Wahlen in Italien Gefallene Hochburg

Der Ausgang der Regionalwahlen ist für Italiens Premier Matteo Renzi ein Dämpfer: Er verliert die linke Hochburg Ligurien. Von Oliver Meiler mehr...

Wahl in Italien Wahl in Italien Wahl in Italien Renzis Niederlage im Sieg

Fünf zu zwei für die Demokratische Partei, doch Italiens erfolgsverwöhnter Premier Matteo Renzi erfährt bei den Regionalwahlen einen ersten, kleinen Dämpfer. Der tief gefallene Silvio Berlusconi feiert einen unverhofften Erfolg. Von Oliver Meiler mehr... Analyse

Wahl in Italien Renzis Partei führt nur in vier Regionen

Droht Regierungschef Matteo Renzi eine Schlappe bei den Regional- und Kommunalwahlen? Ersten Auszählungen zufolge liegt seine Partei in vier von sieben Regionen vorn, damit müsste sie eine abgeben. mehr...

Wahl in Italien Regionalwahlen in Italien Regionalwahlen in Italien Spiel um Matteo Renzis Zukunft

Eigentlich wird am Sonntag in Italien nur regional gewählt. Doch für den Premier geht es um mehr - eine Küstenregion im Norden ist für Matteo Renzi besonders wichtig. Von Oliver Meiler mehr... Report

Test für die große Koalition Letta-Partei triumphiert nach Teilkommunalwahlen in Italien

Die Abstimmung galt als wichtigster Stimmungstest für die große Koalition: Fünf Bürgermeisterwahlen gewann das Bündnis von Enrico Letta direkt, bei den übrigen elf geht es mit einem Vorsprung in die noch ausstehenden Stichwahlen. Die Italiener hätten die Stärke der Regierung erkannt, sagte Letta. mehr... Politicker

Enrico Letta spricht in Rom im Parlament Italiens neuer Regierungschef Parlament in Rom unterstützt Lettas Anti-Krisen-Kurs

Er hält bloßes Sparen für den falschen Weg: Italiens neuer Regierungschef Letta präsentiert in seiner Regierungserklärung das Programm, mit dem er sein Land aus der Wirtschaftskrise führen will. Mit der Vertrauensfrage stellen sich die Abgeordneten hinter sein Programm. mehr...

Opening Ceremony for the George W. Bush Presidential Library in D Neue Regierung in Italien Kabinett ohne den Cavaliere

Dabei, aber nicht drin: Nach zweimonatigem Ringen steht die neue italienische Regierungskoalition. Drei Parteien stellen das künftige Kabinett, darunter Berlusconis rechte PdL-Partei. Für den ehemaligen Ministerpräsidenten gibt es aber keinen Posten. mehr...

**BESTPIX**  Giorgio Napolitano Announces New Prime Minister To Lead New Coalition Government Regierungsbildung in Italien Letztes Aufgebot der alten Garde

Schon bald könnte Enrico Letta Italiens neuer Regierungschef werden. An diesem Samstag, so heißt es, soll der Kompromisskandidat von Sozialdemokraten und Berlusconis PDL Staatspräsident Napolitano ein Kabinett vorschlagen. Der erhofft sich von Letta, dass er das Land von seinem Selbstvernichtungskurs abbringt. Ein Hintertürchen lassen sich beide Parteien jedoch offen. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Italiens Suche nach einer neuen Regierung Napolitanos Meisterstück

Meinung Man muss Präsident Napolitano preisen: Er setzt die Demokratiemaschine wieder in Gang, die die Parteien mit ihrer Sturheit blockieren. Zwar ist unklar, ob der als Regierungschef vorgesehene Sozialdemokrat Letta erfolgreich ist. Aber besser, als es Napolitano getan hat, hätte ihm niemand den Weg ebnen können. Ein Kommentar von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Enrico Letta, Italien Designierter Regierungschef Enrico Letta Mitte-links-Politiker mit christdemokratischen Wurzeln

Jung, jedenfalls "gemessen an italienischen Standards": So lobt Italiens 87-jähriger Staatspräsident Napolitano den Politiker, den er als neuen Regierungschef vorgeschlagen hat. Enrico Letta, ein Mitte-links-Politiker mit christdemokratischer Vergangenheit, soll die zerstrittenen politischen Lager zur Einigung bringen. mehr...

Italiens Präsident Giorgio Napolitano will schnell eine Regierung bilden Regierungsbildung in Italien Vorsprechen beim zornigen Präsidenten

"Taub und unfruchtbar": Italiens Präsident Giorgio Napolitano greift die Politiker des Landes an, weil sie dringende Reformen versäumt hätten. Er ruft sie zur Vernunft - und will möglichst schnell entscheiden, wer eine Regierung bilden soll. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Giorgio Napolitano, Italien, Wahl Krise in Italien Anomalie all'italiana

Meinung Züge von Unzurechnungsfähigkeit: Die Wiederwahl von Staatspräsident Giorgio Napolitano zeugt vom eklatanten Versagen der Politik in Italien. Trotzdem kann der weise alte Mann etwas wie ein Zurück in die Zukunft bedeuten. Ein Kommentar von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Italiens Präsident Napolitano Präsidentschaftswahl in Italien Staatschef Napolitano mit großer Mehrheit wiedergewählt

Erfolg in der sechsten Runde: Giorgio Napolitano ist der alte und neue Präsident von Italien. Nach mehreren gescheiterten Wahlgängen hatte er sich bereit erklärt, noch einmal anzutreten. Der 87-Jährige soll das Land nun aus der Krise führen. mehr...

Wahl in Italien Präsidentenwahl in Italien Präsidentenwahl in Italien Italiens Linke setzt auf Prodi

Romano Prodi soll Italien aus der Krise führen: Das linke Lager stellt den Ex-Regierungschef als Nachfolger des scheidenden Präsidenten Napolitano auf. Bereits am Nachmittag könnte er gewählt werden - dafür ist er aber auf Stimmen aus der populistischen "Fünf Sterne"-Bewegung angewiesen. mehr...

Pier Luigi Bersani Regierungskrise in Italien Regierungskrise in Italien Bersani bekommt Konkurrenz aus den eigenen Reihen

Wochen nach der Wahl hat der Sozialdemokrat Pier Luigi Bersani es immer noch nicht geschafft, in Italien eine Regierung zu bilden. Nun stellt ihn sein ehemaliger Konkurrent um die Spitzenkandidatur öffentlich in Frage - und bringt sich selbst als Alternative ins Gespräch. mehr...

Italian president to remain in power until end of mandate Regierungskrise in Italien Napolitano setzt Hoffnung auf Expertenrat

Die Wahl ist schon fünf Wochen her - doch eine neue Regierung noch immer nicht in Sicht. Italiens Staatspräsident Napolitano greift nun zu einem ungewöhnlichen Mittel: Ein Team von Experten und Politikern soll eine gründliche Reform des Landes erarbeiten. Doch das Unternehmen gilt manchen als fragwürdig. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

Wahl in Italien Regierungsbildung in Italien Regierungsbildung in Italien Experten sollen Weg aus der Krise weisen

Italiens Präsident Napolitano denkt keineswegs an Rücktritt, sondern will bis zum letzten Tag seiner Amtszeit "Initiativen ergreifen". So lässt er jetzt Expertengremien bilden, die Vorschläge für einen Ausweg aus der Staats- und Regierungskrise erarbeiten sollen. mehr...

Italiens Präsident Giorgio Napolitano ist mit Gesprächen zur Regierungsbildung gescheitert Regierungsbildung in Italien Napolitano scheitert bei Konsultationen

Italien steckt tief in der Staatskrise. Präsident Napolitano führte zwar den ganzen Tag Gespräche mit den Parteien - ein Ausweg ist jedoch nicht in Sicht. Ihre Positionen erwiesen sich als kaum vereinbar. Von Andrea Bachstein, Rom mehr...

- Regierungsbildung in Italien Präsident Napolitano vor unlösbarer Aufgabe

Die äußerst schwierigen Konsultationen für eine neue Regierung in Italien haben begonnen. Drei Wochen nach dem Patt bei der Wahl, hat Italiens Staatsschef die ersten Politiker zu sich gebeten. Viel Zeit bleibt Napolitano nicht. mehr...

Keine Regierung in Italien in Sicht Nach Abstimmung im italienischen Senat Protest-Politiker Grillo übt scharfe Kritik an Parteifreunden

Der Chef der Fünf-Sterne Protestbewegung, Beppo Grillo, ist erbost: Einige seiner Parteifreunde haben im Senat einen Sozialdemokraten mitgewählt. In beiden Kammern des Parlaments stellt das Mitte-links-Lager künftig den Präsidenten. Eine tragfähige Regierung ist trotzdem in weiter Ferne. mehr...

Italienische Flagge am Denkmal für den Unbekannten Soldaten in Rom Grillo und das Erbe des Antifaschismus Italien auf dem Weg in die Dritte Republik

Einst wurde der italienische NS-Widerstand als Zivilreligion zelebriert, dann beschönigte das Berlusconi-Lager den Mussolini-Faschismus. Und nun? Wie Italiens politische Kaste die antifaschistische Kultur instrumentalisiert hat. Von Lutz Klinkhammer, Rom mehr...

Menschen bei einer Kundgebung von Beppe Grillo auf dem Mailänder Domplatz Italien nach der Wahl Von wegen unregierbar!

In Italien hat nicht die Unregierbarkeit gesiegt, sondern der Wunsch nach etwas Neuem. Bersanis PD und Beppe Grillos Protestbündnis dürften in manchen Punkten sogar mehr Gemeinsamkeiten haben als viele glauben. Das dürften die Märkte schätzen. Sie sollten das italienische Wahlergebnis feiern. Ein Gastbeitrag von Mario Fortunato mehr...

Beppe Grillo von der Fünf-Sterne-Bewegung Italien nach der Wahl Grillonomics

Ein Wirtschaftsprogramm? Hat die Fünf-Sterne-Bewegung des ehemaligen Komikers Beppe Grillo nicht. Dennoch setzen jetzt italienische Industrielle auf den frischen Wind der Grillini. Und auch einige US-Investmentbanker haben die politischen Neulinge schon auf dem Schirm. Von Ulrike Sauer, Rom mehr...

Italy: Beppe Grillo Nach Überraschungserfolg bei Parlamentswahl Grillo sagt Italien den Zusammenbruch voraus

"Dann ist hier Schluss": Der Überraschungssieger der Parlamentswahl in Italien gibt dem politischen System seines Landes keine Chance mehr. Die alten Parteien würden nur noch sechs Monate durchhalten. Sein Notfallplan: raus aus dem Euro und zurück zur Lira. mehr...

Wahl in Italien Zukunft Europas Zukunft Europas Gefährliches Gemisch - leicht entflammbar

Meinung Die Wahl in Italien hält Europa den Spiegel vor. Die Politik muss büßen, weil in der Krise die simplen Erklärungen und schnellen Lösungen fehlen. Über die Populisten Grillo und Berlusconi machen die Wähler ihrem Ärger Luft. Das ist Europas neue Realität: Der Ton wird schrill, der Konsens schwindet. Und die Bindekräfte sind womöglich nicht stark genug. Ein Kommentar von Stefan Kornelius mehr...