Aktienmärkte Trumps Tweet belastet erneut die Börsen

Zwar hat sich der Handelskonflikt zwischen den USA und China etwas entspannt, ein neuer Tweet des US-Präsidenten sorgt aber für Verunsicherung. Insbesondere Lufthansa gerät nach Verkehrszahlen unter Druck.

Die Androhung eines Militärschlags in Syrien durch US-Präsidenten Donald Trump hat am Mittwoch die Anleger am deutschen Aktienmarkt verschreckt. Der Dax weitete seine Verluste aus und büßte bis zum Handelsende 0,8 Prozent auf 12 294 Punkte ein. "Die Ankündigung irritiere", sagte ein Händler. "Trump scheint unberechenbar, und das ist etwas, was der Markt am wenigsten mag." Vor diesem Hintergrund fanden die US-Inflationsdaten für März nur wenig Beachtung. Die Kernrate stieg wie erwartet, was die Zinserhöhungspläne der US-Notenbank Fed stützt. "Spekulationen auf mehr als zwei weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr sollte es unserer Einschätzung nach jedoch nicht geben, sagte Helaba-Analyst Patrick Boldt." Auch das Protokoll der März-Sitzung der Fed, das am Abend nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht wurde, bestätigte diesen Zinskurs.

Unternehmensseitig wandten sich die Anleger vor allem den Aktien der Deutschen Telekom sowie denen der Lufthansa zu. Die T-Aktie gewann an der Dax-Spitze 2,2 Prozent, nachdem das Wall Street Journal berichtete, die Tochter T-Mobile US habe die Fusionsverhandlungen mit dem Rivalen Sprint wieder aufgenommen. Die Lufthansa-Papiere sackten nach der Bekanntgabe ihrer Verkehrszahlen für März um 2,6 Prozent ab. Damit bildeten sie das Schlusslicht im Leitindex. Deutschlands größte Fluggesellschaft enttäuschte vor allem damit, dass sie währungsbereinigt statt eines Anstiegs nur von einem "stabilen" Preisumfeld berichtete.

Ein weiteres Gesprächsthema war Volkswagen. Die Aktien bauten ihren vierprozentigen Gewinn vom Dienstag infolge von Spekulationen auf einen Umbau der Konzernspitze um ein weiteres knappes Prozent aus. Laut Insidern soll Herbert Diess als künftiger Konzern-Chef auch die Marke VW weiter führen. Die Ankündigung eines möglichen Raketenangriffs belastete auch die Börsen an der Wall Street. Der US-Leitindex Dow Jones fiel bis zum Schluss um 0,9 Prozent auf 24 189 Punkte und gab damit einen Teil der Vortagesgewinne wieder ab. Facebook blieb ein wichtiges Gesprächsthema. Firmenchef Mark Zuckerberg hatte sich am Dienstag bei einer Kongressanhörung wiederholt für den Datenskandal entschuldigt. Am Mittwoch wurde er erneut vor einem Ausschuss erwartet. Die Facebook-Aktien stiegen um 0,8 Prozent, nachdem sie am Dienstag schon 4,5 Prozent gewonnen hatten.