China Wegen des Smogs kaufen Chinesen jetzt Luft aus Kanada

Eine Flasche Luft kostet 21 Euro. Das Geschäft mit China boomt.

Von Christoph Dorner

Das Geschäftsmodell ist ungefähr so neu wie der Verkauf von Sternen am Himmel. Und doch funktioniert es. Ein Start-up aus Edmonton bietet Luft aus dem Banff National Park an. 7,7 Liter Frischluft aus den kanadischen Rocky Mountains kosten in der Sprühflasche umgerechnet 21 Euro. Der Inhalt, unter "strikten Qualitätsstandards" abgefüllt, soll für immerhin 150 Inhalationen reichen, behauptet die Firma Vitality Air. User "White" schreibt auf der Homepage des Start-ups: "Luft, wie sie sein sollte."

Moses Lam gibt gerne zu, die Firma ursprünglich als Scherz gegründet zu haben. Er und sein Partner Troy Paquette füllten zunächst Plastiksäcke mit Luft und stellten ihr Produkt bei Ebay ein. Weil Menschen bestellten, professionalisierten sie sich. Die erste Lieferung von 500 Flaschen Luft aus Kanadas ältestem Nationalpark war innerhalb von vier Tagen ausverkauft. Eine zweite Lieferung mit 4000 Flaschen ist auf dem Weg nach China, dem größten Absatzmarkt für "Vitality Air". Das hat so seine Gründe.

So sieht Peking mit und ohne Smog aus

Wegen der immensen Luftverschmutzung steht das Leben in der chinesischen Hauptstadt still. Jetzt haben die Behörden "Alarmstufe rot" ausgerufen. Bilder aus Peking zum Vergleichen: einmal mit und einmal ohne Smog. mehr ...

Zur Fußball-WM 2006 gab es sogar Stadionluft aus Dortmund

Luftverkäufer hat es in den vergangenen Jahren bereits einige gegeben. Ein französischer Student und ein Geschäftsmann aus Wales waren zuletzt mit einheimischer Luft mit Echtheitszertifikat erfolgreich. Wer wollte, konnte auch schon Großstadtluft aus Paris und New York schnuppern. Zur Fußball-WM 2006 in Deutschland wurde sogar Dortmunder Stadionluft verkauft. "Original Berliner Luft mit dem besonderen Duft" gibt es bis heute für 3,95 Euro bei Amazon zu kaufen. Dabei war die EU 2004 kurz davor, das Abfüllen von Hauptstadtluft zu verbieten, nachdem in 35 Prozent der überprüften Dosen überhöhte Feinstaubwerte festgestellt worden waren. Der Firmengründer klagte damals dem Tagesspiegel: "Wir können doch nicht die ganze Luft in der Halle filtern. Berliner Luft ist doch nichts als das, was in der Dose drin ist, wenn wir sie zumachen."

Doch während Berliner Luft nie mehr war als ein ironisches Mitbringsel für Touristen, haben die vielen Bestellungen kanadischer Luft aus China einen durchaus ernsten Hintergrund. Vor allem die Menschen in den dortigen Metropolen leiden unter der massiven Luftverschmutzung. Neben der Hauptstadt Peking kämpft derzeit auch die Wirtschaftsmetropole Shanghai mit Smog. Die Behörden haben die Arbeit auf Baustellen und in einzelnen Fabriken eingeschränkt. Schulen dürfen die Kinder nicht mehr ins Freie lassen. Jedes Jahr sterben 1,6 Millionen Chinesen an den direkten Folgen der Luftverschmutzung.

Smog in Peking: Fast wie im Horrorfilm

Mit Atemschutzmasken versuchen Passanten den gröbsten Dreck aus der Luft herauszufiltern. Die chinesische Hauptstadt droht am Feinstaub zu ersticken. mehr... Bilder

Der Unternehmer Chen Guangbiao hatte seinen Smog-geplagten Landsleuten deshalb bereits 2012 Luft aus den ländlichen Regionen Chinas verkauft, um für mehr Umweltschutz zu werben. Gebracht hat es wenig. Denn auch die Luftfracht aus Kanada verschmutzt die Atmosphäre mehr als sie dem einzelnen Chinesen nützt.