Apple Innovationen, bitte!

Apple tut viel für die Anleger: Die Dividende wird erhöht und Aktien sollen zurückgekauft werden. Doch dem schwächelnden Börsenkurs dürfte das nur zeitweise etwas Schwung geben. Eigentlich wollen die Anleger etwas ganz anderes von Apple hören.

Ein Kommentar von Sophie Crocoll

Wer hat den MP3-Spieler erfunden? Es war Saehan Information Systems, ein südkoreanisches Unternehmen, an das sich heute kaum jemand erinnert. Den Menschen im Gedächtnis geblieben ist der iPod, den der US-Konzern Apple 2001 auf den Markt brachte.

Weil es Apple gelang, den tragbaren Musik-Spieler mit einem ansprechenden Design zu einem Produkt zu stilisieren, das man haben wollte, um cool zu sein. Und weil Apple den iTunes-Store erfand - der erstmals die Möglichkeit bot, fast alle Musik zu einem bezahlbaren Preis auf das Gerät zu holen.

Keine echten Innovationen mehr

Mit dieser Innovation hat Apple den Erfolg begründet, der den Konzern seit einem Jahrzehnt trägt. Und damit hat es Revolutionen ausgelöst, für die Branche, aber auch für die Menschen, die heute völlig anders Musik hören, Filme sehen und vor allem kommunizieren - mit dem iPod, dem iPhone, dem iPad.

Doch der Effekt nutzt sich ab. Seit etwa drei Jahren hat der Konzern nun keine echte Innovation präsentiert. Zwar bekommen die Geräte mehr Speicherplatz, eine bessere Kamera oder eine andere Größe. Aber das reicht nicht, um Anleger und Konsumenten auf Dauer zufrieden zu stellen.

Erstere wird die Ankündigung, die Dividende zu erhöhen und Aktien zurückzukaufen, nur kurzfristig besänftigen. Die Kunden, die schon Musikspieler, Smartphone und Tablet aus dem Hause Apple besitzen, tauschen ihre Geräte zwar öfter aus als Käufer anderer Marken. Auch sie wird Apple so aber nicht auf lange Sicht bei Laune halten.

Der Konzern braucht ein wirklich neues Produkt und dazu ein Angebot, das dieses mit Leben füllt; wie die Apps das iPhone und iTunes den iPod. Gerüchten zufolge arbeitet Apple derzeit an einer intelligenten Armbanduhr. Ob die eine Apple-Innovation wird? Bis zum Herbst müssen sich Investoren und Kunden mindestens gedulden, sagte Firmenchef Tim Cook. Er sollte sie nicht zu lange warten lassen.