Serie: Buch oder Byte? Eigensinn gehört zum Handwerk

Seit Jahrzehnten prägt Klaus Siblewski den Luchterhand Verlag, seit kurzem unterstützt von der jungen Kollegin Susanne Krones. Die Lektoratsarbeit beschreiben beide als einen "sehr gezogenen Akt" Von Sabine Reithmaier mehr...

Joseph Goebbels bei seiner Rede zum " totalen Krieg " im Sportpalast in Berlin, 1943 Streit um NS-Propaganda Tantiemen des Teufels

In München kommt ein bizarrer Urheberrechtsstreit vor Gericht: Random House möchte kein Geld für Zitate von Joseph Goebbels bezahlen. Von Willi Winkler mehr...

Spurensuche Das Papier macht weiter

Vor vierzig Jahren starb der Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann in London. Was hatte er in der Schublade? Die Spekulationen um seinen Nachlass sind mehr als lebhaft. Von Luise Checchin mehr...

Nabokov & Emma Bovary Lesen mit Insekt

Vladimir Nabokovs Literatur-Vorlesungen wollen nicht Interpretation sein. Lieber fragen sie: Was für ein Insekt war Kafkas Gregor Samsa? Warum verliebte Emma Bovary sich auf einer Landwirtschaftsmesse? Von THOMAS STEINFELD mehr...

Buch "Geht alles gar nicht" Wenn Vatersein die Hölle ist

Väter, Kinder und Karriere: Marc Brost und Heinrich Wefing haben ein Buch über die große "Vereinbarkeitslüge" geschrieben. Das Ergebnis überzeugt trotz gelegentlich weinerlicher Interviews. Nur mit Lösungsansätzen tun sich die Autoren schwer. Von Verena Mayer mehr...

Fritz J. Raddatz und Heinrich Maria Ledig-Rowohlt Raddatz-Buch über Verleger Ledig-Rowohlt Ehe auf dem Buchpapier

Es wird getrunken, gehurt und gelesen: In seinem letzten Buch beschreibt Fritz J. Raddatz die Freundschaft zu Verleger Heinrich Maria Ledig-Rowohlt. Für ihn selbst ist es "die Geschichte zweier Männer, die einmal fast einer gewesen sind". Von Willi Winkler mehr... Buchkritik

Studie Das denken deutsche Unternehmer

Parlamentarismus ist lästig und Intellektualität hinderlich: Deutsche Führungskräfte haben einer Forschergruppe verraten, was sie von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft halten. Von Franziska Augstein mehr...

Geburtstag Vom Spott zum Ernst

Harry Rowohlt, Übersetzer englischer, irischer und amerikanischer Bücher, wird siebzig: Könnte er uns doch noch weitere siebzig Jahre erhalten bleiben! Von Kristina Maidt-Zinke mehr...

Nominierungsliste Jugendliteraturpreis

Die Auswahl, bekannt gegeben auf der Leipziger Buchmesse, und wie gewohnt, mit vielen Überraschungen. mehr...

Rowohlt Harry Rowohlt in Gröbenzell Der Nasenwackler

Harry Rowohlt nimmt bei seinem vierstündigen Auftritt im Gröbenzeller Stockwerk alles auf die Schippe, was ihm in die Quere kommt. Auch das Publikum, das ihn dafür nur noch umso mehr anhimmelt Von Anna Günther mehr...

Walser und der Rowohlt-Deal Die literarische Quadratur des Kreises

Walser will und darf mit all seinen Suhrkamp-Titeln zum Rowohlt-Verlag wechseln. Von Ijoma Mangold mehr...

Daniel Kehlmann ddp Rowohlt und "Spiegel" einigen sich Ruhm kennt keine Sperrfrist

Der Ruhm, der Takt und die guten Sitten: Im Streit um die vorab veröffentlichte Rezension zu Daniel Kehlmanns Roman "Ruhm" haben der Rowohlt-Verlag und der Spiegel sich jetzt gütlich geeinigt. mehr...

Fritz J. Raddatz wird 80 Schriftsteller und Feuilletonist Fritz J. Raddatz ist tot

Er war der große Feuilletonist der Wochenzeitung "Die Zeit". Jetzt ist Fritz J. Raddatz im Alter von 83 Jahren gestorben. mehr...

Leipziger Buchmesse Leipziger Buchmesse Leipziger Buchmesse "Nur am Morgen, eine Stunde"

Truman Capote schrieb immer im Bett, Wladimir Nabokovs Manuskript bestand aus Karteikarten: Die Schreibgewohnheiten großer Schriftsteller sind legendär. Deutschsprachige Autorinnen und Autoren haben uns ihre verraten. mehr...

Literaturkritiker Fritz J. Raddatz gestorben Zum Tod von Fritz J. Raddatz Das Träumen nicht lassen

Seine Lebensgeschichte zeigt Elend und Glanz der literarischen Bundesrepublik: Was Fritz J. Raddatz für die Literatur geleistet hat, ist unendlich verdienstvoll. Der Publizist blieb bis zu seinem Tod streitbar. Von Willi Winkler mehr... Nachruf

Fritz J. Raddatz Zitate von Fritz J. Raddatz "Manchmal war ich mir selber ziemlich peinlich"

Ob Günter Grass, Helmut Schmidt oder Selfie-Süchtige - nichts und niemand war vor dem beißenden Urteil von Fritz J. Raddatz sicher. Zum Tod des Publizisten: eine Auswahl seiner Aussprüche. mehr... Zitate-Sammlung

Daniel Kehlmann Rowohlt vs. Spiegel Zu früher Ruhm?

Vor Ablauf der Sperrfrist berichtet der Spiegel über Daniel Kehlmanns neuen Roman "Ruhm", der Verlag klagt - nun spricht das Gericht. mehr...

Unseld-Berkéwicz und Suhrkamp Neuerfindung gesucht

Ulla Unseld-Berkéwicz zieht sich aus der Leitung von Suhrkamp zurück. Sie macht den Weg frei für Jonathan Landgrebe. Der Literaturlandschaft kann es nur gut tun, wenn ihm die Neuerfindung gelingt. Von Lothar Müller mehr... Analyse

Fernsehen Promis in Serien Promis in Serien Auf fremdem Terrain

Ob Christian Ude, Gerhard Schröder oder Berti Vogts - sie alle haben schon TV-Gastrollen gespielt. In unterschiedlicher Qualität: mal nachdenklich, mal humorvoll, mal voll Weltschmerz. Ein Überblick von SZ-Autoren. mehr... Bilder

Longlist für den Deutschen Buchpreis Große Kassa

Judith Hermann und Martin Mosebach sind überraschenderweise nicht dabei. Ansonsten fiel die Kür der zwanzig Anwärter auf den Titel "bester deutschsprachiger Roman des Jahres" erwartbar aus. mehr...

Max Goldt Neues Buch von Max Goldt Warum ein Mann 80 werden sollte

Der glänzende Nebensächlichkeitenbeobachter Max Goldt berichtet in seinem neuen Buch "Chefinnen in bodenlangen Jeansröcken" von ebensolchen und anderem Ungemach. Ein großer Spaß - mit kleinen Abstrichen. Von Ruth Schneeberger mehr... Buchkritik

Leserin mit "Shades of Grey - Geheimes Verlangen" von E.L. James Buch über Sex-Phantasien der Deutschen Schlagen, Beißen, klare Ansagen

Der Autor Gerhard Haase-Hindenberg beleuchtet in seinem Buch "Sex im Kopf" die erotischen Träumereien der Deutschen. Im SZ-Interview spricht er über flotte Dreier und den Internet-Porno als Mittel zur Selbstfindung. mehr...

Schriftsteller Jürgen Becker Büchner-Preis 2014 für Jürgen Becker Landvermesser, ganz Auge und Ohr

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung vergibt den Georg-Büchner-Preis 2014 an den Autor Jürgen Becker. Das ist eine ungeschickte Entscheidung. Ungeschickt, weil verspätet. Aber: verspätet im Sinne von überfällig. Von Lothar Müller mehr...

Streit um Buch über Deutschland Alles Nazis over there

Aus "Ich bin Deutschland" wird "Allein unter Deutschen": Für ein Buchprojekt reiste der jüdische Theatermacher Tuvia Tenenborn monatelang durchs Land. Der New Yorker beschreibt Deutschland als einen düsteren Ort voller Nazis und Antisemiten. Nach dem Zerwürfnis mit Auftraggeber Rowohlt erscheint die Reportage im Herbst beim Verlagsrivalen. Ein einmaliger Vorgang. Von Malte Herwig mehr...

SMS 2011 Teaser Skurrile SMS "Wie heißt noch mal die Farbe? Fisch?"

In 160 Zeichen lassen sich weltbewegende Fragen klären. Oder alkoholische Liebesbeweise übermitteln. Aber eine einzige SMS reicht auch aus, um sich grandios zu blamieren. Eine Auswahl kurzweiliger Kurznachrichten. mehr...