Aktienmärkte Anleger machen Kasse

Zum Wochenschluss fällt der Dax ins Minus. Kein Wunder, hat er doch in den letzten Tagen deutlich zugelegt. Auf den Verkaufszetteln der Anleger stehen zum Wochenschluss die Aktien der Autowerte und der Allianz.

Nach zuletzt deutlichen Kursgewinnen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitag Gewinne eingestrichen. Der Dax schloss 0,8 Prozent tiefer bei 9388 Punkten. Auf Wochensicht steht für den Leitindex immer noch ein deutliches Plus von viereinhalb Prozent. Wieder fallende Ölpreise sorgten außerdem für Unsicherheit. Zudem ist die Inflation in den USA im Januar spürbar gestiegen, was ebenfalls auf die Stimmung drückte. Denn das macht eine weitere Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed wahrscheinlicher.

Das Nachsehen hatten zum Wochenschluss vor allem die Autowerte. Die Aktien von Volkswagen verbilligten sich um mehr als drei Prozent, nachdem das Manager Magazin berichtet hatte, der Autohersteller rechne bei den Verhandlungen mit den US-Behörden wegen des Abgasskandals nicht vor Ende März mit einer Einigung. Die Kosten der zu erwartenden Rückrufe, Rückkäufe und Kompensationsmaßnahmen sollen demnach deutlich höher liegen als ursprünglich gedacht. VW lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Daimler erwischte ebenfalls keinen guten Tag: Eine US-Sammelklage wegen angeblich überhöhter Abgaswerte drückte die Aktien um mehr als zwei Prozent ins Minus. Daimler wies die Anschuldigung zurück.

Die Papiere der Allianz gaben zeitweise um vier Prozent nach. Das operative Ergebnis stieg im Geschäftsjahr 2015 zwar um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Euro. Damit blieb der Konzern jedoch hinter seinem selbst gesteckten Maximalziel von bis zu 10,8 Milliarden Euro zurück. Zudem will der Versicherer nicht ganz so viel Dividende ausschütten, wie von Analysten erwartet.

Die Rückkehr von Pfeiffer Vacuum auf den Wachstumspfad trieb die Aktien des Spezialpumpenherstellers deutlich an. Sie kletterten zeitweise um 7,3 Prozent und standen damit an der TecDax-Spitze. Pfeiffer habe solide Zahlen vorgelegt, schrieb DZ-Bank-Analyst Harald Schnitzer in einem Kommentar. "Wir bewerten die Aussage, wonach Pfeiffer mit Wachstum in 2016 rechnet, als gutes Zeichen.

Auch an den US-Börsen ging es nach unten. Der Dow Jones schloss 0,1 Prozent im Minus bei 16 391 Punkten. Zu den Gewinnern gehörte Yahoo mit einem Plus von 2,1 Prozent. Der kriselnde Internetpionier benannte ein Gremium mit unabhängigen Beratern, dass eine strategische Alternative prüfen und dem Unternehmen bei einer möglichen Zerschlagung helfen soll.