Börsendebüt des Start-up-Entwicklers Rocket Internet stürzt ab

Der Börsengang von Rocket Internet lief schwächer als erwartet.

(Foto: dpa)
  • Der Börsengang der Startup-Schmiede Rocket Internet ist schwach ausgefallen. Die Aktie rutschte tief unter den Ausgabepreis und schloss bei 37 Euro.
  • Auch die Aktie des am Vortag gestarteten Online-Händlers Zalando fiel deutlich unter den Ausgabepreis.
  • Es war der größte Börsengang in Deutschland seit sieben Jahren.

Rocket Internet schließt tief unter Ausgabepreis

Der Start-up-Entwickler Rocket Internet hat einen schwachen Börsengang hingelegt. Die Aktie rutschte am ersten Tag weit unter den Ausgabepreis von 42,50 Euro und schloss bei 37 Euro. Eröffnet hatte das Papier am Morgen auf dem Ausgabepreis. Die Anleger hatten zum Börsenstart also kein so hohes Käuferinteresse, um den Kurs direkt zu Handelsbeginn nach oben schießen zu lassen.

Auch Zalando-Aktie gefallen

Die Aktie des am Vortag gestarteten Online-Händlers Zalando fiel am Donnerstag ebenfalls deutlich unter Ausgabepreis. Sie ging mit 19 Euro aus dem Handel, das war ein Minus von 11,63 Prozent. Am Vortag hatte das Zalando-Papier noch auf dem Ausgabepreis von 21,50 Euro geschlossen.

Rocket-Gründer Alexander Samwer zeigte sich von dem Einbruch zunächst unbeeindruckt. "Das Unternehmen hat einen ganz langfristigen Horizont", sagte er. Oliver Samwer sagte dem Fernsehsender n-tv, Rocket Internet sei "nicht fokussiert auf den ersten Preis. Auch nicht auf den ersten Preis der ersten Woche, der ersten Monate." Rocket Internet hat für den Börsengang einen schlechten Tag erwischt. Der Dax verlor am Donnerstag zwei Prozent auf 9195,68 Punkte und lag damit so niedrig wie zuletzt Mitte August. "Die Stimmung am Gesamtmarkt ist wegen Konjunktursorgen und Ebola-Ängsten schlecht", sagt Robert Halver, Kapitalmarkt-Analyst bei der Baader-Bank. "Dagegen kommt auch ein Internet-Start-up nicht an."

Milliarden für die Samwer-Brüder

Rocket nimmt durch den Börsengang 1,6 Milliarden Euro ein. In den Handel geht nur ein Teil der Aktien. Am Ausgabepreis gemessen ist Rocket etwa 6,7 Milliarden Euro wert. Die Mehrheit der Anteile halten bisher die Investoren und Brüder Oliver, Marc und Alexander Samwer. Oliver Samwer ist zudem Chef von Rocket. Zweitgrößter Investor ist die schwedische Aktiengesellschaft Kinnevik. Rocket Internet ist der größte Börsengang eines Internet-Konzerns in Europa seit 2000 und die größte Neuemission in Deutschland seit sieben Jahren.