Literatur Wege aus dem Verstummen

Vom rumänischen Schriftsteller Norman Manea liegt ein neuer Essay-Band vor. Der Autor liest daraus an diesem Mittwoch in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste Von Eva-Elisabeth Fischer mehr...

Berlinale Berlinale Berlinale Das Knistern des Zigarettenpapiers

Dichtes Kammerspiel: Ruth Beckermanns Film über die Dichter-Liebe zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Von Helmut Böttiger mehr...

Dichtende Maerchenprinzessin mit scharfem Verstand Literaturgeschichte und Liebe Seitensprünge, Nachlass-Angst

Joseph McVeighs biografische Studie über Ingeborg Bachmanns Wiener Jahre und die Rolle, die am Beginn ihrer Autorschaft ihr Liebhaber Hans Weigel spielte. Von Helmut Böttiger mehr...

Ausstellung Bewegte Bücher

Das Literaturmuseum Marbach zeigt Eisenbahn-, Gefängnis- und Leihbüchereien. Von Volker Breidecker mehr...

Essayband Metaphysischer Briefträger

Das Buch der Stunde: Norman Manea legt mit dem Essayband "Wir sind alle im Exil" eine zwischen Empathie und Sarkasmus changierende Aufsatzsammlung vor, die aktueller nicht sein könnte. Von Ina Hartwig mehr...

Autobiografie Schmerzen vor Glück

Karl Ove Knausgård hat mit seinem rückhaltlos autobiografischen Schreiben Millionen Leser in Bann geschlagen. Aber sein neues Buch "Träumen" zeigt: Nicht nur der Hunger nach Leben treibt ihn an. Von Lothar Müller mehr...

Film Mit der Todesfuge gegen das Böse

Wie der Münchner Robert Sigl Celans Gedicht verfilmen will Von Stefanie Schneider mehr...

Zum 50. Todestag des Dichters Johannes Bobrowski Johannes Bobrowski Nachrichten aus dem Schattenland

Er war ein Autor für die beiden Deutschlands, mit dem Roman "Levins Mühle", den Gedichten aus "Sarmatischer Zeit": vor fünfzig Jahren starb Johannes Bobrowski. Von Lothar Müller mehr...

Theater Theater Theater Zunächst gibt man sich kultiviert

Regisseur Krzysztof Warlikowski hat die 4000 Seiten von Prousts "Recherche" für die Ruhrtriennale auf fünf Stunden verknappt - und die berühmteste Szene mit Madeleine fehlt. Von Egbert Tholl mehr...

Jubiläum Dem Wind zuvorkommen

Zum 90. Geburtstag: Ein Band des Schweizer Dichters Philippe Jaccottet. Von Joseph Hanimann mehr...

Lesung Grafrath Gedenk-Lesung für KZ-Opfer Bleischwere Worte

Grafrather Literatur-Veranstaltung setzt eindringlichen Schlusspunkt des Erinnerns an einen ukrainischen Zwangsarbeiter. Von Edith Schmid mehr...

Marthashofen Bleischwere Worte

Lesung aus der Holocaust-Literatur setzt eindringlichen Schlusspunkt des Grafrather Gedenkens an einen Zwangsarbeiter Von Edith Schmid mehr...

Zu Besuch in Wolfratshausen Der Mann ohne Großvater

Leibl Rosenberg erzählt beim Bürgermeister und in der Realschule sehr bewegend von seiner Kindheit im DP-Lager Föhrenwald. Von Felicitas Amler mehr...

Deportees Neues Buch über Täter und Opfer im KZ Auschwitz "Meine Mutter fehlte mir"

Ein Franziskanerpater, der für einen Familienvater in den "Hunger-Bunker" geht, ein besonders brutaler SS-Rottenführer und ein Zehnjähriger, der sich nach der Umarmung seiner Mutter sehnt: Ein neues Personenlexikon holt Täter und Opfer im KZ Auschwitz aus der Anonymität. Von Werner Hornung mehr...

Übersetzertreffen zur Lyrik von Günter Grass Günter Grass trifft Übersetzer Mandarinen und milde Worte

Was ist der Unterschied zwischen Kleckerburg und Sandburg? Im Kreis seiner Übersetzer präsentiert sich Günter Grass im Gespräch über seine Gedichte wie nach einem erfolgreichen Kuraufenthalt - und überrascht mit einem Bekenntnis zur Kritik. Von Till Briegleb mehr...

Grass rechtfertigt sich fuer umstrittenes Gedicht Debatte um Grass-Gedicht Auf Kosten des Verstandes

Es wird kommentiert, als wäre Günter Grass' Werk "Was gesagt werden muss" ein großes politisches, wenn nicht sogar militärisches Ereignis. Es ist es aber nicht. Die Diskussion über das Gedicht des Literaturnobelpreisträgers erhellt den Zustand der politischen Debatte. Es ist, als könne man gar nicht mehr reden über die Gründe der Feindschaft zwischen Israel und Iran. Von Thomas Steinfeld mehr...

Jahreswechsel Sprachlabor (131) Aufgeräumt und noch etwas gefunden

SZ-Redakteur Hermann Unterstöger rückt gerade, kittet zusammen und sagt Danke. mehr...

Jews Deported Roman "Im Bereich der Nacht" neu editiert Schreie, die nie verstummen

Lazarenische Literatur: Jean Cayrols vergessener, von Paul Celan übersetzter Roman "Im Bereich einer Nacht" ist das Zeugnis eines Lazarus, der von den Toten wiedergekehrt ist und dem Realität unwirklich erscheint. Der Holocaust-Überlebende verarbeitet darin die Verdunkelung seiner Persönlichkeit während der Deportation. Von Ulrich Rüdenauer mehr...

Osterbrauchtum am Jexhof Bauernhofmuseum Nahrung, Mythos, Politikum

Der Jexhof bei Schöngeising widmet sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig dem Thema Milch Von Peter Bierl mehr...

- Stéphane Hessel Vom Vorzug des Lügens

In dem Buch "Empört Euch!" forderte Stéphane Hessel seine Landsleute zum Widerstand auf und landete einen Bestseller. Ein Gespräch über Lyrik, Geheimnisse - und seine Erlebnisse im KZ. Interview: Hilmar Klute mehr...

Max Frisch mit Pfeife Max-Frisch-Jahr 2011 Die Macht der Liebe und der Untreue

Auftakt zum Max-Frisch-Jahr 2011: Zum 100. Geburtstag erscheinen zwei neue Biographien. Die eine liest sich wie eine Proseminararbeit - die andere wie das Werk eines Schlachters. Von H. Böttiger mehr...

Helmut Krausser Helmut Kraussers "Eros"' Von der Sehnsucht, bedeutend zu sein.

Reicher Unternehmersohn liebt Hippiemädchen, die Leidenschaft überdauert alle Zeitläufte und bleibt doch unerfüllt. Vom fremden Eros der Macht erzählt der Romanautor und bleibt doch hinter seiner eigenen Kraft zurück. Von Kristina Maidt-Zinke mehr...

Biografie Günter Ullmann Biografie Günter Ullmann "Ich weiß nicht, ob ich die DDR länger überstanden hätte"

Als Dichter, Musiker und freier Denker war das Leben im sozialistischen Deutschland schwer - so auch für Günter Ullmann. Selbstmordversuche und der Verlust jeglicher Lebensgrundlage nach 1990 haben den Künstler trotzdem nicht kleinkriegt. mehr...