen. Es sei ökonomisch sinnvoller, das Gold direkt an den großen Handelsplätzen der Welt zu lagern, so die Argumentation. Außerdem sei es schlicht zu teuer, die Barren nach Deutschland zu transportieren. Am kommenden Mittwoch will die Bundesbank ihr Lagerungskonzept vorstellen.