Aktienmärkte Moskauer Börse bricht ein

(Foto: )

Der russische Aktienindex bricht um mehr als zehn Prozent ein. Der Dax bewegt sich kaum, insbesondere die Aktie der Deutschen Bank steht hoch in der Gunst der Anleger.

Der Handelsstreit zwischen den Regierungen in Washington und Peking hat auch zu Wochenbeginn die Anleger nicht losgelassen. Fondsmanager Thomas Altmann vom Frankfurter Vermögensberater QC Partners sagte, zunächst habe die Hoffnung auf eine Lösung auf diplomatischer Ebene überwogen. Doch bis konkrete Ergebnisse vorliegen, könne es noch dauern, hieß es. Der Dax gab den größten Teil seiner anfänglichen Gewinne ab und schloss 0,2 Prozent höher bei 12 262 Punkten.

Die Anleger in Moskau sind nach der Verhängung neuer Sanktionen gegen Russland in Scharen aus russischen Aktien geflohen. Der Index für die in Dollar gelisteten Standardwerte stürzte um mehr als elf Prozent ab. Am Freitag hatten die USA wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 Sanktionen gegen Russland verhängt. Besonders hart traf es den russischen Aluminiumhersteller Rusal, dessen Aktien zeitweise um 47 Prozent abrutschten. Zuvor hatte Rusal mitgeteilt, dass sich die US-Sanktionen negativ auf das Geschäft auswirken könnten.

Die Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland verschreckte die Investoren des österreichischen Geldhauses Raiffeisen Bank International (RBI). Die RBI-Papiere brachen um mehr als zwölf Prozentein und waren damit größter Verlierer im Wiener Leitindex ATX. Als Schwergewicht im Topsegment der Wiener Börse zog die RBI den gesamten Markt nach unten. Der ATX fiel um 2,7 Prozent damit deutlich stärker als die meisten anderen europäischen Indizes. Ein Marktteilnehmer verwies darauf, dass das Russlandgeschäft für die RBI einer der Hauptertragsbringer sei. Bei den Einzelwerten hierzulande stand die Aktie der Deutschen Bank im Fokus. Die Anleger setzen ihre Hoffnungen auf den neuen Chef Christian Sewing, der am Sonntag mit sofortiger Wirkung die Leitung des Geldhauses übernahm. Die Aktie verteuerte sich zunächst um 4,7 Prozent. Zuletzt lag der Zugewinn nur noch bei einem Prozent, das Papier zählte dennoch zu den Favoriten im Dax. Nach den jüngsten Kursverlusten sorgten Schnäppchenjäger für steigende Kurse an der Wall Street. Der Dow Jones stieg um 0,2 Prozent. Mit einem Kursplus von mehr als sechs Prozent stachen die Aktien von Monsanto heraus. Das US-Justizministerium will einem Medienbericht zufolge die geplante Mega-Übernahme von Monsanto durch Bayer nach Zugeständnissen durchwinken.