Panama Papers Älteste deutsche Privatbank gerät unter Druck

Hans-Walter Peters, 61, ist Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter der Privatbank Berenberg

(Foto: Ann-Christine Krings/dpa)

Das Traditionshaus Berenberg hatte bis vor wenigen Jahren Kunden, die im Verdacht von Drogen- und Waffengeschäften standen.

Von Hans Leyendecker, Georg Mascolo, Klaus Ott und Jan Strozyk, Hamburg

Verdacht auf Drogengeschäfte und Waffenschiebereien - was nun über Ex-Kunden der Hamburger Berenberg-Bank öffentlich wird, klingt nicht gut. Das an der Binnenalster gelegene Geldhaus, das unter anderem Tochtergesellschaften in der Schweiz und in Luxemburg hat, trennte sich zwar nach einigen Wendungen und Wirrungen von ihnen, aber bekommt man den Geruch los? Und darf man der Bank glauben, wenn sie behauptet, sie sei ganz sauber? Banken sprechen gern von "Altfällen". Der letzte bekannt gewordene Fall datiert aus dem Jahr 2015.

Es gibt viele Fragen, die durch den Fall Mossack Fonseca (Mossfon) aufgeworfen wurden. Alles in allem geht es bei der weltweiten Betrachtung der Angelegenheit um das Gewese der Kleptokraten, Autokraten, die ihre Länder plündern; es geht um Steuerbetrüger, denen das Gemeinwohl schnurz ist, und um Politiker, die Wasser predigen und Wein saufen. Jetzt aber stellen sich in Deutschland neue Fragen, und sie kommen für die meist feine Klientel der Berenberg-Bank vermutlich unerwartet: Führte man Konten für mutmaßliche Kriminelle? Haben die Manager des Geldhauses nicht genau genug hingeschaut?

Der Fall ist nicht nur für Berenberg höchst unangenehm, sondern auch für Hans-Walter Peters, der seit sieben Jahren Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter ist und Anfang dieser Woche sein neues Amt als Präsident des Bundesverbandes Deutscher Banken antrat. Peters hat oft und gern über die Wichtigkeit und Bedeutung der Reputation in seinem Gewerbe gesprochen.

Wie deutsche Banken ihren Kunden halfen, Geld vor dem Finanzamt zu verstecken

28 Geldhäuser aus Deutschland tauchen in den Panama Papers auf. mehr ...

Die Bank steht im Ruf, anders als viele andere Institute zu sein

Die nächste Bank, der nächste Verdacht? So einfach sollte man es sich nicht machen. Diese Bank steht oder stand im Ruf, anders zu sein als viele andere Geldhäuser. Im vergangenen Jahr hat das Geldhaus, das 1300 Angestellte hat, zehn Börsengänge begleitet, so viel wie keine andere Bank in Deutschland. Passenderweise verzeichnete man auch einen Rekordgewinn.

Es gibt aber im Bankengeschäft etwas, das mit Geld gar nicht zu bezahlen ist: Tradition. Das Wort steht für die Sehnsucht nach Geldhäusern, die Kriege und Revolutionen überstehen, es steht für Loyalität zur Firma und Fürsorge für die Kunden, die dem Institut ihr Geld anvertraut haben.

Die Bank gibt es seit 426 Jahren. "Privatbankiers seit 1590" steht auf dem Briefpapier. Es ist die älteste deutsche Privatbank und die zweitälteste der Welt nach der Banca Monte dei Paschi di Siena. Wer in Dokumenten der panamaischen Briefkastenfirmen-Fabrik Mossfon stöbert, sieht unschwer, dass Mossack Fonseca Berenberg in der Schweiz sehr, sehr gerne empfohlen hat. Insgesamt haben NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung dreizehn Briefkastenfirmen identifiziert, die Berenberg-Töchter in Luxemburg und in Zürich vermittelt haben. Außerdem hat die Bank 76 Konten für Offshore-Firmen eingerichtet, über die in den vergangenen Jahren Umsätze in Milliardenhöhe liefen.