24. Januar 2013 06:23 Geschäftszahlen Anleger lassen Apple fallen

Die Erwartungen waren ernom - und Apple hat sie enttäuscht. Im Weihnachtsquartal verkaufte der Elektronikkonzern zwar so viele iPhones und iPads wie niemals zuvor. Der Gewinn stagnierte jedoch. Im nachbörslichen Handel brachen die Apple-Papiere um bis zu elf Prozent ein.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft hatte Apple die bisher größte und wohl auch teuerste Produktoffensive gestartet: Mit zwei neuen Tablet-Comptern, dem iPad 4 und dem neuen acht Zoll großen iPad Mini. Erst kurz zuvor war das iPhone 5 herausgekommen, ultraleicht und mit größerem Bildschirm. Abgerundet wurde das Ganze mit neuen Mac-Computern.

Und ja, diese Offensive war erfolgreich und hat dem kalifornischen Unternehmen ein Rekordergebnis eingebracht: 47,8 Millionen iPhones hat Apple zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres verkauft - so viele wie noch nie, fast elf Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Auch die Verkäufe bei Apples Tablet-Computern haben im vierten Quartal deutlich zugelegt: 22,9 Millionen iPads gingen über die Ladentische - so viele wie noch nie, über sieben Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Dank der guten Verkaufszahlen konnte Apple auch beim Umsatz zulegen: Er lag Ende 2012 bei 54,5 Milliarden Dollar (41 Milliarden Euro) - so viel wie noch nie, über 18 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Doch Rekorde einfahren, das ist bei Apple nicht genug. Zumal der Gewinn beim bisherigen Rekordwert von 13,1 Milliarden Dollar stagnierte. Höhere Entwicklungs-, Fertigungs- und Marketingkosten für die vielen neuen Produkte haben auf das Ergebnis gedrückt.

Die Analysten hatten mehr erwartet. Sie waren von 50 Millionen verkauften iPhones ausgegangen, hatten auch beim Umsatz ein etwas größeres Plus prognostiziert. Allein bei den iPads sind die Vorgaben der Marktbeobachter in etwa erfüllt worden. Doch einfach nur die Erwartungen erfüllen, das klingt bei Apple, dessen Geschäftsmodell es lange Zeit war, Rekorde in Serie zu produzieren, bereits latent negativ.

Sind das die Grenzen des Wachstums?

Entsprechend reagierten die Börsen auf die jüngsten Zahlen: Trotz der Rekorde fiel die Aktie nachbörslich um fast elf Prozent. Auch die Prognose für das laufende Quartal ist den Analysten zu zurückhaltend: Apple erwartet einen Umsatz zwischen 41 und 43 Milliarden Dollar.

Viele Beobachter fragen bereits: Hat Apple die Grenzen des Wachstums erreicht? Bei den Mac-Computern gab es tatsächlich einen Verkaufsrückgang von 5,2 auf 4,1 Millionen. Die Zahl der verkauften iPods fiel von 15,4 auf 12,7 Millionen.

Und auf dem Smartphone-Markt sieht sich Apple immer stärkerer Konkurrenz ausgesetzt, vor allem von Samsungs erfolgreichen Galaxy-Smartphones auf Basis des Android-Betriebssystems. Zudem hat Microsoft kürzlich sein neues Betriebssystem Windows 8 für PC, Tablets und Smartphones vorgestellt. Mit dem "Surface" hat der Software-Primus auch einen eigenen Tablet-Computer herausgebracht.

"Wir vertrauen auf unsere kommenden Produkte", sagte Apple-Konzernchef Tim Cook. Erwartet wird unter anderem ein billigeres iPhone. Auch um das Apple TV kreisen immer wieder Spekulationen. Ob und wann neue Geräte erscheinen, ist bei Apple wie immer ein großes Geheimnis.