Aufsichtsratschefin bei Mars Victoria Mars - geheimnisvolle Strippenzieherin des Schoko-Konzerns

Victoria Mars, Aufsichtsratschefin des höchst verschwiegenen Schoko-Konzerns.

(Foto: imago/Xinhua)

Nicht viel ist über die Chefkontrolleurin von Mars und ihren Clan bekannt - außer, dass die Familie etwa 80 Milliarden Dollar besitzen soll.

Von Kathrin Werner

Dafür, dass sie eine Mars ist, weiß man eine ganze Menge über sie. Victoria Mars ist die Aufsichtsratschefin des Schokokonzerns und eine der wenigen aus dem Clan, von der es Fotos gibt. Sie zeigen eine schlanke Frau mit Lockenkopf, genaues Alter: unbekannt. Die Namen der anderen Familienmitglieder, die für Mars arbeiten, verrät niemand. Es gibt so wenige Berichte über Mars, dass kaum jemand weiß, dass die Firma nicht Teil eines globalen Konsumgütergiganten ist, sondern ein vier Generationen altes Familienunternehmen.

Geheim bleibt, wie viele Schokoriegel Mars jedes Jahr verkauft - oder wie viel Katzenfutter oder Kaugummi, denn zum Konzern gehören neben Milky Way, Snickers, M&Ms und Twix auch Wrigley's-Kaugummis, Reis von Uncle Ben's und Tierfuttermarken wie Whiskas und Pedigree. "Man könnte denken, sie machen Bomben statt Bonbons", sagte einmal ein Wettbewerber über Mars' legendäre Verschwiegenheit.

Das Mars-Hauptquartier, ein zweistöckiger Bau in der Nähe von Washington, trägt den Spitznamen "Kreml", weil man so schwer hineinkommt. Victoria Mars dagegen steht für Glasnost - sie ist die Mars-Außenministerin. Wenn überhaupt einer aus der Familie etwas zu dem riesigen Schokoriegel-Rückruf sagt, mit dem Mars gerade beschäftigt ist, wird wohl sie es sein.

Gegründet in der eigenen Küche, heute 75 000 Mitarbeiter

Rückrufe dürfen nicht zu Panik-Aktionen werden

Mars hat schnell reagiert und wohl alles richtig gemacht. Aber die Reaktion der Menschen hat Züge von Hysterie. Kommentar von Marc Beise mehr ...

Bisher hat sie, Mars-typisch, das Reden den Sprechern überlassen. Doch Victoria Mars ist die Einzige, die schon öffentlich über die strengen Gütestandards bei Mars gesprochen hat - Standards, die jetzt infrage stehen. Fünf Leitlinien gelten für Mars, erzählt sie. Leitlinie Nummer eins: Qualität. "Qualität hat Priorität, wir machen da keine Kompromisse", sagt sie. "Lebensmittelsicherheit ist entscheidend, und wir gehen keine Risiken ein."

Victoria Mars' Urgroßvater Franklin Clarence Mars hat das Unternehmen 1911 in seiner Küche gegründet. Heute hat es mehr als 75 000 Mitarbeiter. Und es hat die Eignerfamilie sehr reich gemacht: Das Magazin Forbes schätzt ihr Vermögen auf 80 Milliarden Dollar. Das Unternehmen gehört heute den drei Enkeln des Gründers. Victoria Mars arbeitet seit 1978 für den Konzern, mit einer Unterbrechung, in der sie ihre vier Kinder großgezogen hat. "Mir ist klar geworden, dass ich nicht Superwoman bin und nicht alles gleichzeitig schaffe", sagt sie. Danach hat sie sich langsam hochgearbeitet in der Firma und ist nun die Erste, die Interviews gibt, gerade zum Beispiel einem Studentenmagazin.

Trotz des gigantischen Reichtums ist es der Familie wichtig, bescheiden zu bleiben, sagt Mars. Sie lässt sich mit einem Bauhelm auf dem Kopf fotografieren, wie sie den Grundstein für eine neue Fabrik in Kansas legt, oder mit ihren Katzen auf dem Arm. Ihr Mann und sie haben vier eigene Katzen und elf "Katzenenkel", die ihren Kindern gehören. Mars fährt gern Ski und Fahrrad, liebt die Berge und gestaltet Familien-Fotoalben. Klingt banal, doch so viel wusste man noch nie über jemanden aus dem Mars-Clan.

"Rückruf von Schokoriegeln viel aufwendiger als von Autos"

Millionen Schokoriegel ruft der Süßigkeitenhersteller Mars zurück - wegen eines einzigen Plastikteils. Ein Markenexperte erklärt, warum sich teure Rückrufe für Firmen trotzdem lohnen. Interview von Nora Kolhoff mehr ...