@NeinQuarterly #Bücherkunde Eric Jarosinski Eric Jarosinski auf der Buchmesse "NeinQuarterly" versteckt sich vor seinem Verlag

Eric Jarosinski, der als "NeinQuarterly" auf Twitter bekannt wurde, schreibt für die SZ über den Buchmessen-Wahnsinn. In Folge eins sucht er Zuflucht. Von Eric Jarosinski mehr... #Bücherkunde - die Kolumne zur Frankfurter Buchmesse

Frankfurter Buchmesse; Salman Rushdie Frankfurter Buchmesse Rushdie: "Publizieren fühlt sich immer mehr wie Krieg an"

Mit einem flammenden Appell zur Verteidigung der Freiheit des Wortes eröffnet Salman Rushdie die 67. Frankfurter Buchmesse. Und geißelt die umgreifende "Political Correctness". Von Volker Breidecker mehr... Frankfurter Buchmesse

Richard Ford Frank Hanser Literatur-Neuerscheinungen Die wichtigsten Bücher des Herbstes

Überall hohe, frische Bücherstapel und dann auch noch diese riesige Buchmesse. Wir geben Übersicht im Dschungel der Herbstliteratur. Aus der SZ-Redaktion mehr... Literaturkritik

Vorankündigung Flucht nach vorn

Das Literaturfest will beim Thema Migration Wege weisen Von Antje Weber mehr...

Interview Interview Interview Wenn Worte die Wahrheit verschweigen

Am Samstag wird der "Europäische Tag der Sprachen" gefeiert. Deren Vielfalt ist gewaltig. Trotzdem breite sich aus rein wirtschaftlichen Interessen "BSE" immer weiter aus, sagt der Wissenschaftler Thomas Borgard: Bad Simple English interview Von Martina Scherf mehr...

Salman Rushdie Neuer Roman von Rushdie Ganz große Action über 800 Jahre

In seinem neuen Roman "Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte" plädiert Salman Rushdie für das Bündnis der Vernunft mit dem Wunderbaren - und warnt vor religiösem Fundamentalismus. Von Lothar Müller mehr... Buchkritik

Literatur Auf der Flucht

Große Namen schmücken das Literaturfest München mehr...

People hold panels to create the eyes of late Charlie Hebdo editor Charbonnier, known as 'Charb', as hundreds of thousands of French citizens take part in a solidarity march in the streets of Paris "Charlie Hebdo" Der Rassismus der Muslimversteher

Der Karikaturist Charb schrieb einen Essay über das Recht auf Spott. Von Alex Rühle mehr...

Salman Rushdie in Berlin Salman Rushdie in Berlin Von der Notwendigkeit, über Religion lachen zu dürfen

"Ich fühle mich nicht wie die Freiheitsstatue": In Berlin erzählt Salman Rushdie mit britischem Humor von seinem Leben nach der Fatwa. Jede Religion müsse sich beleidigen lassen, findet er - und empfiehlt Muslimen, in Sachen Satire von den Mormonen zu lernen. Auch zur Feigheit westlicher Regierungen hat er Anekdoten parat. Von Jannis Brühl, Berlin mehr...

Journalistin Lebenslang

Die "Charlie Hebdo"-Redakteurin Zineb El Rhazoui über Todesdrohungen und Grabenkämpfe. Interview von Christian H. Meier mehr...

PEN-Prosteste Gleicher als gleich?

Über hundert Schriftsteller wollen "Charlie Hebdo" nicht ehren - sie fragen nach der Machtposition des Satirikers in der Gesellschaft. Das ist ein überzeugendes Argument. Von Christopher Schmidt mehr...

Wirbel um Literaturpreis Rushdie sieht "6 pussies" beim PEN

Der Streit dreht sich weiter um den PEN-Preis für die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Einige Autoren sind dagegen, die sieht Salman Rushdie in einem Tweet nun als "6 pussies". mehr...

Islamkritik Ohne Weicheier keine Meinungsfreiheit

US-Schriftsteller boykottieren einen Preis für "Charlie Hebdo" und werden von Salman Rushdie als charakterlos beschimpft. Dabei übersieht der Bestsellerautor einen entscheidenden Punkt. Von Johan Schloemann mehr... Kommentar

Sebastiao Salgado Fotograf Sebastião Salgado "Wir sind Fremdlinge auf unserem eigenen Planeten"

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado sucht die Schönheit der Schöpfung - und reist dazu mit Schiffen, Ballons und auf Eseln in ferne Regionen. Ein Gespräch über die Kunst des Augenblicks. Von Lothar Müller mehr... Interview

GÜNTER GRASS "DIE BLECHTROMMEL" Reaktionen auf den Tod von Günter Grass "Trommle für ihn, kleiner Oskar!"

Schriftsteller, Politiker, Zeitgenossen und literarische Erben erinnern sich an einen Titanen der Literatur, der in der Politik gerne die Rolle des Unbequemen übernahm. mehr... Reaktionen

Günter Grass Zum Tod von Günter Grass Der Weltliterat

Als furioser Erzähler betrat Günter Grass einst die öffentliche Bühne. Dann passierte etwas, was seine Landsleute erst langsam begriffen: Er wurde zur Stimme Deutschlands in der Weltliteratur. Von Lothar Müller mehr... Kommentar

Zum Tod von Günter Grass Wortgewaltig, streitbar, herausragend

Der Nobelpreisträger hat wie kein anderer Autor die deutsche Nachkriegsliteratur geprägt. Er war eine öffentliche Instanz. Von Jens Bisky mehr...

Günter Grass Blechtrommel Werke Bücher Günter Grass' wichtigste Werke Sechs Romane für die Ewigkeit

Günter Grass ist einer der wichtigsten Vertreter des "magischen Realismus", mit dem trommelnden Oskar Matzerath oder dem Satz "Ilsebill salzte nach" bleibt er in Erinnerung. Mit einigen Werken wird er immer zu den Großen der deutschen Literaturgeschichte zählen. Von Harald Eggebrecht mehr... Überblick

Günter Grass und Dieter Wellershoff bei Jahrestrefffen der Gruppe 47, 1964 Günter Grass' Leben in Bildern Kunst, Politik, Kontroversen

Günter Grass war ein Mann mit vielen Leidenschaften. Zum Ende seines Lebens hin führte er noch manche Auseinandersetzung. mehr... Bilder

Günter Grass Reaktionen zum Tod von Günter Grass Reaktionen zum Tod von Günter Grass "Ein Monument für Deutschland"

Kollegen, Kritiker und Politiker verneigen sich vor Günter Grass. Sie würdigen ihn als Menschen, der die Auseinandersetzung nicht scheute. mehr...

Guenter Grass,  | Guenter Grass; Günter Grass Bilder
Zum Tod von Günter Grass Der Trommler

Er glaubte an eine "Vielzahl von Wirklichkeiten". Günter Grass prägte die deutsche Nachkriegsgeschichte literarisch, politisch und persönlich - dann wurde der Autor der "Blechtrommel" selbst ein umstrittener Teil von ihr. Von Irene Helmes mehr... Nachruf

Weltpoesie Im Sternenlicht

Einfache Melodien in C: Der nigerianisch-britische Autor Ben Okri versucht sich als Lyriker. Von Insa Wilke mehr...

Nachruf Booker-Gründer Martyn Goff gestorben

Jahrzehnte hat Martyn Goff den Booker Prize, den großen britischen Literaturpreis, betreut. Mit viel Gespür für die Bücher und mehr noch für die Kunst, sie und ihre Autoren ins Gespräch zu bringen. mehr...

Michel Houellebecq Literatur und Terror Lockruf des Schreckens

Er war auf dem Titelbild der jüngsten Ausgabe von Charlie Hebdo karikiert. Jetzt wird dem Schriftsteller Houellebecq vorgeworfen, er habe durch seinen Islam-Roman "Unterwerfung" den Terroranschlag von Paris herbeigerufen. Von Thomas Steinfeld mehr... Analyse

Charb Toter "Charlie Hebdo"-Herausgeber Charbonnier Aufrecht, furchtlos, radikal

Stéphane Charbonnier machte sich bei "Charlie Hebdo" über alles lustig. Auch über Religionen. Angst hatte Charb nie. Der Karikaturist kämpfte für die Meinungsfreiheit und nahm dafür große persönliche Opfer in Kauf. Von Thierry Backes mehr... Porträt