Anklage in den USA Für Winterkorn wird es jetzt richtig eng

Der frühere VW-Vorstandschef soll alle Warnungen vor weiteren Abgas-Tricksereien ignoriert haben. US-Ankläger werfen ihm nun bewusste Täuschung vor - für alle Beteiligten ein Desaster.

Von Georg Mascolo, Klaus Ott und Nicolas Richter

Am 27. Juli 2015 hat ein Jurist des VW-Konzerns einen Termin ganz oben, bei Vorstandschef Martin Winterkorn. Termine bei Winterkorn, genannt "der Alte", sind im Konzern gefürchtet, denn der Chef gilt als autoritär, zuweilen sogar als cholerisch. Als sich der Jurist hingesetzt hat, fragt ihn Winterkorn, warum das Thema der amerikanischen Dieselautos denn jetzt hier beim Vorstand lande. Der Jurist, ein Abteilungsleiter, ist kurz verunsichert, bringt dann aber eine einfache Antwort hervor. Er mache sich Sorgen darüber, sagt der Jurist, wie sich das Problem mit den Dieselmotoren auf dem US-Markt entwickele und wo das noch alles hinführen könne. So seine Version des Gesprächs in einer zweitägigen Aussage bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig.

Der hochrangige Jurist ist mittlerweile Beschuldigter in einem der deutschen Strafverfahren in der Abgasaffäre bei Volkswagen. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR hat der Jurist den Ermittlern umfassend von dem Termin bei Winterkorn in dessen Büro berichtet. Die beiden hätten sich demnach darüber unterhalten, dass in Dieselfahrzeugen von VW für den US-Markt eine betrügerische Software verbaut sei, die bei den offiziellen Messungen der Behörden auf einem Prüfstand für einen geringen Schadstoffausstoß sorge, im normalen Fahrbetrieb aber nicht.

Die Experten für technische Entwicklung im Konzern seien der Meinung, will der Jurist Winterkorn erklärt haben, dass dies eine verbotene Software sei, ein defeat device. Der Jurist, der als Beschuldigter ein Interesse daran haben könnte, andere zu belasten, will Winterkorn damals den Rat gegeben haben, es nicht darauf anzulegen, von den US-Behörden überführt zu werden, sondern selbst die Initiative zur Aufklärung zu ergreifen. Von diesem Gespräch gibt es bei VW allerdings unterschiedliche Versionen.

VW-Jurist belastet Winterkorn schwer

Er will dem damaligen VW-Vorstandschef geraten haben, in den USA reinen Tisch zu machen - doch das geschah nicht. Von Georg Mascolo, Klaus Ott und Nicolas Richter mehr ...

"Wenn man versucht, die USA zu täuschen, zahlt man einen hohen Preis"

Inzwischen verdächtigen Ermittler auf beiden Seiten des Atlantiks Winterkorn, dass er sich schuldig gemacht habe - weil er vom Betrug gewusst und nichts dagegen getan habe. In Deutschland wird der frühere VW-Chef als Beschuldigter geführt. Die US-Justiz hat ihn, wie erst jetzt bekannt wurde, im März angeklagt wegen des Verdachts, er habe an einer Verschwörung teilgenommen, um Kunden und Behörden zu betrügen, gegen Umweltgesetze zu verstoßen und den Konzern und sich selbst zu bereichern. Gegen Winterkorn wurde Haftbefehl erlassen. "Wenn man versucht, die USA zu täuschen, zahlt man einen hohen Preis", drohte Justizminister Jeff Sessions.

Im Mittelpunkt der US-Vorwürfe steht ein Treffen im Sommer 2015 am "Schadenstisch" in der Wolfsburger Zentrale, wo der Konzern auf höchster Ebene über technische Probleme berät. Allerspätestens da soll Winterkorn von den Tricksereien erfahren haben, mit denen Dieselautos von VW die strengen Abgasgrenzwerte in den USA scheinbar einhielten. Die US-Justiz wirft Winterkorn vor, dass er damals, am 27. Juli 2015, angeordnet habe, weiterzumachen und den Schwindel keinesfalls offenzulegen. Glaubt man dem VW-Juristen, dann hat er Winterkorn am selben Tag sogar noch eindringlicher vor dem drohenden Ungemach gewarnt.

Für VW ist die Anklage ein echtes Desaster

Winterkorns Anwalt Felix Dörr sagte auf Anfrage, er könne zu der Aussage des VW-Juristen nichts sagen, da ihm die Vernehmung nicht vorliege. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe bisher nur wenig Einblick in die Ermittlungsakten gewährt. "Wir kennen bislang keine Vernehmungen", sagte Dörr.

Die Anklage gegen Winterkorn ist ein Desaster für Volkswagen. Seit Beginn der Affäre im Jahr 2015 hat der Konzern vor allem auf Hinhalten und Abwiegeln gesetzt. Interne Untersuchungen wurden zwar in Auftrag gegeben, aber entgegen den Versprechen nie veröffentlicht. Lange streute VW die Geschichte von einem kleinen Kreis von Ingenieuren, die an der Konzernspitze vorbei die Betrugssoftware entwickelt und vor der Führungsebene geheim gehalten hätten. Wie eine Art Omertà sei das Geheimnis in der Abteilung behandelt worden. Gegenteilige Aussagen von Entwicklern, die sich der Staatsanwaltschaft und den US-Fahndern anvertraut hatten, wurden ignoriert. So tut sich der Konzern bis heute schwer, reinen Tisch zu machen.