Deutsche Bank Deutsche Bank streicht allen Vorständen die Boni

Deutsche Bank: Vorstand John Cryan (Archiv)

(Foto: dpa)
  • Der Deutsche-Bank-Aufsichtsrat streicht dem gesamten Vorstand für 2015 die Boni.
  • Vorstandschef Cryan muss der Öffentlichkeit erklären, wie es zu dem Verlust von 6,8 Milliarden Euro kam.
  • Vor allem die Verluste im Investmentbanking alarmieren die Aktionäre.
Analyse von Andrea Rexer, Frankfurt

Früher war dieser Tag ein Fest für den Vorstand. Einmal im Jahr lud die Deutsche Bank Journalisten ein, um ihre Ergebnisse zu präsentieren. Strahlend präsentierte Vorstandschef Joe Ackermann Jahr für Jahr die Zahlen, nur ein einziges Mal - 2008 - gab es am Jahresende rote Zahlen. Und selbst die waren durch die Finanzkrise leicht zu erklären.

Diesmal ist alles anders. John Cryan, der neue Chef, muss einen Rekordverlust erklären. Er verzieht auf der Bühne keine Miene. Es brauche "Zeit, Entschlossenheit und Geduld", um die Deutsche Bank neu aufzustellen, sagt er in seiner Eingangsrede. Kurz und knapp, das ist der Stil des neuen Vorstandschefs. Keine fünf Minuten braucht er, um die Rede zu halten. Große Worte zu schwingen, das ist nicht sein Ding. Cryan ist einer, der sich lieber mit seinen Mitarbeitern beschäftigt, als mit dem Bild seiner Bank in der Öffentlichkeit.

Und das ist schlecht. Anleger haben das Vertrauen verloren, der Aktienkurs sank so weit, dass die Deutsche Bank schon als Übernahmekandidat gehandelt wird. "Ich fühle mich für dieses Ergebnis persönlich verantwortlich, ich schiebe das niemand anderem zu", sagt Cryan. Und das spürt er auch persönlich: Der gesamte Vorstand der Deutschen Bank bekommt für 2015 keinen Bonus ausbezahlt. Das habe der Aufsichtsrat am Mittwoch beschlossen, gibt Cryan bekannt. Und es sei auch gerecht, sagt er, schließlich müssten auch die Aktionäre auf Dividenden verzichten und die Mitarbeiter eine Kürzung der Boni hinnehmen.

Für die Vorstände dürfte das ein harter Einschnitt sein. Im Jahr 2014 konnten sie, Grundgehalt und Boni zusammengenommen, maximal acht Millionen Euro verdienen. 2,4 Millionen Euro davon waren Grundgehalt. Vorstandschefs konnten insgesamt maximal 12,5 Millionen Euro jährlich verdienen, davon waren 3,8 Millionen garantiert.

Ohne Bonus macht kein Investmentbanker die Finger krumm

Deutsche-Bank-Chef John Cryan sind die hohen Einkommen seiner Manager ein Ärgernis. Die aber leben nach dem Motto: Boni her - oder ich bin weg. Kommentar von Meike Schreiber, Frankfurt mehr ... Kommentar

Milliardenverlust im Investmentbanking

Die Lage der Bank ist ernst: Noch immer belasten Rechtsstreitigkeiten das Institut schwer. 5,5 Milliarden Euro hat die Bank 2015 dafür zurückgelegt, im kommenden Jahr werde die Zahl voraussichtlich geringer ausfallen, so Cryan. Die Gesamtzahl jedoch ist beeindruckend: Mehr als zwölf Milliarden Euro haben die Altlasten seit 2012 verschlungen. Das ist so viel Geld, dass viele Anleger Angst vor einer Kapitalerhöhung haben. Solche Sorgen versucht Cryan zu zerstreuen. Es werde keine Kapitalerhöhung geben, sagt er.

Angesichts des Lage der Deutschen Bank sind viele Investoren alarmiert. Nicht wegen der hohen Kosten für die Rechtsstreitigkeiten, sondern wegen ausbleibender Erträge. Allein im vierten Quartal sind sie um 19 Prozent gesunken und das vor allem im Investmentbanking. Unter dem Strich machte die Sparte sogar einen Verlust von zwei Milliarden Euro.

Das ist besonders bitter, da die Investmentbank künftig noch mehr als bisher zum Gewinn beitragen soll. Denn die Strategie von Vorstandschef Cryan sieht vor, das Privatkundengeschäft der Bank deutlich zu verkleinern. Die Postbank soll verkauft werden. Die anderen Bereiche der Bank - etwa das Beratungsgeschäft mit wohlhabenden Kunden - sind bei weitem noch nicht groß genug, um Verluste aus dem Investmentbanking auffangen zu können.

Der Aktienkurs ist niedrig - und die Aussicht nicht sehr gut

Ein Teil des schlechten Ergebnisses hat Cryan bewusst in Kauf genommen, da er der Bank ein hartes Sanierungsprogramm verordnet hat. 9000 Stellen fallen weg, 200 Filialen werden geschlossen. Auch 2016 wird dieser Sparkurs teuer sein: Eine weitere Milliarde Euro wird die Restrukturierung kosten.

Die Hoffnungen für das laufende Jahr sind daher auch nicht sehr groß. Beim Schrumpfen der Bilanz erwartet Cryan für 2016 keine großen Fortschritte. Auch bei der angestrebten Verbesserung des Kapitalpuffers ist kein Lichtblick in Sicht. Die Finanzmärkte haben Angst, dass die Bank eine weitere Kapitalerhöhung durchführen könnte - auch deswegen ist der Aktienkurs derzeit so niedrig.

Das sind die gefährlichsten Banken der Welt

Bricht eine von ihnen zusammen, ist die globale Wirtschaft in Gefahr. Auch ein deutsches Geldhaus steht auf der Liste. mehr... Bilder