Stollhof in Deining als Leuchtturmprojekt

Pionier für gutes Leben

Der Landwirt Sebastian Köglsperger feiert 80. Geburtstag. Sein Umgang mit der Natur brachte bundesweit die Ökobewegung voran.

Von Claudia Koestler

Atomunfälle

Strahlender Herbst

Vor 60 Jahren ereigneten sich in Großbritannien und der Sowjetunion zwei der schlimmsten atomaren Unglücke. Bis heute arbeiten Forscher daran, die Auswirkungen zu analysieren.

Von Christopher Schrader

Pullach

Die Stimme der Jungen

Der Kreisjugendring München Land blickt in einer Festschrift auf 70 Jahre zurück

Von Sara della Malva, Pullach

Pullach

Die Stimme der Jungen

Der Kreisjugendring München Land blickt auf 70 Jahre zurück

Von Sara della Malva, Pullach

Kurz erinnert

1977 bis 2016

40 Jahre SZ-Lokalteil, das bedeutet auch 40 Jahre Nachrichten aus Ebersberg. Eine Sammlung der wichtigsten und spannendsten Meldungen aus dieser Zeit.

Hadern

Konsequenzen aus Tschernobyl

Mahnwache

Erinnerung an Tschernobyl-Opfer

Mahnwache

Menetekel Tschernobyl

Mahnwache in Dachau

Erinnerung an Tschernobyl-Opfer

Germering

Gedichte und Kabab

Im Rahmen der interkulturellen Woche kommt es im Roßstalltheater zur literarischen wie kulinarischen Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen

Von Karl-Wilhelm Götte, Germering

Neue Fotografie_Tschernobyl
SZ-Magazin
Fotoreportage

Warum so viele freiwillig im Sperrgebiet um Tschernobyl leben

Der Fotograf Pierpaolo Mittica reist seit 15 Jahren immer wieder an den Ort der Katastrophe von vor dreißig Jahren. Im Interview erzählt er, warum so viele trotz dramatischer gesundheitlicher Folgen zurückgekehrt sind.

Von Kim Lucia Ruoff

KLaus Toepfer
Klaus Töpfer im Interview

"Die Frage ist: Kapitulieren wir?"

Das Verfassungsgericht bestätigte kürzlich den von den Bürgern gewünschten Atomausstieg. Was bedeutet das für andere Technologien? Klaus Töpfer über Wissen, Vertrauen und die Ethik des Möglichen.

Interview von Michael Bauchmüller und Wolfgang Janisch

SZ Espresso am 29.11.2016

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

Von Eva Steinlein

Sarkophag für Tschernobyl
Kernenergie

Tschernobyl zeugt von der Hybris des Menschen

Die neue Hülle über dem Reaktor bedeckt ein Problem, löst es aber nicht: Die Atomkraft ist weder technisch beherrschbar noch moralisch gerechtfertigt.

Ein Kommentar von Patrick Illinger

SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

Der mit einer Betonhülle umschlossene Unglücksreaktor von Tschernobyl
Ukraine

Hightech-Mantel für den Reaktor von Tschernobyl

Der neue Sarkophag über dem Katastrophen-Reaktor ist schwer wie ein Flugzeugträger und voller Elektronik. Trotzdem hat er nur einen Zweck: Zeit zu gewinnen.

Von Marlene Weiß

Tschernobyl 00:30
Tschernobyl

Wie die Hülle über den Reaktor kam

Das Zeitraffervideo zeigt, wie der Sarkophag über den Reaktor gezogen wird.

Sinn & Unsinn

Schönes Nichts

Viel kaufen und besitzen zu können, überfordert viele Menschen. Minimalisten wie Joachim Klöckner befreien sich vom Eigentum. Sein ganzer Besitz passt in einen Rucksack, er lebt von 450 Euro im Monat - und fühlt sich nicht arm.

Von titus arnu

Transport der neuer Schutzhülle hat in Tschernobyl begonnen 8 Bilder
Ukraine

Tschernobyl bekommt eine gigantische Hülle

Noch nie wurde ein Bauwerk wie dieses mehr als 36 000 Tonnen schwere Stahlkonstrukt so weit bewegt. Der neue Sarkophag soll 100 Jahre lang vor Strahlung aus dem havarierten Akw schützen.

Literaturfest München

Wind ist kälter als Schnee

Gipfeltreffen der Nobelpreisträgerinnen: Swetlana Alexijewitsch und Herta Müller sprechen über Sprache und Poesie in der Diktatur.

Von Sonja Zekri

Petershausen

Hilfe für Kinder von Tschernobyl

Ukraine

"Wie wird aus einem Kleinkind ein Ungeheuer?"

Krieg fordert nicht nur Tote, er verändert auch die Seele. Zwei Psychologinnen sprechen über Wut, Hass, Schmerzen und den Überlebenswillen der Menschen.

Interview von Michael Bauchmüller und Stefan Braun

Petershausen

Hilfe für Kinder von Tschernobyl

Jubiläum

Nur lobende Worte für die "Kasperl"

Die Kreisgruppe Erding des Bundes für Umwelt und Naturschutz wird 40 Jahre alt. Die Mitglieder haben in der Zeit einiges bewirkt, wie beispielsweise die Pflege des Naturschutzgebiets Gfällach, aber auch Schlappen einstecken müssen, wie beim Bau der A 94 im Isental

Von Regina Bluhme, Erding

Deutscher in US-Haft

Seine Briefe aus dem Gefängnis klingen jetzt anders

Jens Söring sitzt seit mehr als 30 Jahren wegen Doppelmordes in einem US-Gefängnis. 2006 hat unsere Autorin ihn zum ersten Mal getroffen.

Von Karin Steinberger