Wahlen in Israel In Abneigung vereint Israelischer Finanzminister Netanjahu tritt zurück wegen Gaza-Abzug, 2005

Eigentlich wäre Benjamin Netanjahu der Sieg bei der anstehenden Parlamentswahl sicher. Wenn er in seiner langen Politkarriere nicht etliche Weggefährten verprellt hätte. Von Peter Münch mehr...

Olmert-Nachfolge Olmert-Nachfolge Klarer Sieg für Tzipi Livni

Die israelische Außenministerin Tzipi Livni ist nach einer ersten Hochrechnung neue Vorsitzende der Regierungspartei Kadima. Gleich im ersten Wahlgang erhielt sie 47 Prozent. mehr...

Tzipi Livni Ex-Justizministerin in Israel Livni bildet Mitte-links-Bündnis gegen Netanjahu

Neues "zionistisches Zentrum" in Israel: Die ehemalige Justizministerin Livni und der Chef der Arbeitspartei treten mit einer gemeinsamen Liste gegen Ministerpräsident Netanjahu an. mehr...

Tzipi Livni; AFP Israel: Knapper Ausgang der Wahl Tzipi Livni überraschend gestärkt

Die Parlamentswahl in Israel erweist sich als knappes Rennen: Laut ersten Prognosen liegt die Kadima-Partei von Außenministerin Livni knapp vor der Likud-Partei ihres ärgsten Rivalen Netanjahu - der gibt sich jedoch nicht geschlagen. Von Thorsten Schmitz, Tel Aviv mehr...

Israel coalition crisis Regierungskrise in Israel Drehbuch für das Scheitern

Israels Ministerpräsident Netanjahu erzürnt bewusst seinen Koalitionspartner - und liebäugelt mit vorzeitigen Wahlen. Umfragen zufolge stehen seine Chancen gut, danach ein noch weiter rechts angesiedeltes Regierungsbündnis zu bilden. Von Peter Münch mehr...

Amir Benayoun Krach um israelischen Sänger Rassistische Missklänge

Was man in Zeiten des Terrors singen darf und was nicht: Ein Lied des beliebten Sängers Amir Benayoun sorgt in Israel für hitzige Debatten. In dem Song geht es um einen fiktiven arabischen Jugendlichen und seine mörderischen Pläne. Von Peter Münch mehr...

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Israel Plötzlich Wahlkampf

Premier Netanjahu schasst zwei seiner liberaleren Minister, die Regierung bricht auseinander. Sein Ziel ist klar: ein noch rechteres Regierungsbündnis. Bei den Neuwahlen im März hat die liberale Opposition nur eine Chance, wenn sie sich zusammenschließt. Von Peter Münch mehr...

Tzipi Livni Tzipi Livni Die entschlossene Sauberfrau

Außenministerin Tzipi Livni ist auf dem Weg, die mächtigste Frau in Israel zu werden. Niemand kennt die Politikerin, die keine Vorbilder hat, wirklich. mehr...

Tzipi Livni; Reuters Tzipi Livni "Beste Chance für Israel"

Tzipi Livni ist neue Vorsitzende der Kadima-Partei. Auch für ihren Konkurrenten Schaul Mofas hat der knappe Wahlausgang etwas Gutes. Drei Fragen an SZ-Korrespondent Thorsten Schmitz. mehr...

Tzipi Livni in Israel Tzipi Livni in Israel Glaubwürdige Stimme

Nach ihrer Wahl zur Kadima-Parteivorsitzenden könnte Livni Israels Regierung aus der Abhängigkeit von den Rechtsparteien befreien. Ein Kommentar von Thorsten Schmitz mehr...

Benjamin Netanjahu Amtssprache in Israel Lieber jüdisch als demokratisch

Israels Premier Netanjahu provoziert mit einem Gesetzentwurf: Arabisch soll den Status als zweite Amtssprache verlieren. Hinter seinem Vorstoß steckt ein Kalkül, das schon jetzt aufgegangen ist. Von Peter Münch mehr...

Israel Angst vor der Isolierung

Viele Israelis befürchten weltweite Ausgrenzung, sollten die Friedensgespräche mit den Palästinensern scheitern. Dazu zählt auch der Boykott israelischer Waren. Premier Netanjahu sieht darin schlicht den alten Antisemitismus im neuen Gewand. Von Peter Münch, Tel Aviv mehr...

103891924 Präsidentenwahl in Israel Und keiner spricht vom Frieden

Üble Gerüchte und polizeiliche Ermittlungen: Israels Parlament stimmt über einen neuen Präsidenten ab, der Wahlkampf fand im politischen Sumpfgebiet statt. Um sein Lebensthema muss sich Amtsinhaber Schimon Peres wohl weiter selbst kümmern. Von Peter Münch mehr...

Israel und der Machtwechsel bei Kadima Israel und der Machtwechsel bei Kadima Ohne Washington wird auch Livni scheitern

Der Erfolg der israelischen Politikerin Tzipi Livni ist eine Chance für den Pragmatismus - die auch von den USA genutzt werden muss. Eine Außenansicht von Avi Primor mehr...

Israel's PM Netanyahu attends a Likud-Beitenu party meeting in Jerusalem Wer Israel künftig regiert Starke Männer, eine Taube

Benjamin Netanjahu hat seine neue Mitte-Rechts-Regierung vorgestellt: Dabei in Israels neuer Regierung sind der ehemalige TV-Moderator Lapid und die moderate Ex-Außenministerin Livni. mehr...

Likud Netanjahu Israel Wahlen Knesset Parlamentswahl in Israel Israelis strafen Netanjahu ab

Der israelische Premier Netanjahu gewinnt mit seinem Bündnis die Parlamentswahl, verliert aber ein Viertel der Mandate. Einen Überraschungserfolg erzielt der ehemalige TV-Moderator Lapid mit seiner neuen liberalen Partei. Möglicherweise muss Netanjahu sein Regierungsbündnis nun zur Mitte hin öffnen - das könnte Folgen für die Friedensgespräche haben. Von Peter Münch, Tel Aviv mehr...

Ex-Botschafter Avi Primor Machtverhältnisse in Israel Eine Wahl ist noch keine Wende

Meinung Die Knesset-Wahl hat Israels rechtem Lager den Wind aus den Segeln genommen. Doch eine Friedensinitiative wird es nur unter einer Bedingung geben: Wenn sich die USA engagieren. Ein Gastbeitrag von Avi Primor, Tel Aviv mehr...

Benjamin Netanjahu mit Zipi Livni Regierungsbildung in Israel Netanjahu gewinnt Livni für Koalition

Die 54-Jährige hat gerade eine neue Partei gegründet, nun soll sie israelische Justizministerin werden und zuständig für den Nahost-Friedensprozess sein. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Tzipi Livni wollen in der künftigen Regierung zusammenarbeiten. mehr...

Avigdor Lieberman Freispruch von Avigdor Lieberman Freispruch von Avigdor Lieberman Der Poltergeist kehrt zurück

Für Feingefühl ist Israels Ex-Außenminister Avigdor Lieberman nicht gerade bekannt. Nach seinem Freispruch kann er nun nach fast einem Jahr sein Amt wieder übernehmen. Genau das aber löst im In- und Ausland außer Gratulationen auch große Befürchtungen aus. Von Peter Münch, Tel Aviv mehr...

In israelischem Gefängnis möglicherweise älteste Kirche ausgegraben Wiederaufnahme von Gesprächen im Nahost-Konflikt Netanjahu bekräftigt Friedensprozess

Der israelische Ministerpräsident Netanjahu begrüßt die Wiederaufnahme von Gesprächen mit den Palästinensern, ein binationaler Staat zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan müsse aber verhindert werden. Kurz nach der Ankündigung neuer Verhandlungen hat ein israelischer Minister Details der Vereinbarung verraten: Israel wird palästinensische Häftlinge freilassen. mehr...

Saeb Erekat Saeb Erekat Harter Diplomat mit Hang zum Sarkasmus

Saeb Erekat ist ein Altgedienter: Der palästinensische Unterhändler half schon Arafat bei den Oslo-Verträgen, jetzt nimmt er für Abbas an den Nahost-Friedensgesprächen teil. Seine Sache will er gewaltfrei voranbringen, kann dabei aber auch polemisch werden. Besonders, wenn es um Israels Regierungschef Netanjahu geht. Von Tomas Avenarius mehr...

Freilassung palästinensischer Gefangener Israels erster Schritt für Friedensgespräche

Sie sitzen schon seit vielen Jahren in israelischen Gefängnissen, nun könnte sich das ändern: Im Zuge der Anbahnung neuer Friedensverhandlungen will Israel palästinensische Gefangene freilassen, darunter auch "einige Schwergewichte". Die Palästinenser fordern das seit Langem. Es ist eine hochemotionale Angelegenheit - für beide Seiten. Von Paul-Anton Krüger mehr...

Treffen der Außenminister EU setzt Hisbollah-Miliz auf Terrorliste

Der Schritt ist die Antwort auf den Terroranschlag im bulgarischen Burgas: Die EU-Außenminister beschließen, den militärischen Arm der libanesischen Hisbollah auf die Terrorliste der Europäischen Union zu setzen. Der israelischen Rechten geht der Schritt nicht weit genug. mehr...

Friedensgespräche im Nahostkonflikt Parteifreundin Netanjahus lehnt Zwei-Staaten-Lösung ab

Noch bevor die Friedensgespräche richtig begonnen haben, bekommt Israels Regierung Widerstand aus den eigenen Reihen zu spüren. Die Mehrheit der Likud-Fraktion lehne eine Zwei-Staaten-Lösung ab, sagt eine Abgeordnete aus der Partei von Regierungschef Netanjahu. Israels Verhandlungsführerin Livni zeigt sich unbeeindruckt. mehr...

Guido Westerwelle trifft am deutschen Vertretungsbüro in Ramallah ein. Besuch im Nahen Osten Westerwelle mahnt und warnt

Außenminister Westerwelle versucht mal wieder, im Nahost-Friedensprozess mitzumischen. Doch viel ausrichten kann er nicht. Kurz vor der nächsten Runde steuert Israels Regierung einen abenteuerlichen Zickzackkurs. Von Peter Münch, Tel Aviv mehr...