Buchhandel Der letzte große Buchhändler der USA geht zugrunde

Entlassungen sollen Barnes & Noble 40 Millionen Dollar sparen.

(Foto: AP)
  • Etliche Buchhändler in den USA sind bereits pleite. Nun entlässt auch die Traditionskette Barnes & Noble 1800 Angestellte.
  • Das Unternehmen will sich aufs Kerngeschäft konzentrieren und so der Konkurrenz aus dem Internet begegnen.
  • Doch ausgerechnet die erfahrensten Mitarbeiter müssen gehen.
Von Kathrin Werner, New York

Steve Galindo hat 17 Jahre lang für Barnes & Noble gearbeitet. Er hat seine Frau bei der größten Buchladenkette der USA kennengelernt, heute haben sie fünf Kinder. "Ich bin Barnes & Noble immer treu geblieben, weil ich das Gefühl hatte, ihnen meine wunderbare Familie zu verdanken", erzählt er bei Twitter. Er liebte seinen Job in der Filiale in Oklahoma, besonders seine Vorlesestunden für Kinder, für die er sich gern mal als Superheld oder Pirat verkleidete und die so beliebt waren, dass Barnes & Noble ihm einmal eine ganze Seite im Mitarbeitermagazin widmete. Er sei ihr bester Mitarbeiter, sagte seine Chefin, und schenkte ihm eine Kaffeetasse, auf der "du bist toll" stand.

Als sie ihn bat, von seiner Stelle als Chef der Kinderbuchabteilung in den Buchlieferungsempfang zu wechseln, tat er ihr den Gefallen. "Du wirst deinen Job niemals verlieren", sagte sie. Das war vor gut zwei Monaten. Als sie ihm vor wenigen Tagen drei vorbereitete Sätze vorlas und mitteilte, dass sie ihm kündigen müsse, hatte sie Tränen in den Augen. Sie habe keine Wahl, fast alle Vollzeit-Mitarbeiter im Buchempfang mussten gehen. "Sie schmeißen mich einfach weg", schrieb Galindo. Seine Familie verliert nun ihre Krankenversicherung.

Barnes & Noble ist die letzte große Buchladenkette der USA. Seit Jahren schon schrumpft das Geschäft, die Menschen kaufen mehr und mehr Bücher im Internet, wenn sie überhaupt Bücher kaufen. Während der Internethändler Amazon gerade auf einen Börsenwert von 735 Milliarden Dollar anschwoll, was Konzerngründer und Chef Jeff Bezos zum reichsten Mann der Welt machte, geht es für Barnes & Noble immer weiter bergab. Die Kette hat noch 630 Filialen, alle in den USA, Tendenz fallend. Im vergangenen Quartal schrieb sie 63,5 Millionen Dollar Verlust.

Landesweit hat das Unternehmen gerade Mitarbeiter entlassen, laut Medienberichten waren es 1800, fast alle von ihnen waren seit Langem dabei und verdienten deshalb mehr als Neuanfänger und Teilzeitkräfte - einer davon war Galindo. Die Mitarbeiter erfuhren am Montagmorgen davon, als sie zur Arbeit kamen. "Barnes & Noble tötet sich selbst", titelte die Nachrichtenwebsite Techcrunch danach. Nachdem die großen Ketten einst viele kleine Familienbuchläden in die Pleite getrieben haben, erfasst der Niedergang sie nun selbst.

Amazon der viertgrößte stationäre Buchhändler der USA - mit 15 Filialen

Der größte Barnes & Noble-Konkurrent, Borders, ist bereits 2011 in die Pleite gerutscht. Im Herbst 2017 machte der viertgrößte Händler, Book World, dicht, die 45 Filialen im Mittleren Westen verschwanden. "Das Internet killt den Handel", sagte Bill Streur, Eigentümer von Book World, der New York Times. "Buchläden sind nur die Ersten, die gehen." Zuvor hatten schon Family Christian Stores mit 240 Geschäften für Bücher und religiöse Artikel und Hastings Entertainment, Verkäufer von Büchern, CDs und Computerspielen mit 123 Läden geschlossen. Im vergangenen Jahr haben alle stationären amerikanischen Buchläden zusammen nur noch 10,7 Milliarden Dollar Umsatz gemacht, gut vier Prozent weniger als im Vorjahr und 35 Prozent weniger als vor zehn Jahren, hat das Statistikamt der USA gezählt.

Ironie der Geschichte: Amazon eröffnet nun Buchläden. Und zwar an Orten, an denen Touristen und Passanten den Markennamen des Unternehmens an der Hauswand lesen können, etwa gegenüber vom Empire State Building in Manhattan. Nach dem Ende von Book World ist Amazon der viertgrößte stationäre Buchhändler der USA - mit gerade einmal 15 Filialen. Die Amazon-Bookstores sehen anders aus als andere Buchläden, auch weil die Bücher nicht mit dem Rücken, sondern mit dem Cover nach vorn im Regal stehen. Amazon hat ein deutlich kleineres Angebot und so mehr Platz im Regal. Zu kaufen gibt es fast nur Bestseller, ausgewählt von einem Algorithmus auf Basis der Amazon-Rankings. Die Läden dienen vor allem dem Marketing, Branchenkenner glauben nicht, dass sie für sich genommen profitabel sind.

E-Gitarren-Kulthersteller Gibson bangt um seine Existenz

Der Gitarrenbauer, Schöpfer legendärer E-Gitarren wie der Les Paul, steht vor einer halben Milliarde Dollar Schulden. Für die Rettung bleibt nicht mehr viel Zeit. Von Thomas Fromm mehr ...

Anders als in Deutschland, wo die Buchpreisbindung kleinere Händler vor allzu scharfer Konkurrenz schützt, kann Amazon Bücher zu jedem beliebigen Preis verkaufen. Oft hat der Internethändler billigere Angebote als die herkömmlichen Läden, weil er mit geringen Margen und manchmal sogar mit Verlusten arbeitet, die er entweder für ein Quartal hinnimmt oder mit anderen Produkten ausgleicht. Barnes & Noble und die anderen Händler sind dagegen auf Gewinne mit Büchern angewiesen.

Wenn es mit Barnes & Noble weiter abwärts geht, fällt auch eine kulturelle Institution weg. Das Unternehmen ist 132 Jahre alt, in vielen Städten sind die Buchläden ein Zentrum zum Zusammenkommen für die Menschen mit Lesungen und Signierstunden - und Geschichtenerzählern wie Galindo in seinem Piratenkostüm. Die Kündigungen sollen der Firma im Jahr 40 Millionen Dollar einsparen und sind eine Reaktion auf die katastrophalen Weihnachtsverkäufe: Im Dezember, dem wichtigsten Monat, ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um mehr als sechs Prozent auf 953 Millionen Dollar gefallen.

Spielzeug war noch weniger gefragt als Bücher

Laut Medienberichten drängt einer der größten Aktionäre von Barnes & Noble, Sandell Asset Management, das New Yorker Unternehmen von der Börse zu nehmen. Ohne die Daueröffentlichkeit an der Wall Street soll eine Sanierung gelingen und die Kette danach wieder verkauft werden. Barnes & Noble ist an der Börse zwar nur noch 340 Millionen Dollar wert. Doch um Aktionäre auszubezahlen müsste der Finanzinvestor einen Aufpreis zahlen. Es ist nicht klar, woher er das notwendige Geld bekommen will. Außerdem sperren sich andere Aktionäre gegen die Idee. Konzernchef Demos Parneros, seit April im Amt, setzt auf kleinere, effizientere Läden und will die Kette wieder mehr auf Bücher ausrichten, über die Jahre verkaufte sie viele andere Dinge wie Spielzeug, das zuletzt noch weniger gefragt war als Bücher. Für den neuen Fokus auf Bücher dürften allerdings die erfahrenen Buchhändler fehlen, die gerade ihre Jobs verloren haben.

Die ersten paar Tage ohne seine Arbeit waren gar nicht so schlimm, schrieb Galindo, der Barnes & Noble-Vorleser aus Oklahoma, bei Twitter. Seine kleinen Kinder waren krank, die Schulen waren wegen Schnee sowieso geschlossen, alle waren zu Hause, es war ein wenig wie Ferien. Doch jetzt sind alle wieder gesund und die Schulen auf. "Jetzt fühlt es sich wirklich so an, als wäre ich gefeuert worden."

Ausgeliefert

Vom Buch bis zum Weihnachtsbaum: Amazon kontrolliert den Handel - und ist selbst unkontrollierbar geworden. Das könnte auch für die Kunden noch ziemlich teuer werden. Von Kathrin Werner mehr...