Bericht über Berliner Flughafen 20.000 Mängel bei BER

Bauzaun vorm BER-Flughafen: Das Gebäude hat einem Bericht zufolge Tausende Mängel.

(Foto: dpa)

Von der Rauchgasanlage bis zur kaputten Fliese: Der geplante Flughafen Berlin-Brandenburg soll einem Zeitungsbericht zufolge mehr als 20.000 Mängel haben. BER-Aufsichtsrat Bomba gibt als "absolute Transparenz" als Ziel vor.

Mit Problemen beim Brandschutz fing alles an. Damals, im Mai vergangenen Jahres, platzte die Eröffnung des Großflughafens vier Wochen vor dem planmäßigen Start. Seither herrscht Chaos auf dem Flughafen. Woche für Woche, Monat für Monat werden neue Probleme bekannt. Im Januar war die Eröffnung zum bislang vierten Mal abgesagt worden, weil die Betreiber Technikprobleme, Baumängel und die Folgen von Fehlplanungen nicht in den Griff bekommen.

Nun soll ein Fortschrittsbericht die Mängel bei dem Milliardenprojekt erstmals quantifizieren. Die Zahl, die genannt wird, ist gewaltig: 20.000 einzelne Mängel liste das Dokument auf, berichten die Bild am Sonntag und die Nachrichtenagentur dpa. Diese reichten von der Rauchgasanlage bis zur defekten Fliese, heißt es dort unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Dass es einen solchen Report geben soll, war bereits am vergangenen Mittwoch auf einer Pressekonferenz mitgeteilt worden.

Der amtierende Flughafenchef Horst Amann nannte die Zahl von 20.000 Mängeln bereits Ende Januar bei einer Anhörung im Verkehrsausschuss. Die Zahl kommentierte er lapidar mit dem Hinweis, dass Mängel bei Großbaustellen üblich seien.

Jeder Fehler solle jetzt in dem Fortschrittsbericht separat aufgelistet und dann beseitigt werden. Mit der Erstellung dieses Mängel-Reports hatten Projektausschuss und Aufsichtsrat des BER das Flughafenmanagement beauftragt. Jedes Problem und jeder Baupfusch werde darin kategorisiert: von A (Priorität hoch) bis D (Priorität niedrig).

Rainer Bomba, BER-Aufsichtsrat und Staatssekretär im Bundesbauministerium, sagte der Zeitung: "Ziel ist absolute Transparenz beim Baufortschritt. Wir wollen nicht, dass das Desaster nur dokumentiert, sondern dass abgearbeitet wird."

Experten rechnen mit einer Eröffnung des Hauptstadtflughafens frühestens im Jahr 2014. Der Flughafen Berlin-Tegel muss also noch mindestens zwei Jahre die Hauptlast des Berliner Luftverkehrs tragen und wird für viele Millionen Euro modernisiert und erweitert.

Auf der Baustelle in Schönefeld läuft eine Bestandsaufnahme dazu, welche Arbeiten im Terminal neu geplant werden müssen. Sie laufe bis zum Juni oder Juli, sagte Flughafen-Technikchef Horst Amann. Parallel werde geplant. Diese Planung müsse nicht neu ausgeschrieben werden. Der Aufsichtsrat trifft sich wieder am 8. März.