Deutsche Bahn Bahn erlebt Boom auf neuer ICE-Strecke zwischen Berlin und München

  • Seit Start der Schnelltrasse verzeichnet der Konzern einen Passagierrekord.
  • Anfängliche Pannen seien mit Sonderschichten behoben worden, meldet die Bahn.
  • Fluglinien geraten unter Preisdruck, wollen die Konkurrenz aber öffentlich nicht überbewerten.
Von Markus Balser, Berlin

Trotz massiver Probleme zum Start der Schnelltrasse Berlin - München verbucht die Bahn schon im ersten Monat einen Passagierrekord zwischen beiden Städten. "In den ersten vier Wochen waren mehr als doppelt so viele Fahrgäste zwischen Berlin und München in unseren Zügen wie im Vorjahreszeitraum", sagt der zuständige Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn, Bertold Huber, der Süddeutschen Zeitung. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die Zahl der Passagiere von 1,8 Millionen im Jahr 2017 auf 3,6 Millionen im Jahr 2018 verdoppelt.

Dabei war der Staatskonzern nach mehr als 20 Jahren Bauzeit an dem zehn Milliarden Euro teuren Prestigeprojekt Anfang Dezember mit einer Blamage gestartet. Wegen Problemen mit dem automatischen Zugsteuerungssystem ETCS hatte ein Großteil der Züge vom Start weg Verspätungen von mehr als einer Stunde oder kam gar nicht erst ans Ziel. Inzwischen gibt die Bahn offiziell Entwarnung. "Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein absolut erfreuliches Niveau erreicht", sagt Huber. Damit liegen die Züge sogar deutlich über dem Bundesschnitt. Der hat allerdings mit zuletzt gerade mal 75 Prozent aller Fernzüge nach Pannen und Unwettern auch den schwächsten Wert seit Monaten erreicht. Für die Bahn heißt "pünktlich" ohnehin nur, dass Passagiere mit weniger als sechs Minuten Verspätung ans Ziel kommen.

Der bizarre Streit um die deutsche Bahnsteigkante

Bahn und Verkehrsministerium stören sich am Wildwuchs bei der Bahnsteighöhe. Was nach einem Scherz klingt, entwickelt sich zu einem erbitterten Krach - womöglich mit Folgen für die Reisenden. Von Markus Balser mehr ...

Mit Sonderschichten in den Werken habe man in den vergangenen Wochen die technischen Probleme an den Zügen bekämpft, heißt es in Konzernkreisen. Inzwischen habe sich der Verkehr stabilisiert. Täglich fahren seit dem 10. Dezember 35 ICE-Züge über die 623 Kilometer lange Trasse. In den drei Sprinter-Zügen in jede Richtung dauert die Fahrt seither weniger als vier Stunden. Im Stundentakt starten zudem ICE-Züge, die an allen Bahnhöfen halten und knapp 30 Minuten länger brauchen. Verbraucherschützer gehen davon aus, dass die Bahn mit der um zwei Stunden verkürzten Fahrzeit auch dem Flugzeug Konkurrenz machen kann und die Ticketpreise der Airlines günstiger werden könnten. "Die Karten werden auf der Strecke neu gemischt", sagt Gregor Kolbe, Verkehrsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). "Die Fluggesellschaften müssen beim Preis reagieren." Die meisten Ticketpreise der Lufthansa liegen in den nächsten sieben Tagen bislang allerdings noch deutlich über dem Normalpreis der Bahn von 150 Euro pro Strecke.

Die Konkurrenz in der Luft nimmt die Kampfansage noch nicht sonderlich ernst. Weder die Auslastung der Flüge noch die Passagierzahlen seien mit dem Start der Bahntrasse gesunken, sagt eine Lufthansa-Sprecherin am Montag. Allerdings gebe es mehr günstige Tickets, räumt der Konzern ein. Die Bahn ist daran jedoch nur zum Teil schuld. Denn die deutsche Fluggesellschaft hat nach der Insolvenz von Air Berlin auf der Strecke seit wenigen Tagen nun auch in der Luft wieder Konkurrenz. Der Billiganbieter Easyjet hat mit täglich elf Verbindungen seinen Betrieb aufgenommen. Preis an den ersten Tagen: 50 bis 70 Euro.

Weselsky: "Unsere Lokführer wurden sehr spät informiert"

Angesichts der aktuellen Pannenserie übt der Chef der Lokführer-Gewerkschaft GDL heftige Kritik an der Bahn-Führung - und gewährt überraschende Einblicke in die Probleme der Lokführer. Von Markus Balser mehr...