Müll Deutschland ist ein Wegwerfland - na und?

Kaum ein Land produziert so viel Müll wie Deutschland - aber was ist davon zu halten?

(Foto: Jessy Asmus)

45 Millionen Tonnen Müll produzieren die Deutschen pro Jahr, mehr als fast jedes andere Land. Das kann man schlimm finden - oder aber mit Gelassenheit aufnehmen. Ein Streitgespräch.

Von Christian Endt und Vivien Timmler

Am Anfang ihrer Recherche zu Müll stießen die Autoren dieses Textes auf eine achtstellige Zahl: 45 553 000 Tonnen. Sie beschreibt die Menge des Haushaltsmülls, der in Deutschland pro Jahr anfällt. Aber was bedeutet diese Zahl? Und was heißt es, dass sich die Müllmenge seit der Jahrtausendwende kaum verändert hat?

Auch wenn die Datensätze eindeutige Zahlen liefern - deren Interpretation kann unterschiedlich ausfallen. Man kann es erfreulich finden, dass die Abfallberge seit einiger Zeit kaum noch wachsen, obwohl wir immer wohlhabender werden. Ebenso kann man sich ärgern, dass wir nach so vielen Jahren der Umweltbewegung nicht längst viel weiter sind. Unsere Autoren sind sich uneins darüber, ob diese Zahl nun besorgniserregend ist, oder nicht. Dieser Text sollte ursprünglich einmal eine Analyse werden - es ist ein Streitgespräch daraus geworden.