Sprachlabor Satzbau 1 bis 3

Immer wieder beschweren sich Leser, dass in Artikeln Bezüge missverständlich dargestellt werden. Oft ist die Missachtung von Satzbauregeln der Grund. mehr...

Sprachlabor Andere Zeiten

Wie gehen wir mit Ortsnamen aus den früheren deutschen Ostgebieten - zum Beispiel dem ehemaligen Breslau - um? Hermann Unterstöger klärt auf. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Wie ist mir denn?

Wenn ein Satz mit "Mir ist, als" beginnt und Unwirkliches folgt - welche Zeit verwenden wir da? Das erklärt Hermann Unterstöger. Und auch die Frage, was es mit der Floskel "regelrechte Hinrichtung" eigentlich auf sich hat. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Schwer ist leicht was

Warum dekliniert man das Adjektiv "lange" in der Wiener "Langen Gasse", aber warum nicht das "schwer" in der "Schwere-Reiter-Straße"? Das sind tatsächlich die Feinheiten der deutschen Grammatik. Hermann Unterstöger klärt auf. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Rund und runder

Absolute Adjektive lassen sich eigentlich nicht steigern - außer man verwendet sie in übertragener Bedeutung. Rund ist so ein Adjektiv. Eindeutig auch? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Der Hase und die Lerche

Sitzt der Hase im Pfeffer oder liegt er? Darf man Lerchen zu Schnaps verarbeiten? Hermann Unterstöger lässt es nicht bleiben, weiter zu forschen. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Verflixter Plural

Mit Eheleuten meinen wir nicht Ehemänner. Mit Kaufleuten aber Kaufmänner. Ist ein einzelner Twitterati eigentlich ähnlich verkehrt wie ein einzelner Mafiosi? Und wer es mit der Juristerei ehrlich ernst meint, sagt nicht Gegenklage, sondern Widerklage. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Sprachpapst Goehte

Der einzige, der die Würde und Schönheit des guten, alten "dijenige, die", anstelle des umgangssprachlichen, neuen "jene, die" beherzigt, scheint Werther alias Goehte zu sein. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Mehr Fokus, bitte!

Einfaches ist so einfach zu verwirren: Will die Regierung von der Industrie Geld? Ist es die Babuschka oder die Matroschka? Und muss Thea Dorn "Wahl-Watcherin" heißen? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Gesteigerte Höchstform

Das Kreuz mit dem Superlativ: Trägt man am dickesten auf, dickstmöglichst oder einfach nur voll fett? Das sind meist debattierteste Themen, häufigst aber auch nicht. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Eine Brücke für den Esel

Ein Paar kann nicht "scheinbar gebumst" haben. "Anscheinend", hätte der Berliner Polizeisprecher sagen müssen. Ein Uralt-Fehler, der wohl nie vergeht. Eselsbrücke zwecklos. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Wo kommst du denn her?

Bei der Uni Vechta ging einmal die Anfrage ein, ob die Vechtaer wie die Hannoveraner nicht besser Vechtaraner heißen sollten. Und wie heißen die Menschen aus Weimar? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Immer Ärger mit Trump

Bedient sich der US-Präsident einer "toughen" oder nicht eher einer "starken, groben, brutalen" Rhetorik? Und was ist der Unterschied zwischen "Gesinde" und "Gesindel"? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Schilder und Schilder

Im Deutschen gibt es ein paar ambivalente Wörter, wie der/das Junge, der/die See, der/das Wurm - und eben auch der/das Schild. Hermann Unterstöger erklärt ihren Gebrauch. mehr...

Sprachlabor Reich beschenkt

"Das Leuchten Tausender Armbänder, die jeder am Eingang erhalten hat, erfüllt das Stadion", hieß es jüngst in einem Artikel der SZ. Ein Leser hat dazu mal eine Frage... Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Vorvergangen gewesen

Was ist eigentlich das Plusquamperfekt? Dieser Frage widmet sich Hermann Unterstöger, nachdem uns eine Leserin "Gossensprache" vorgeworfen hatte. Der Niedergang der Sprache ist auch Thema der weiteren Punkte. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Grammatik-Tücken

Heute: Lessings freie Übertragung der zwölften Ode Anakreons sowie der korrekte Gebrauch von Demonstrativ- und Relativpronomen. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Seit oder seitdem?

Diesmal beschäftigen Hermann Unterstöger die allgegenwärtigen Pleonasmen, falsche Metaphern aus der Wissenschaft und die Streitfrage: seit oder seitdem? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Von der Begrifflichkeit

Viel zu leichtfertig wird der Begriff durch die preziöse Begrifflichkeit ersetzt. Und dann gibt es auch noch den Umkehrschluss. mehr...

Sprachlabor Falsches Bekenntnis

Eine Leserin stört sich nach Terroranschlägen immer wieder an dem Ausdruck, jemand habe sich zu der Tat "bekannt". Sie schlägt vor, zu einem anderen Wort zu greifen. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Im Dampfkochtopf

Was passiert mit der Zeit, wenn man Kartoffeln in einem Dämpfer kocht? Und wie geht man mit unfest zusammengesetzten Verben um? Hermann Unterstöger klärt auf. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Gehupft wie gesprungen

Bis zu Herzog Widukind recherchierte Hermann Unterstöger, um Fragen und Beschwerden der Leser auch zu deren Zufriedenheit zu beantworten. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Freiheit, die nicht schadet

Dieses Mal beschäftigt sich Hermann Unterstöger unter anderem mit dem Fugen-s, das nach Meinung eines Lesers in dem Wort "Interessenskonflikt" verzichtbar ist. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Der Schmiegende

Die Sprachgemeinschaft ist nach wie vor zutiefst gespalten bei der Frage, ob man "Studierende" statt "Studenten" schreiben soll. Eine Leserin hat aber etwas ganz anderes auf dem Herzen. Sie wirbt dafür, "Gefährdende" statt "Gefährder" zu verwenden. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Im Superlativ

"Stärkstmöglich" - gibt es das, fragt ein Leser. Hermann Unterstöger weiß hier ebenso Rat wie bei einer komplizierten Passivkonstruktion. Von Hermann Unterstöger mehr...