Debatte um Reparationsforderungen Athen droht mit Pfändung deutschen Eigentums

Regierungschef Alexis Tsipras bei der Parlamentsdebatte

(Foto: REUTERS)
  • Die griechische Regierung debattiert erneut über Reparationsforderungen an Deutschland. Regierungschef Tsipras wirft Berlin "juristische Tricks und Verzögerung" vor.
  • Sollte es zu keiner Einigung kommen, droht Justizminister Paraskevopoulos, die Pfändung deutscher Immobilien in Griechenland zu erlauben.
  • Einer Studie zufolge belaufen sich die Gesamtforderungen auf bis zu 332 Milliarden Euro.
  • Ungeachtet der Diskussion geht für Athen heute der finanzielle Existenzkampf weiter: Erstmals seit den Neuwahlen sollen Gespräche mit Vertretern der internationalen Geldgeber geführt werden.

Was Tsipras der deutschen Regierung vorwirft

Das griechische Parlament will erneut Reparationsforderungen an Deutschland prüfen. Es geht um milliardenschwere Ausgleichszahlungen für erlittenes Unrecht während des Zweiten Weltkriegs. Dazu berief das Parlament am Dienstagabend einen Ausschuss aller Parteien ein, die Debatte dazu wurde vom Parlamentsfernsehen übertragen - mit harschen Worten hat Regierungschef Alexis Tsipras dabei Deutschlands Verhalten kritisiert.

"Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 wurden die rechtlichen und politischen Bedingungen geschaffen, um diese Frage zu klären", sagte Tsipras. "Aber seitdem haben deutsche Regierungen mit Schweigen, juristischen Tricks und Verzögerung reagiert", kritisierte er in der Parlamentsdebatte. "Und ich frage mich, weil auf europäischer Ebene in diesem Tagen viel über moralische Fragen gesprochen wird: Ist diese Haltung moralisch?"

Ist die deutsche Schuld beglichen?

Im Zweiten Weltkrieg haben die Deutschen Griechenland verwüstet und Zivilisten massakriert. Athens neuer Premierminister Tsipras fordert Entschädigung für die Nazi-Gräuel. Er ist nicht der Erste. Von Christiane Schlötzer, Athen, und Joachim Käppner mehr ... Analyse

Tsipras erinnerte daran, dass Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg "zu Recht" mit einem Schuldenschnitt geholfen wurde, wieder auf eigenen Beinen stehen zu können. "Wir vergessen nicht, dass das deutsche Volk auch unter den Nazis gelitten hat", fügte der griechische Premier hinzu.

Justizminister will deutsche Immobilien pfänden lassen

Justizminister Nikos Paraskevopoulos hat nun noch nachgelegt: Er erklärte sich bereit, die Pfändung deutscher Immobilien in Griechenland zu erlauben, sollte es zwischen Athen und Berlin zu keiner Einigung über die Reparationsforderungen kommen. "Ich beabsichtige die Erlaubnis zu geben", sagte er im griechischen Fernsehen. Die endgültige Entscheidung werde jedoch die Regierung unter Premier Tsipras treffen, hieß es.

Die Droge der Krise

"Sisa frisst dich auf": Verarmt und ohne Perspektive greifen junge Griechen wie Cristos zu einer heimtückischen Billig-Droge. Wie die Schuldenkrise eine Generation junger Griechen bedroht. /// st_ry - die neue Serie - jetzt jeden Montag. mehr ...

Der oberste ordentliche Gerichtshof Areopag hatte im Jahre 2000 nach einer Klage der Hinterbliebenen eines Massakers der Wehrmacht im mittelgriechischen Distomo im Jahr 1944 mit 218 Opfern beschlossen, deutsches Eigentum in Griechenland dürfe beschlagnahmt und gepfändet werden, um die Kläger zu entschädigen. Zuvor hatte ein Landgericht in der Provinzstadt Livadeia den Hinterbliebenen der Opfer 28 Millionen Euro Entschädigungen zugesprochen.

Eine Pfändung des traditionsreichen Goethe Instituts wurde damals vom Justizminister gestoppt. Er berief sich auf einen Artikel des griechischen Strafrechts, wonach der Justizminister die Umsetzung von Gerichtsentscheidungen aufhalten kann, die die Beziehungen zu anderen Staaten gefährden könnten.

Wie hoch die Forderungen sind

Bislang hatte die griechische Regierung die genaue Höhe ihrer Reparationsforderungen an Deutschland nicht beziffert. Allerdings hatte schon der abgetretene konservative Premier Antonis Samaras eine Expertenkommission zu der Frage eingesetzt. Diese kam zu dem Ergebnis, dass Deutschland elf Milliarden Euro an Griechenland zahlen müsse - vor allem aus einem Zwangskredit, den die Nationalsozialisten einst der griechischen Notenbank abpressten, womit sie unter anderem Erwin Rommels Feldzug in Nordafrika finanzierten.

Nun ist jedoch von weit höheren Summen die Rede. Zu den Reparationsforderungen gibt es bereits eine erste griechische Studie. Auf der Grundlage dieser Untersuchung prüft der oberste griechische Gerichtshof zurzeit, wie mögliche Reparationsforderungen an Deutschland erhoben werden können. Diese erste Studie liegt bereits seit Anfang März 2013 vor und wird als streng geheim eingestuft. Die Athener Zeitung To Vima hatte die Studie jedoch am vergangenen Sonntag veröffentlicht. Die Gesamtforderungen werden darin in einer Höhe zwischen 269 und 332 Milliarden Euro beziffert. Die Bundesregierung sieht die Entschädigungsfrage dagegen als erledigt an.

Nazi-Gräuel: Sollte Deutschland Reparationszahlungen an Griechenland leisten?

Die von den Nazis begangenen Gräueltaten im besetzten Griechenland sorgen für Spannungen zwischen Berlin und und Athen. Reparationszahlungen wurden nie geleistet. Haben sich diese 70 Jahre nach Kriegsende erledigt? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Außenminister Nikos Kotzias hatte die Ansprüche vor einem Monat in Berlin erneuert. Sein deutscher Kollege Frank-Walter Steinmeier wies die Forderung daraufhin zurück. Alle Reparationsfragen seien rechtlich abgeschlossen, sagte er damals. Das Thema belastet die deutsch-griechischen Beziehungen seit Jahrzehnten.