Autokonzern Razzia bei Volkswagen

Das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg

(Foto: dpa)
  • Im Zuge der Abgas-Affäre hat die Staatsanwaltschaft Büros von Volkswagen durchsucht.
  • Die Ermittler suchten Dokumente zu den Hintergründen der Affäre um manipulierte Diesel-Motoren.
Von Thomas Fromm, Klaus Ott, Ulrich Schäfer und Jakob Schulz

Suche nach Beweisen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat am Donnerstag Büros des Autokonzerns Volkswagen in Wolfsburg und an anderen Orten durchsucht. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ziel der Razzia war demnach, Unterlagen und Datenträger zu finden, die im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre bei Diesel-Autos des Konzerns relevant werden könnten.

Die Ermittler wollen so feststellen, wie genau die Abgaswerte manipuliert wurden - und welche Mitarbeiter beteiligt waren. Sie durchsuchten nicht nur Büros, sondern auch mehrere Privatwohnungen von VW-Mitarbeitern in Wolfsburg und Umgebung.

Ermittler beziehen eigenen Raum

An der Durchsuchung waren drei Staatsanwälte und 50 Mitarbeiter des Landeskriminalamtes beteiligt. Die Ermittler waren im Laufe des Tages in Wolfsburg angerückt und durchsuchten offenbar mehrere Stunden lang die Konzernzentrale.

Die Ermittler seien immer noch im Haus, erfuhr die Süddeutsche Zeitung am späten Nachmittag aus informierten Kreisen. Man habe ihnen für ihre Arbeit einen eigenen Raum zur Verfügung gestellt. Voraussichtlich würden die Ermittlungen vor Ort am Freitag weitergehen.

Regierung prüft Kurzarbeit für Leiharbeiter

Angesichts der Krise bei Volkswagen erwägt Wirtschaftsminister Gabriel, auch Leiharbeiter mit Kurzarbeit-Regeln zu schützen. Nach dem Abgas-Skandal muss VW bei einigen Modellen Motorenteile austauschen. mehr ...

Verdacht des Betrugs

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen mehrere VW-Beschäftigte wegen Betrugsverdachts, weil der Konzern Kraftfahrzeuge mit manipulierten Abgaswerten verkauft hat. Auch in den USA und mehreren anderen Ländern laufen deswegen Ermittlungen gegen Volkswagen.

Der vor zwei Wochen als Vorstandschef zurückgetretene Martin Winterkorn zählt nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig aber nach wie vor nicht zu den Beschuldigten. Er hatte bei seinem Rücktritt jegliches Fehlverhalten bestritten und von den "schlimmen Fehlern einiger weniger" gesprochen.

Amerikanischer VW-Chef will von Manipulationssoftware nichts gewusst haben

US-Abgeordnete grillen den Amerika-Chef von VW. Doch der gibt sich erstaunlich ahnungslos. Von Hans von der Hagen mehr ...

VW übergibt Dokumente

"Wir werden die Staatsanwaltschaft bei der Ermittlung des Sachverhaltes und der verantwortlichen Personen nach besten Kräften unterstützen. Dies dient einer unverzüglichen und vollständigen Aufklärung, an der Volkswagen hohes Interesse hat", sagte ein VW-Konzernsprecher der Süddeutschen Zeitung.

Am VW-Stammsitz in Wolfsburg sei den Ermittlern eine umfassende Dokumentensammlung übergeben worden, erklärte der Sprecher. Dabei handelt es sich um die ersten Ermittlungsergebnisse der internen Revision, die der Autohersteller eingesetzt hatte. Das Unternehmen betonte, dass es am 23. September selbst Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig erstattet habe.

Was Anleger aus Dieselgate lernen sollten

Der Abgas-Schwindel bei Volkswagen ist ein Debakel für viele Anleger. Und genau deswegen ein wichtiges Lehrstück. Von Jan Willmroth mehr ...

Der Manipulations-Skandal

Der Autokonzern Volkswagen wird seit dem 18. September von einem Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen erschüttert. Über mehrere Jahre wurde in Millionen Autos verschiedener VW-Marken ein Motorenmodell verwendet, in dem eine Manipulationssoftware verbaut war. Diese konnte erkennen, wenn der Wagen auf einem Prüfstand stand und den Schadstoffausstoß des Motors dramatisch reduzieren.

Zunächst hatte VW angegeben, etwa eine halbe Million Wagen in den USA seien betroffen. Später korrigierte der Konzern die Zahl auf weltweit elf Millionen nach oben. Allein acht Millionen dieser Diesel-Autos fahren in der EU. Im Laufe der Affäre musste bereits Martin Winterkorn als Vorstandschef zurücktreten. Mehrere weitere hochrangige Manager verloren ihre Posten. Dem Konzern stehen milliardenschwere Strafen und Entschädigungszahlungen bevor.

Ermittlungen gegen Volkswagen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte am 28. September - zehn Tage nach Bekanntwerden der Abgastricks - bekanntgegeben, dass sie ein Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche bei VW eingeleitet habe. Zuvor waren entsprechende Anzeigen gegen unbekannt bei der Staatsanwaltschaft eingegangen

Die Ermittler hatten in dem Zusammenhang auch behauptet, sie würden auch gegen den ehemaligen Volkswagen-Chef Winterkorn ermitteln. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig tat dies per Pressemitteilung kund, korrigierte diese Aussage aber nur zwei Tage später. Es gebe zwar ein Ermittlungsverfahren, dies richte sich aber nicht gegen Winterkorn persönlich, gegen "bislang unbekannte Verantwortliche der VW AG".

Linktipps:

Verteidigungsstrategie von VW bricht zusammen

Das Krisenmanagement von Volkswagen verschlimmert den Abgas-Skandal. Und zwar in einer Dimension, die atemberaubend ist. Von Peter Fahrenholz mehr... Kommentar