Chancen Arbeit allein kann Ungleichheit nicht bekämpfen

Bauarbeiter stehen auf einem Gerüst mit Blick auf die Frankfurter Skyline.

(Foto: REUTERS)

Das Rezept der Agenda 2010 reicht nicht mehr. Die deutsche Politik muss Versprechen an die Mittelschicht einhalten - sonst wankt unser Wirtschaftsmodell.

Von Alexander Hagelüken

Es wirkte wie ein Erfolg. Als die damalige Bundesregierung vor gut zwei Jahren ihren Armutsbericht vorlegte, hatte sie eine positive Botschaft: Der Verdienst wird in Deutschland wieder gleicher. Ärmere, Normalverdiener und Reichere nähern sich seit Mitte der Nullerjahre wieder an. Nach mehreren Jahren, in denen die rasante Globalisierung die Löhne gedrückt hatte und die Bundesrepublik auseinandergedriftet war.

Es hörte sich wirklich wie ein Erfolg an für ein Land, das auf sozialen Ausgleich bedacht ist. Denn die Ursache war bestechend simpel: Die schmerzhaften Reformen der Agenda 2010, die jahrelange Zurückhaltung beim Lohn haben Millionen Stellen geschaffen. Weil viele Arbeit fanden, nahm offenbar die Ungleichheit ab. So ließ sich Politik scheinbar auf eine einfache Formel reduzieren: Gerecht ist, was Arbeit schafft. Viel mehr Mühe um den Zusammenhalt der Gesellschaft muss sich eine Regierung dann nicht machen.

Armes, reiches Deutschland

Wohlstandsklub statt Wohlstandsland: Das Vermögen ist hierzulande extrem ungleich verteilt, ungleicher als in anderen Ländern. Ein Überblick im Video. mehr ... Kapitalismus-Recherche - Video

Der Börsenboom hat die Schere wohl wieder aufgehen lassen

Forscher mehrerer Wirtschaftsinstitute säen nun Zweifel an dem schönen Erfolg. Sie bemängeln, die Befragungen, auf die sich die Bundesregierung 2013 berief, unterschätzten Kapitalerträge. In der Tat lässt es einen stutzen, wenn der reichste deutsche Haushalt in diesen Daten nur 50 Millionen Euro besitzt, in der Bundesrepublik aber mehr als 100 Milliardäre leben. Die Steuerstatistik weist für Gutverdiener fast zehnmal so hohe Kapitalerträge aus wie die Befragungen. Das zeigt, dass die ausgerufene Tendenz zur Gleichheit womöglich korrigiert werden muss: Der Boom am Arbeitsmarkt dämpfte die Ungleichheit, doch der Boom der Gewinneinkommen verschärfte sie gleichzeitig.

Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wächst

Forscher widersprechen dem Bericht der Bundesregierung zur Ungleichheit von Einkommen: Darin kämen die Superreichen gar nicht vor. Von Alexander Hagelüken und Thomas Öchsner mehr ...

Es ergibt sich ein beunruhigendes Bild. Auch bisher stand fest: Arm und Reich entwickelten sich bis Mitte der Nullerjahre auseinander - und die von der Regierung verkündete Wiederannäherung konnte das nicht ausgleichen. Fiel die Annäherung in Wahrheit geringer aus oder ganz, gilt das umso mehr. Dazu kommt: Forscher rechnen damit, dass der Börsenboom, von dem nur wenige profitieren, die Schere zwischen Gering- und Gutverdienern seit 2010 wieder aufgehen lässt.

In der Bundesrepublik gibt es also seit 20 Jahren einen manifesten Trend zur Ungleichheit. Aber was bedeutet das wirklich in einem Land, in dem niemand hungert? Es lassen sich zahlreiche Anzeichen dafür finden, dass zunehmende Ungleichheit die Gesellschaft bedroht.