Staatskonzern Deutsche Bahn fürchtet Rückschlag für Schienenverkehr

Nicht nur Schnee und Eis sorgen für Behinderungen bei der Deutschen Bahn.

(Foto: dpa)
  • Die Politik fürchtet um ihr Ziel, in Deutschland mehr Verkehr auf die Schiene zu verlagern.
  • Bahnvorstand Ronald Pofalla warnt vor den geplanten Gesetzen zur Regulierung des Bahnverkehrs.
  • Die Kritik ist brisant. Der Staatskonzern kritisiert damit seinen Eigentümer, den Bund.
Von Markus Balser, Berlin

Der Fahrplan steht: Um 6.40 Uhr fährt der Zug in Stuttgart ab, Ankunft kurz nach eins am Berliner Hauptbahnhof. Eineinhalb Stunden später geht's zurück. So wird die erste Zugverbindung von "Locomore" Anfang September aussehen - und damit auch das neueste Konkurrenzprojekt für die Deutsche Bahn. "Der Schnellzug" wird noch etwas früher dran sein. Er soll bereits am 18. März losfahren. Geplant sind Fernzugverbindungen zwischen Stuttgart und Hamburg sowie Aachen.

Mit den neuen Bahnprojekten nimmt wieder Fahrt auf Deutschlands Schienen auf, was die Deutsche Bahn kaum noch kannte: Konkurrenz. Und das ausgerechnet jetzt. Der eigene Konzernumbau, der Kampf gegen Verspätungen, der Transport von Flüchtlingen, ein neues Gesetz zur Regulierung der Bahn-Geschäfte, der Angriff der Fernbusse und der niedrige Ölpreis, der das Autofahren im Vergleich günstiger macht: Die Führungsetage der Bahn kämpft in diesen Tagen mit vielen Problemen.

Ronald Pofalla warnt vor mehr Regulierung

Unruhe löst im Management vor allem aus, dass die Politik den Druck auf den Staatskonzern in diesen unruhigen Zeiten auch noch erhöht. Erst vor wenigen Tagen hatte sie beschlossen, es den Konkurrenten der Bahn künftig per Gesetz leichter zu machen. Das Unternehmen fürchtet um das Ziel, im Güter- und Personentransport mehr Verkehr von der Straße auf die Schiene zu bekommen.

Ronald Pofalla warnt: "Die Frage ist: Wie können wir die Schiene wieder auf Wachstumskurs bringen? Mehr Regulierung kann nicht die Lösung sein, wenn der Kuchen, um den wir konkurrieren, immer kleiner wird." Der ehemalige CDU-Politiker ist Vorstand für Wirtschaft, Recht und Regulierung der Deutschen Bahn. Der Konzern hofft, dass die Politik einlenkt. "Regulierung muss der Wettbewerbsfähigkeit der Schiene dienen. In diesem Sinne müssen alle Vorschläge jetzt sorgfältig geprüft und diskutiert werden", sagt Pofalla der Süddeutschen Zeitung.

Städtebau in Frankfurt Klötzchenspiel

In Frankfurt hat die Deutsche Bahn ihre Grundstücke in bester Lage an Investoren verscherbelt. Der Fall steht für viele deutsche Metropolen, die eine historische Chance auf eine gerechte Stadt vertun.

Die Kritik ist brisant. Denn der Staatskonzern kritisiert damit seinen Eigentümer, die Bundesregierung. Das Bundeskabinett hatte Anfang Januar den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgelegten Entwurf des Eisenbahnregulierungsgesetzes beschlossen. Was technisch klingt, hat für den Konzern und seine Konkurrenten weit reichende Folgen.