Claus Peymann wird 80 Kritisch, umstritten, selbstbewusst Peymann im Berliner Ensemble

Claus Peymann gehört zu den bedeutendsten und zugleich umstrittensten deutschen Theatermachern. In Bildern. mehr...

Literatur Literatur Literatur Die Frist, verloren zu gehen

Der Schriftsteller Wolfgang Bächler zählte schon in jungen Jahren zur ersten Reihe der Nachkriegsliteraten. Doch dann geriet er in Vergessenheit - und sogar ein Teil seines Vorlasses, den das Literaturarchiv Monascensia aufbewahren sollte, verschwand. Von Antje Weber mehr...

Grafing Die spitze Feder malt

Friedhelm Buchenhorst hat sich vom Verfassen von Leserbriefen auf "kognitive Kunst" verlegt Von Anja Blum mehr...

Raabe am See unter neuer Leitung Wörthsee Aus dem Strandbad wird das Seehaus

Monatelang war das Traditionslokal am Wörthseeufer geschlossen, jetzt öffnet der Raabe am See unter neuer Leitung Von Christine Setzwein mehr...

Deutsche Literatur Beipackzettels Traum

Im Auftaktband der ersten Gesamtausgabe der Werke und Briefe von Ingeborg Bachmann siegt das Leben über die Kunst. Von Willi Winkler mehr...

Burgtheater Wien Wenn das Hirn davonstürzt

Manisch-depressives Theater: Joachim Meyerhoff spielt den Schriftsteller Thomas Melle, der im Buch "Die Welt im Rücken" von seiner bipolaren Störung erzählt. Dabei kommen viele Tischtennisbälle zum Einsatz. Von Wolfgang Kralicek mehr...

DEMONSTRATION GEGEN RECHTSKONSERVATIVE REGIERUNG IN WIEN Österreich Kein Platz für Helden vor der Wiener Hofburg

"Platz der Demokratie" oder "Platz der Republik" soll der historisch belastete Heldenplatz künftig heißen - wenn es nach dem Kultusminister geht. Die Bürger haben andere Vorschläge. Von Cathrin Kahlweit mehr...

Wörthsee: Raabe am See neue Pächter Restaurant-Neueröffnungen Wirte zieht es ans Wasser

In Wörthsee und Seefeld öffnen zwei Restaurants im April neu. Pächter des früheren "Strandbad Raabe" sind drei Gastronomen aus Fürstenfeldbruck. Das Lokal am Campingplatz Pilsensee übernimmt Josef Fleischmann Von Christine Setzwein und Astrid Becker mehr...

Kultur München Abschied Abschied Letzter Vorhang

Margrit Kempf war vier Jahrzehnte Leiterin der Theatergastspiele Kempf - jetzt hört sie auf Von Udo Watter mehr...

Null Acht Neun Raus aus der Filterblase

Die Stadt lernt man erst kennen, wenn man sich mal in Viertel wagt, in die man sonst nicht so oft kommt Von Johan Schloemann mehr...

Serbische Literatur Inseln der Finsternis

Belgrad 1968: David Albaharis Roman "Das Tierreich" erzählt aus einer düsteren Zeit. Und gleicht dabei einem bösen disneyhaften Tier-Slapstick. Von Lothar Müller mehr...

Theater Theater Theater Der mit der Goldkante

Nicolas Stemann inszeniert Tschechows "Kirschgarten" als selbstreferenzielle Verteidigung der aktuellen Münchner Kammerspiel-Ästhetik. Als Symbol des Überkommenen wirkt ein roter Theatervorhang mit. Von Christine Dössel mehr...

Wörthsee Grundsatzentscheidung Grundsatzentscheidung Kein Platz für Fristo und dm

Wörthseer Gemeinderat lehnt Ansiedlung von Fachmärkten ab. Von Wolfgang Prochaska mehr...

Theater Der schöne Kirschgarten

Ilse Ritter gehört seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten Theaterschauspielerinnen des Landes. Nun ist sie an den Kammerspielen als Gutsbesitzerin Ljubow Andrejewna Ranjewskaja in einem Tschechow-Stück zu sehen Von Christiane Lutz mehr...

Pola Negri in "Die fromme Lüge", 1938 Verborgene Dialoge Wer schreibt, der bleibt

Was tauschte Anton Tschechow mit Olga Knipper aus, über wen lästerte Marcel Proust? Briefeditionen sind ungebrochen populär - Brieflesungen auch Von Antje Weber mehr...

Kolumne Haltung

Im Gestern waren wir schon. Wir müssen im nächsten Jahr endlich wieder einen Weg finden, den Rückschritt aufzuhalten. Das geht nur, wenn der Kopf aufrecht bleibt. Von Jagoda Marinić mehr...

Porträt Blattgold

Über Jahrzehnte hat Martin Welke Deutschlands größte Sammlung zur Zeitungsgeschichte zusammengekauft. Aber ohne Geldgeber wird die Welt seinen Schatz aus Blei und Druckerschwärze nie zu sehen bekommen. Von Willi Winkler mehr...

Petros Markaris Geburtstag Ein Flaneur in Athen

Der griechische Autor wurde als Sohn eines Armeniers in Istanbul geboren und besuchte ein österreichisches Kolleg. Am Sonntag wird Petros Markaris achtzig. Von Christiane Schlötzer mehr...

München Essay über Städtehass Essay über Städtehass München ist dämlich!

Berlin aber auch. Und Köln erst! Ein Lob auf die Kunst der Städtebeschimpfung - weil es ungemein gut tut, über die Stadt, in der man lebt und an der man leidet, vom Leder zu ziehen. Von Johanna Adorján mehr...

SZ-Magazin Mit Claus Peymann an Thomas Bernhards Grab "Er erscheint mir immer noch im Schlaf"

In vielen Stücken Thomas Bernhards taucht der Theatermann Claus Peymann auf. Die beiden verbindet eine besondere Beziehung - auch über Bernhards Tod hinaus. Von Susanne Schneider mehr... SZ-Magazin

Wörthsee Gasthaus "Raabe am See" Gasthaus "Raabe am See" Wechsel am Wörthsee

Die Wirte Thomas und Maria Bernhard nehmen Abschied von der Sieben-Tage-Woche im Lokal. Wer nach einer Umbaupause im Frühjahr die Nachfolge im "Raabe" antritt, verraten sie noch nicht Von Astrid Becker mehr...

Journalismus Im langen Herbst einer größeren Zeit

Der Theaterkritiker Gerhard Stadelmaier hat seinen ersten Roman geschrieben: Er schildert unter dem Titel "Umbruch" das Leben in der Redaktion und den Niedergang der Zeitungsbranche. Von Christoph Bartmann mehr...

Thomas Melle Schriftsteller fotografiert am 29 September in Berlin Kreuzberg "Die Welt im Rücken" von Thomas Melle Außen Psychofasching, innen Geschichtsparanoia

Thomas Melle hat ein Buch über seine manisch-depressive Erkrankung geschrieben. Es ist kein Roman, aber blitzhelle Stroboskop-Prosa. Von Christopher Schmidt mehr...