Berlusconi auf Wahlkampftour Nichts zu verlieren Silvio Berlusconi

Müde und deprimiert wirkte Silvio Berlusconi vor einem halben Jahr. Jetzt ist Italiens Ex-Premier wieder da und wundersam aufgeblüht. Berlusconi zeigt sich als Fighter und Märchenerzähler. Bei den Wählern kommt das gut an. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Wahl in Italien Italien-Wahl und der Finanzmarkt Italien-Wahl und der Finanzmarkt Berlusconi steht für hohe Zinsen

Die Abstimmung in Italien war auch eine über die Zukunft der Euro-Zone. Weil Berlusconi wieder mitmischt, sind an den Finanzmärkten starke Turbulenzen zu erwarten. Selbst wenn er keine Machtposition erhält, bleibt die Lage kritisch. Von Markus Zydra, Frankfurt mehr...

Präsident Hollande Wachstum statt Sparkurs Wie Paris die Italien-Wahl nutzt

Die Regierung in Paris schlachtet das italienische Wahlergebnis zu ihren Gunsten aus und verschärft damit den Konflikt, der Frankreich und Europa spaltet. Das Ansehen des Landes bei den Anlegern schwindet - und die Glaubwürdigkeit von Präsident Hollande auch. Von Michael Kläsgen, Paris mehr...

italienerchen Junge Italiener über das Wahlergebnis "Wer wählt diesen Typen noch?"

Wütend, enttäuscht, fassungslos: Mit der Wahl in ihrem Land sind vor allem junge Italiener unzufrieden. Warum, verraten fünf von ihnen in kurzen Interviews. Von Kathrin Hollmer und Lena Niethammer mehr... jetzt.de

Wahl in Italien Mein Deutschland Hass-Liebe mit Zukunft

Viel Deutschland im italienischen Wahlkampf. Eine Kolumne von Giovanni Maria Del Re mehr...

Giorgio Napolitano Krise in Italien Napolitano bemüht sich um neue Regierung

Intensive Suche nach Lösungen in Rom: Pier Luigi Bersani, Chef von Italiens Mitte-Links-Bündnis, ist mit der Regierungsbildung gescheitert. Nun will Staatschef Napolitano mit eigenen Konsultationen beginnen. mehr...

Wahl Italien - Feature Presseschau zu den Wahlen "Unregierbares Italien"

Die italienischen Wähler haben ihrem Land eine Pattsituation zwischen Parlament und Senat beschert. Wie es nun weitergeht, ob gar Neuwahlen folgen werden, ist noch vollkommen offen. Fest steht aber: Der Ausgang der Wahl sorgt für Irritationen. Dies zeigt ein Blick in die nationale und internationale Presse. mehr...

Italian president to remain in power until end of mandate Regierungskrise in Italien Napolitano setzt Hoffnung auf Expertenrat

Die Wahl ist schon fünf Wochen her - doch eine neue Regierung noch immer nicht in Sicht. Italiens Staatspräsident Napolitano greift nun zu einem ungewöhnlichen Mittel: Ein Team von Experten und Politikern soll eine gründliche Reform des Landes erarbeiten. Doch das Unternehmen gilt manchen als fragwürdig. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Pier Luigi Bersani Regierungskrise in Italien Regierungskrise in Italien Bersani bekommt Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Wochen nach der Wahl hat der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani es immer noch nicht geschafft, in Italien eine Regierung zu bilden. Nun stellt ihn sein ehemaliger Konkurrent um die Spitzenkandidatur öffentlich in Frage - und bringt sich selbst als Alternative ins Gespräch. mehr...

Wahl in Italien Präsidentenwahl in Italien Präsidentenwahl in Italien Italiens Linke setzt auf Prodi

Romano Prodi soll Italien aus der Krise führen: Das linke Lager stellt den Ex-Regierungschef als Nachfolger des scheidenden Präsidenten Napolitano auf. Bereits am Nachmittag könnte er gewählt werden - dafür ist er aber auf Stimmen aus der populistischen "Fünf Sterne"-Bewegung angewiesen. mehr...

Italiens Präsident Napolitano Präsidentschaftswahl in Italien Staatschef Napolitano mit großer Mehrheit wiedergewählt

Erfolg in der sechsten Runde: Giorgio Napolitano ist der alte und neue Präsident von Italien. Nach mehreren gescheiterten Wahlgängen hatte er sich bereit erklärt, noch einmal anzutreten. Der 87-Jährige soll das Land nun aus der Krise führen. mehr...

Giorgio Napolitano, Italien, Wahl Krise in Italien Anomalie all'italiana

Meinung Züge von Unzurechnungsfähigkeit: Die Wiederwahl von Staatspräsident Giorgio Napolitano zeugt vom eklatanten Versagen der Politik in Italien. Trotzdem kann der weise alte Mann etwas wie ein Zurück in die Zukunft bedeuten. Ein Kommentar von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Italiens Präsident Giorgio Napolitano will schnell eine Regierung bilden Regierungsbildung in Italien Vorsprechen beim zornigen Präsidenten

"Taub und unfruchtbar": Italiens Präsident Giorgio Napolitano greift die Politiker des Landes an, weil sie dringende Reformen versäumt hätten. Er ruft sie zur Vernunft - und will möglichst schnell entscheiden, wer eine Regierung bilden soll. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Enrico Letta, Italien Designierter Regierungschef Enrico Letta Mitte-links-Politiker mit christdemokratischen Wurzeln

Jung, jedenfalls "gemessen an italienischen Standards": So lobt Italiens 87-jähriger Staatspräsident Napolitano den Politiker, den er als neuen Regierungschef vorgeschlagen hat. Enrico Letta, ein Mitte-links-Politiker mit christdemokratischer Vergangenheit, soll die zerstrittenen politischen Lager zur Einigung bringen. mehr...

Italiens Suche nach einer neuen Regierung Napolitanos Meisterstück

Meinung Man muss Präsident Napolitano preisen: Er setzt die Demokratiemaschine wieder in Gang, die die Parteien mit ihrer Sturheit blockieren. Zwar ist unklar, ob der als Regierungschef vorgesehene Sozialdemokrat Letta erfolgreich ist. Aber besser, als es Napolitano getan hat, hätte ihm niemand den Weg ebnen können. Ein Kommentar von Andrea Bachstein, Rom mehr...

**BESTPIX**  Giorgio Napolitano Announces New Prime Minister To Lead New Coalition Government Regierungsbildung in Italien Letztes Aufgebot der alten Garde

Schon bald könnte Enrico Letta Italiens neuer Regierungschef werden. An diesem Samstag, so heißt es, soll der Kompromisskandidat von Sozialdemokraten und Berlusconis PDL Staatspräsident Napolitano ein Kabinett vorschlagen. Der erhofft sich von Letta, dass er das Land von seinem Selbstvernichtungskurs abbringt. Ein Hintertürchen lassen sich beide Parteien jedoch offen. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Opening Ceremony for the George W. Bush Presidential Library in D Neue Regierung in Italien Kabinett ohne den Cavaliere

Dabei, aber nicht drin: Nach zweimonatigem Ringen steht die neue italienische Regierungskoalition. Drei Parteien stellen das künftige Kabinett, darunter Berlusconis rechte PdL-Partei. Für den ehemaligen Ministerpräsidenten gibt es aber keinen Posten. mehr...

Enrico Letta spricht in Rom im Parlament Italiens neuer Regierungschef Parlament in Rom unterstützt Lettas Anti-Krisen-Kurs

Er hält bloßes Sparen für den falschen Weg: Italiens neuer Regierungschef Letta präsentiert in seiner Regierungserklärung das Programm, mit dem er sein Land aus der Wirtschaftskrise führen will. Mit der Vertrauensfrage stellen sich die Abgeordneten hinter sein Programm. mehr...

Test für die große Koalition Letta-Partei triumphiert nach Teilkommunalwahlen in Italien

Die Abstimmung galt als wichtigster Stimmungstest für die große Koalition: Fünf Bürgermeisterwahlen gewann das Bündnis von Enrico Letta direkt, bei den übrigen elf geht es mit einem Vorsprung in die noch ausstehenden Stichwahlen. Die Italiener hätten die Stärke der Regierung erkannt, sagte Letta. mehr... Politicker

Italiens ehemaliger Premierminister Mario Monti will Koalition der Mitte anführen Wahlkampf in Italien Monti will Koalition der Mitte anführen

Vier Stunden dauerten die Beratungen mit Politikern und Verbandsvertretern, dann trat Mario Monti in einer improvisierten Pressekonferenz vor die Journalisten. Der bisherige italienische Ministerpräsident will an der Spitze einer Koalition der Mitte in den Wahlkampf ziehen. Die Eckpunkte seines Reformprogramms stehen bereits. mehr...

Election campaign posters of PDL (People of Freedom) member Silvio Berlusconi are seen in Rome Wahl in Italien Erst der Albtraum, dann das Erwachen

Bersani gewinnt das Abgeordnetenhaus, Berlusconi den Senat, die Anti-Parteien-Bewegung des Komikers Grillo erhält aus dem Stand 25 Prozent - dümmer kann es nicht laufen. Was alle befürchtet haben, ist nun Wirklichkeit: Italien hat das Patt gewählt, die Blockade, die Unregierbarkeit. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Nach Wahl in Italien Dax und Nikkei brechen ein

Italien hat gewählt - und die Reaktionen auf das sich dort abzeichnende politische Chaos sind heftig: Weltweit brechen die Aktienmärkte ein, der Euro verliert und die Zinsen von Staatsanleihen schnellen in die Höhe. mehr...