Nagasaki-Doku Neuer Blick auf altes Leid

72 Stunden nach dem Atombombenabwurf über Hiroshima fiel die zweite Bombe auf Nagasaki. Klaus Scherer fragt in seiner Doku zum 70. Jahrestag: Warum? Der Film krankt ein wenig daran, dass zu viele Aspekte angeschnitten werden. Von Patrick Illinger mehr...

Nukleare Aufrüstung Ein Wahnsinn

Seit 70 Jahren gibt es Atomwaffen. Manche Menschen haben sie vergöttert. Andere haben ihr Geheimnis gestohlen. Ingenieure haben die Bomben derweil immer besser gemacht. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Von Robert Gast mehr...

USA USA USA Deal, zweiter Teil

Nach der Einigung in Wien muss der US-Außenminister nun den Kongress vom Atom-Deal mit Iran überzeugen. Die Republikaner beschimpfen ihn schon jetzt als "unfähig". Von Sacha Batthyany mehr...

Historiker "Ein Atomkrieg ist noch immer möglich"

Alex Wellerstein über Atomwaffen, Coca Cola und die vergessene Angst vor einem nuklearen Angriff. interview Von Robert Gast mehr...

Mittwochsporträt Kleine Siege

Birgit Becker ist in der DDR groß geworden. Ihr ganzes Leben hat sie für Arbeitsämter gearbeitet. Heute leitet sie die Agentur in Jena und hat dort eine historische Marke geknackt. Von Elisabeth Dostert mehr...

Iran's President Hassan Rouhani delivers a speech to the nation in Tehran Atomabkommen mit Iran Die Hoffnung ist groß - das Misstrauen auch

Die Verhandlungspartner haben Irans Pflichten im Atomabkommen genau geregelt. Ist es Teheran jetzt unmöglich, Kernwaffen herzustellen? Oder wird der Bau der Bombe nur hinausgezögert? Von Paul-Anton Krüger mehr... Analyse

Korrekturen Elizabeth ist auch da

Tonga ist nicht das einzige Inselreich im Südpazifik, das einen König hat - aber das einzige indigene. mehr...

WWII-HISTORY-JAPAN-US Erster Atombombentest nahe Los Alamos Der Tag, an dem die Sonne zweimal aufging

Vor 70 Jahren zündeten die USA in New Mexico die erste Atombombe. Der "Trinity Test" entfesselte die Gewalt von 21 000 Tonnen TNT - und war der Auftakt für Hiroshima und Nagasaki. mehr...

560073277 Tour de France Die Angst der Käfer

Kolumbiens Radsport schreibt zwei Geschichten: Die eine handelt von dem Kletterspezialisten Nairo Quintana. Die andere von einem Fahrer, der über Doping spricht. Von Johannes Aumüller mehr...

Abkommen mit Teheran Obama: Für Iran sind alle Wege zur Atombombe abgeschnitten

Die UN-Vetomächte und Deutschland haben sich mit Iran auf ein Atomabkommen geeinigt. Irans Präsident Rohani und US-Präsident Obama sind zufrieden mit der Einigung - die US-Republikaner dagegen befürchten ein Wettrüsten. mehr...

Edle Hölzer Raubbau in den Tropen

Holzfällerfirmen sollen den Krieg in Zentralafrika mit mehr als 3,4 Millionen Euro finanziert haben. Die Spuren führen bis nach Deutschland. Von Katrin Langhans und Isabel Pfaff mehr...

Everyday life in Iran Iran Der Minister als Türöffner

Nach dem Atom-Abkommen reist Sigmar Gabriel als erster westlicher Ressortchef nach Iran. Die deutschen Unternehmen hoffen auf neue Milliardenaufträge. Von Thomas Öchsner mehr...

Süddeutsche Zeitung Wissen Wissenschaftsgeschichte Wissenschaftsgeschichte Die Physiker

Wie nah waren die Nazis an der Atombombe? Vor 70 Jahren nehmen die Alliierten zehn deutsche Forscher gefangen, die die Antwort kennen. Aber die hadern mit ihrer Vergangenheit. Von Robert Gast mehr...

Atomstreit mit Iran Atom-Abkommen mit Iran Atom-Abkommen mit Iran Letztes Feilschen um eine Fusion

Der Atom-Streit mit Iran hängt an Feinheiten. Für die sind zwei Experten wichtig, die verschiedenen Seiten angehören - aber einen guten Draht zueinander haben. Von Paul-Anton Krüger mehr...

Hassan Rohani Iran Irans Präsident Rohani fordert Recht auf Uran-Anreicherung

Klare Ansage kurz vor seinem Auftritt vor der UN in New York: Irans Präsident Rohani ruft die Welt dazu auf, das Recht seines Landes anzuerkennen, Uran anzureichern. Vorwürfe, ein militärisches Atomprogramm zu unterhalten, weist er aber vehement zurück. mehr...

Atomstreit mit Iran Streit um Atomprogramm Streit um Atomprogramm Iran kündigt Verzicht auf Uran-Anreicherung an

Vor den Gesprächen über sein umstrittenes Atomprogramm kommt Iran den Vereinten Nationen entgegen. Der Leiter der Atombehörde stellte in Aussicht, die 20-prozentige Anreicherung von Uran bald zu stoppen. Konfliktpotential besteht jedoch weiter, vor allem wegen der kürzlich fertiggebauten, unterirdischen Anlage Fordo. mehr...

Atomstreit mit Iran Uran-Anreicherung unter 90 Meter Fels

Was Israels Verteidigungsminister Barak "Zone der Unverwundbarkeit" nennt, ist der Hauptstreitpunkt in den neuen Atomgesprächen mit Iran: die unterirdische Anlage Fordo, in der Uran angereichert wird. Der Westen fürchtet, dass Teheran dadurch relativ schnell Atomwaffen herstellen könnte - eine Schließung lehnt das Regime jedoch strikt ab. Von Paul-Anton Krüger mehr...

Russland-Affäre bei EnBW Energie-Monopoly um Uran und Gas

Wenn sie Geschäfte machten, ging es um sehr viel Geld: Der schillernde Moskauer Lobbyist Andrej Bykow und Wolfgang Heni, der einst wichtigste Atommanager von EnBW. Letzter soll eigenmächtig Millionenverträge und dubiose Uran-Deals abgeschlossen haben. Doch wusste die Konzernspitze wirklich nichts? Von Markus Balser und Uwe Ritzer mehr...

Umstrittenes Atomprogramm Iran verbessert anscheinend Fähigkeit zur Anreicherung von Uran massiv

In der Versuchsanlage von Natans sind offenbar 180 moderne Zentrifugen installiert worden. Damit könnte Iran wesentlich schneller als erwartet waffenfähiges Uran herstellen . Die USA sprechen von einem "weiteren provokativen Schritt" Teherans. mehr...

EnBW, Atom-Geschäfte EnBW-Affäre weitet sich aus Dubiose Millionen-Deals für russisches Uran

Die Affäre um den Energieriesen EnBW weitet sich aus. Wirtschaftsprüfer sind auf dubiose Deals mit einem russischen Unternehmer gestoßen - es geht um bis zu 300 Millionen Euro und um Uran-Lieferungen, die möglicherweise gar nicht existieren. Besonders pikant: Den Anstoß für die zwielichtige Kooperation gab offenbar die Bundesregierung. Von Markus Balser und Uwe Ritzer mehr...

Atomanlage in Iran vermutet - Satellitenbild Atomstreit mit Iran Teheran will Uran in unterirdischer Bunkeranlage anreichern

Exklusiv Bisher wurde in der Anlage Fordow auch geforscht, nun teilt Iran nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" mit, in dem Bunker künftig nur Kernbrennstoff zu produzieren. Der Westen dürfte das als weitere Provokation im Atomstreit sehen. In Israel dürften sich jene bestärkt fühlen, die sich für einen Angriff auf Teherans Atomanlagen aussprechen. Von Paul-Anton Krüger mehr...