Aktienmärkte Dax kaum bewegt

Der jüngste Arbeitsmarktbericht aus den USA beschäftigt die Börsianer kaum. Immerhin kann der deutsche Leitindex Dax seine anfänglichen Verluste eindämmen. Zum Handelsschluss notierte er im Plus bei 11 599 Punkten.

Der Dax hat am Freitag nach Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten seine zuvor erlittenen Verluste deutlich verringert. Zum Handelsschluss notierte der Leitindex 0,1 Prozent im Plus bei 11 599 Punkten. Die amerikanische Wirtschaft hat im Dezember weniger neue Jobs geschaffen als erwartet.

Aber auch die Unsicherheit über die Wirtschaftspolitik des künftigen US-Präsidenten Donald Trump machte die Investoren in Europa vorsichtig. "Die Stimmung hat sich eingetrübt", sagte ein Händler. Trump wird am 20. Januar in das Amt als US-Präsidenten eingeführt. Doch schon jetzt sorgt er mit Nachrichten über Twitter für Furore in der Wirtschaft. Jüngstes Beispiel ist Toyota: Trump drohte dem Autobauer aus Japan mit hohen Strafzöllen, sollte er das Modell Corolla für den US-Markt in Mexiko produzieren lassen. Die Toyota-Aktie sackte um 1,7 Prozent ab und zog auch die Kurse japanischer Rivalen herunter.

In Deutschland machten Trumps Drohungen Aktionäre von Autobauern und -zulieferern nervös. VW, BMW und Daimler verloren zeitweise bis zu 0,8 Prozent. Im M-Dax setzten Dürr die Talfahrt vom Vortag fort und gaben um 1,2 Prozent nach. Weil der Autokonzern Ford nach einem Tweet von Trump Pläne für ein Werk in Mexiko aufgegeben hatte, verliert der Lackieranlagenbauer einen Auftrag. Analysten befürchten, dass auch andere Hersteller Bestellungen kündigen oder verschieben könnten.

Im Dax schnitt die Aktie der Lufthansa mit minus 3,1 Prozent am schlechtesten ab. Analysten der Schweizer Bank UBS halten die Papiere nach dem zuletzt guten Lauf für zu teuer. Die Airline habe weiterhin mit steigenden Treibstoffkosten, einem schwächeren Euro, einer unsicheren Nachfrage sowie zunehmendem Wettbewerb zu kämpfen.

Dagegen zählten die Titel von Continental mit plus 1,1 Prozent zu den Spitzenreitern im Leitindex. Nach einem schwierigen Jahr 2016 hat der Autozulieferer und Reifenhersteller laut der Bank Societe Generale nun wieder bessere Perspektiven.

Die US-Börsen markierten nach guten Arbeitsmarktdaten neue Rekordstände. Der Dow Jones näherte sich dabei hauchdünn bis auf 0,4 Punkte der Marke von 20 000 Zählern. Zum Handelsschluss lag der Leitindex 0,3 Prozent höher bei 19965 Punkten. Unerwartet starke Verkaufszahlen trieben den Kurs der Modekette Gap um 0,4 Prozent nach oben. Gap übertraf mit seinem Umsatz im Dezember die Erwartungen.