Börsen Die Angst vor dem Crash ist zurück

Nicht nur bei der Deutschen Bank ist die Lage dramatisch, auch die Kurse vieler internationaler Banken befinden sich im freien Fall.

(Foto: REUTERS)
  • Bei der Deutschen Bank ist die Lage dramatisch. Aber auch die Aktienkurse anderer internationaler Kreditinstitute befinden sich im freien Fall.
  • Die Investoren zweifeln ganz grundsätzlich an den Geschäftsmodellen vieler Banken. Die Erinnerungen an die Finanzkrise sind geweckt.
Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Wenn der Vorstand zwei Mal binnen 24 Stunden Durchhalteparolen an Investoren sowie Mitarbeiter richtet und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) Solidaritätsadressen Richtung Frankfurt schickt: Dann muss die Lage der Deutschen Bank so ernst sein wie nie seit den Tagen nach dem Crash des US-Rivalen Lehman im Herbst 2008. Die Versuche des größten Geldhauses des Landes, die steile Talfahrt seiner Aktien abzubremsen, wirken jedenfalls zunehmend hilflos.

Die erste Beruhigungspille verabreichte der Vorstand am Montagabend, als er den Besitzern spezieller Anleihen zusicherte, für die fälligen Zinszahlungen aufkommen zu können - eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Am Dienstag legte die Bank nach: Vorstandschef John Cryan appellierte an die Belegschaft, Ruhe zu bewahren. Der Vorstand habe diskutiert, was die Kursschwankungen und abgeschwächten Wachstumsprognosen für die Bank bedeuteten, schrieb er an die Mitarbeiter. Nichts Schlimmes angeblich: "Sie können Ihren Kunden mitteilen, dass die Bank angesichts ihrer Kapitalstärke und ihrer Risikoposition absolut grundsolide ist". Am Nachmittag dann sprang Schäuble bei. Er mache sich keine Sorgen um die Bank.

Das sind die gefährlichsten Banken der Welt

Bricht eine von ihnen zusammen, ist die globale Wirtschaft in Gefahr. Auch ein deutsches Geldhaus steht auf der Liste. mehr ... Bilder

Es half alles nichts: Anstatt zu beruhigen, steigerten die Botschaften aus den Frankfurter Doppeltürmen eher noch die Nervosität der Anleger. Böse Erinnerungen an die Finanzkrise wurden wach, an jene Wochen im Jahr 2008, als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück vor laufenden Kameras versicherten, dass die Spareinlagen deutscher Banken sicher sind.

"Die Mitteilung der Deutschen Bank ist ein Zeichen der Schwäche"

Wie schlimm ist die Lage, dass die Bank Selbstverständliches betonen muss? Sehr schlimm offenbar, denn bereits Ende Januar hatte Finanzvorstand Markus Schenck versichert, alle Anleihen bedienen zu können. Dass die Bank Zinsen zahlt, ist eine absolute Selbstverständlichkeit, andernfalls könnte sie sich auf absehbare Zeit kaum frisches Kapital besorgen.

Allein: Der Markt hatte die Worte ganz offensichtlich nicht geglaubt. Die Kurse der betroffenen Anleihen jedenfalls notierten zuletzt deutlich unter ihrem Nennwert. Konkret geht es dabei um Papiere für Profianleger, deren Zinsen ausfallen können, sobald das Kapital der Bank unter einen bestimmten Schwellenwert fällt. Die Versicherungsprämien, die Investoren zahlen müssen, um sich gegen einen Ausfall der Papiere abzusichern, stiegen an.

Weil am Montag zudem die Aktie der Deutschen Bank im Sog des Gesamtmarktes um zehn Prozent in die Tiefe sackte, nachdem sie bereits seit Jahresanfang keine andere Richtung kennt, sah das Geldhaus offenbar keinen anderen Ausweg, als Durchhalteparolen zu verschicken. "Die Mitteilung der Deutschen Bank ist ein Zeichen der Schwäche. Doch nichts zu sagen, wäre noch schlechter gewesen", sagte Dieter Hein, Bankanalyst bei Fairesearch. Denn es habe schließlich ausreichend Anlass zur Sorge gegeben. Der Markt allerdings beruhigte sich nur kurz: Am Dienstagnachmittag gaben die Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank um mehr als vier Prozent nach.