BP Schutz für den Krisenkonzern

Die britische Regierung erklärt, der Ölförderer BP sei unverkäuflich. Dabei steht Protektionismus sonst nicht hoch im Kurs. Von Björn Finke mehr...

Hamburg Hamburg Hamburg Das ist doch das Leben

Der HSV hat sich zu lange für zu bedeutend gehalten. Die Frage ist, ob es jetzt die bittere Quittung gibt für diese Überheblichkeit. Über eine Stadt, die schmollt - und den größten Fan des Vereins. Von Holger Gertz mehr...

Umwelt In der Arktis darf gebohrt werden

US-Behörde erlaubt Shell, Öl und Gas vor der Küste von Alaska zu fördern - Naturschützer sind entsetzt. mehr...

Ein Jahr nach der Explosion auf der Bohrinsel ´Deepwater Horizon" Bohrinsel "Deepwater Horizon" BP drohen fast 14 Milliarden Dollar Strafe

Der Energiekonzern BP muss wohl weniger Strafe für die Ölpest am Golf von Mexiko zahlen als von der US-Regierung gefordert. Zufrieden ist der Ölriese allerdings nicht. mehr...

Halliburton to pay 1.1 billion US dollar for Deepwater Horizon sp "Deepwater Horizon"-Katastrophe Richter gibt BP Hauptschuld an Ölpest im Golf von Mexiko

BP versucht, den eigenen Anteil an der Ölpest im Golf von Mexiko kleinzureden. Jetzt urteilt erstmals ein US-Richter: BP ist Hauptschuldiger. Die Strafe für den Konzern könnte sich deutlich erhöhen. mehr...

AFP PICTURE OF THE YEAR 2010 Fünf Jahre nach "Deepwater Horizon" Spuren einer Katastrophe

Vor fünf Jahren explodierte und sank im Golf von Mexiko eine Bohrplattform. Der Ölkonzern BP behauptet, heute sei alles wieder in Ordnung. Von Christopher Schrader mehr...

Oiled pelicans sit in a pen waiting to be cleaned at a rescue center facility set up by the International Bird Rescue Research Center in Fort Jackson Vier Jahre nach Deepwater-Horizon-Ölpest US-Regierung holt BP von der Strafbank

Vergeben und vergessen? Nach der Deepwater-Horizon-Katastrophe beendete die US-Regierung die Zusammenarbeit mit dem Energiekonzern BP. Doch schon vier Jahre nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko ist BP wieder im Geschäft. mehr...

Rosneft President Sechin and BP Russia head Campbell sign documents as Russia's President Putin stands nearby during a signing ceremony at the St. Petersburg International Economic Forum 2014 in St. Petersburg Investition in Russland BP schließt Deal mit Staatskonzern Rosneft

Es geht um Schieferöl in der Wolga-Ural-Region: Das britische Ölunternehmen BP macht politischen Bedenken zum Trotz neue Geschäfte mit dem russischen Staatskonzern Rosneft. mehr...

Feuilleton Neustart an der Volksbühne Neustart an der Volksbühne Kann der Glamour-Boy Theater?

Chris Dercon wird Frank Castorf als Intendant der Volksbühne ablösen. Der Belgier hat das Münchner Haus der Kunst und die Londoner Tate Modern geleitet. Ist der gut vernetzte Kunstmanager richtig am Theater? Von Andrian Kreye mehr... Porträt

Rubel Russische Achterbahn

Die Währung hat seit Jahresbeginn kräftig zugelegt. So mancher Anleger denkt schon darüber nach, wieder heimisches Geld zu horten. Experten warnen bereits vor einer neuen Hysterie. Die Entwicklung ist alles andere als stabil. Von Julian Hans mehr...

Niedriger Ölpreis Energie-Multis verdienen weniger

Shell und andere Konzerne kämpfen mit dem niedrigen Ölpreis: Nur wer Raffinerien betreibt, kommt glimpflich davon. mehr...

Fracking in Pennsylvania Ölpreis Ende der Euphorie

Nervosität an den Rohstoffmärkten: Die US-Ölindustrie leidet unter den niedrigen Ölpreisen. Doch die Zeit des billigen Öls könnte schon bald wieder vorbei sein. Von Silvia Liebrich mehr... Analyse

Billions of dollars at stake in BP liability trial Prozess nach "Deepwater Horizon"-Katastrophe BP kämpft vor Gericht um seine Zukunft

In New Orleans startet der Zivilprozess um die größte Ölkatastrophe in der Geschichte der USA. Es geht um viel Geld, um Schuld und Sühne und um die Zukunft eines der profitabelsten Konzerne der Welt. BP hofft, dass in dem Prozess auch anderen Unternehmen einen Mitschuld an der Katastrophe im Golf von Mexiko gegeben wird. Einer der neuen Schuldigen könnte der Öldienstleister Halliburton sein. Von Moritz Koch, New York mehr...

Ölpest - Strand von  Alabama Ölkatastrophe im Golf von Mexiko BP rüstet sich für den Notfall

Die Ölpest vor der US-Küste belastet den Ölkonzern BP schwer. Nun verkaufen die Briten Unternehmensteile im Golf von Mexiko für fast sechs Milliarden Dollar - und wappnen sich damit für riesige Schadenersatzforderungen. Von Silvia Liebrich mehr...

BP Nach Ölkatastrophe im Golf von Mexiko Nach Ölkatastrophe im Golf von Mexiko USA verbannen BP

Keine Staatsaufträge mehr: Die US-Regierung wird in der nächsten Zeit keine Verträge mit BP mehr abschließen. Das trifft den Konzern, denn das Pentagon ist ein Großkunde - und BP versucht gerade, Geld für die Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aufzutreiben. mehr...

File photo shows pelicans covered in oil from the Deepwater Horizon gulf oil spill sitting in a pen waiting to be cleaned at a rescue center facility in Fort Jackson, Louisiana Ölpest im Golf von Mexiko 600 Klagen gegen BP

Fischer, Krabbenzüchter, Hoteliers: Lang ist die Liste der von der Ölpest im Golf vom Mexiko Geschädigten. Neben den Hunderten privaten Klagen werfen US-Behörden BP Verstöße gegen den Wasser- und Vogelschutz vor. Der britische Energiekonzern kämpft mit den finanziellen Folgen der Katastrophe - und versucht, sie auf Partnerunternehmen abzuwälzen. Von Andreas Oldag, London mehr...

Ölkatastrophe auf der Deepwater Horizon BP-Ingenieur festgenommen

Er soll brisante SMS gelöscht und damit Beweise vernichtet haben: Ein ehemaliger BP-Ingenieur ist in den USA wegen seiner Verwicklung in den "Deepwater Horizon"-Skandal festgenommen worden. Mehr als zwei Jahre nach der verheerenden Ölkatastrophe im Golf von Mexiko muss sich nun erstmals ein Beteiligter juristisch verantworten. mehr...

BP vor Einigung mit USA über strafrechtliche Explosions-Folgen Ölkatastrophe im Golf von Mexiko BP-Mitarbeiter wegen Tötungsdelikten angeklagt

Die Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" hat für BP gravierende juristische Folgen: Der britische Ölkonzern hat sich mit dem US-Justizministerium auf die Rekordstrafe von 4,5 Milliarden Dollar geeinigt. Zwei BP-Angestellte müssen sich für den Tod von elf Arbeitern verantworten. mehr...

Deepwater Horizon Explosion der "Deepwater Horizon" BP zahlt Geschädigten 7,8 Milliarden Dollar

Bei der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Jahr 2010 starben elf Menschen, das ausgelaufene Öl verseuchte den Golf von Mexiko. Kurz vor Prozessbeginn hat sich der Konzern BP nun mit den Klägern auf Entschädigungen in Milliardenhöhe geeinigt. mehr...

BP will Entschädigung für Ölpest-Opfer stutzen Katastrophe im Golf von Mexiko BP will Zahlungen für Ölpest-Opfer stoppen

Ein Jahr nach der Ölpest will der britische Ölkonzern BP künftige Schadenersatzforderungen nicht mehr bezahlen: Die Natur und die Wirtschaft hätten sich von der Katastrophe ausreichend erholt, so der Konzern. mehr...

Ein Jahr nach der Explosion auf der Bohrinsel ´Deepwater Horizon" Ölkatastrophe im Golf von Mexiko Umweltbehörde zieht BP und Halliburton zur Verantwortung

Wer trägt die Verantwortung für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko? Eine US-Behörde hat den BP-Konzern und seine Partner Halliburton und Transocean für schuldig erklärt, vor der Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" massiv gegen Sicherheitsvorschriften verstoßen zu haben. Dabei sind die Konzerne bereits damit beschäftigt, sich gegenseitig zu verklagen. mehr...

Ein Jahr nach der Explosion auf der Bohrinsel ´Deepwater Horizon" Deepwater Horizon BP verklagt US-Partner Halliburton wegen Ölpest

Es war eine der größten Umweltkatastrophen in der Geschichte der USA: Knapp zwei Jahre nach der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko hat der britische Ölmulti BP seinen damaligen US-Partner Halliburton erneut auf Schadenersatz verklagt. Es geht um Milliarden. mehr...

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko US-Justiz setzt BP unter Druck

Grobe Fahrlässigkeit und mutwilliges Fehlverhalten: Mit den Vorwürfen des US-Justizministeriums wird der Ton im Streit um die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko rauer. Sollten sich die Anschuldigungen erhärten, könnten sich die Schadenersatzforderungen an BP drastisch erhöhen. mehr...

Britischer Ölmulti Ölkatastrophe belastet BP-Bilanz

Schlechte Zahlen bei BP: Der britische Ölkonzern hat im ersten Quartal wegen einer gesunkenen Produktion weniger verdient als im Vorjahr. Zudem sank das Ergebnis trotz höherer Umsätze deutlicher als erwartet - das Unternehmen leidet noch immer an den Folgen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko. mehr...

Schadenersatz für Ölkatastrophe US-Justizministerium und BP stehen vor Einigung

Hat der Ölkonzern BP bei der Katastrophe um die Plattform "Deepwater Horizon" grob fahrlässig gehandelt? Diese Frage bestimmt die Höhe des Schadenersatzes, über den das US-Justizministerium und das Unternehmen derzeit verhandeln. Jetzt sollen beide Seiten zu einer Übereinkunft gekommen sein. mehr...