Nahost-Konflikt Abbas macht einen Strich durch Kerrys Rechnung Palestinian President Abbas attends a meeting with Palestinian leadership in Ramallah

Die Israelis fordern die Freilassung ihres in den USA gefangenen Spions, die Palästinenser antworten mit einer diplomatischen Offensive. Nun steht der Nahost-Friedensprozess kurz vor dem Aus. Hat US-Außenminister Kerry zu hoch gepokert? Von Sebastian Gierke mehr...

Nahostkonflikt Mehrheit der Israelis befürwortet Palästinenserstaat

Eine Mehrheit der Israelis befürwortet einer Umfrage zufolge die Gründung eines Palästinenserstaates. mehr... Politicker

Saeb Erekat, AFP USA: Nahost-Konflikt Kein Palästinenserstaat ohne Verhandlungen

Die US-Regierung spricht sich gegen die einseitige Ausrufung eines unabhängigen Palästinenserstaates aus. Man plädiert für weitere Verhandlungen. mehr...

Palästinenser-Präsident Abbas Israel Diplomatie Israel torpediert Anerkennung von Palästinenserstaat

Präsident Abbas plant die einseitige Ausrufung eines eigenen Palästinenserstaates - Israel will mit einer diplomatischen Kampagne die Anerkennung verhindern. mehr...

Palästinenserstaat Nahost Nahost UN: Bedingungen für Palästinenserstaat erfüllt

Die Vereinten Nationen und die Weltbank halten die Voraussetzungen in den Palästinensergebieten für gut genug, einen stabilen Staat bilden zu können. mehr...

Bundespraesident Gauck besucht Israel und die Palaestinenischen Gebiete Treffen mit Abbas in Ramallah Gauck unterstützt Palästinenserstaat

"Deutschland bekennt sich nachdrücklich zur Zwei-Staaten-Lösung": Bei seinem Besuch im Westjordanland sichert Joachim Gauck Palästinenserpräsident Abbas Unterstützung zu. Kritik an Israel vermeidet er aber. mehr...

Arafat Israel will Palästinenserstaat mit der "Mauer" verhindern

Vor den Vereinten Nationen forderte der palästinensische UN-Gesandte Israel auf, dem Beschluss des Internationalen Gerichtshofs zur Sperranlage zu folgen. Inzwischen hat Palästinenserpräsident Arafat Israel vorgeworfen, mit einer "neuen Berliner Mauer" einen selbstständigen Palästinenserstaat verhindern zu wollen. mehr...

Turkey's Prime Minister Recep Tayyip Erdogan speaks during a news conference in Cairo Türkischer Premier zum Nahost-Konflikt Erdogan fordert Palästinenserstaat

"Das ist keine Option, sondern eine Notwendigkeit": Der türkische Premier Erdogan spricht sich auf einem Treffen der Arabischen Liga klar für einen Palästinenserstaat aus. Zwar stößt er damit bei den USA und Teilen der EU auf Widerstand und brüskiert auch Israel ein weiteres Mal, doch das kümmert ihn wenig. Er strebt nach einer Führungsrolle für die Türkei in der Region. Von Tomas Avenarius mehr...

Abstimmung der UN-Vollversammlung Frankreich will für Anerkennung von Palästinenserstaat votieren

Als erstes großes europäisches Land will sich Frankreich bei der UN-Vollversammlung in dieser Woche für eine Anerkennung eines Staates Palästina aussprechen. mehr... Politicker

Bush in Nahost "Die Welt braucht einen freien Palästinenserstaat"

Die Palästinenser sollen ein zusammenhängendes Gebiet bekommen, das sie ihre Heimat nennen können, forderte US-Präsident Bush im ägyptischen Scharm el Scheich von Israel. Morgen wollen sich Bush, Scharon und Abbas in Jordanien treffen, um über den internationalen Friedensplan zu sprechen. mehr...

US-Außenministerin Condoleezza Rice und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas, AP Rice wirbt für neue Nahostkonferenz Unabhängiger Palästinenserstaat rückt näher

Israel und Palästina sprechen wieder über die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates. US-Außenministerin Condoleezza Rice hat vermittelt. mehr...

SHIMON STEIN Einseitig erklärter Palästinenserstaat Geschenk für Radikale

Ein eigener Palästinenserstaat wäre ein Grund zum Feiern - wenn er das Ergebnis direkter Verhandlungen zwischen Israel und der Autonomiebehörde wäre. Ein einseitiger Schritt dagegen belastet den Friedensprozess schwer - und stärkt die radikalen Kräfte auf beiden Seiten. Und alle tragen Schuld daran: Israels Premier Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas, aber auch Barack Obama. Ein Gastbeitrag von Schimon Stein mehr...

Israels Ministerpräsident Netanjahu will den Palästinensern nicht weiter entgegenkommen Israels Premier bei US-Präsident Obama Netanjahu will "hart bleiben"

Schlechte Zeichen vor dem Ende der Nahost-Friedensgespräche: US-Präsident Obama drängt Israels Regierungschef Netanjahu, den jüdischen Siedlungsbau in Palästinensergebieten zu stoppen - ohne Erfolg. Umfragen zufolge wollen die israelischen Bürger Frieden mit den Palästinensern. mehr...

Deutsch-israelisches Händeschütteln: Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Jerusalem Treffen mit Regierungschef Netanjahu Merkel und 13 Minister zu Gesprächen in Israel

Es ist die größte deutsche Regierungsdelegation, die jemals Israel besucht hat. Kanzlerin Merkel und fast ihr gesamtes Kabinett sind zu Gast in Jerusalem. Um die Freundschaft zu stärken - und zwei kritische Themen zu besprechen. mehr...

Israel Angst vor der Isolierung

Viele Israelis befürchten weltweite Ausgrenzung, sollten die Friedensgespräche mit den Palästinensern scheitern. Dazu zählt auch der Boykott israelischer Waren. Premier Netanjahu sieht darin schlicht den alten Antisemitismus im neuen Gewand. Von Peter Münch, Tel Aviv mehr...

Palästinenserstaat Langer Weg mit Rückschlägen

Meinung Die Aufnahme in die Unesco war ein kleiner Erfolg, doch die Zahl der Befürworter eines Palästinenerstaates schwindet: Frankreich und Großbritannien wollen sich bei der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat enthalten. US-Präsident Obama kann mit einem Veto den neuen Staat blockieren - und stärkt mit ihrer Nahost-Strategie langfristig dennoch die Palästinenser. Ein Kommentar von Cathrin Kahlweit mehr...

Nahostkonflikt Palästinenser wollen kein israelisches Militär in ihrem Staat

Die Palästinenser haben Israels Forderung nach einer Militärpräsenz in einem künftigen Palästinenserstaat zurückgewiesen. mehr... Politicker

U.S. Secretary of State Kerry meets with Israel's PM Netanyahu in Jerusalem Kerry bei Friedensverhandlungen Siedlungsbau erschwert Nahost-Gespräche

US-Außenminister Kerry gibt sich in Israel zuversichtlich. Doch der Friedensprozess im Nahen Osten stockt: Während Israels Präsident Netanjahu den Palästinensern vorwirft, "künstliche Krisen" zu provozieren, drohen Palästinenservertreter damit, die Gespräche wegen des Siedlungsbaus nicht fortzusetzen. mehr...

FILES-MIDEAST-ISRAEL-SHARON Bilder
Zum Tod von Ariel Scharon Der Mann, den sie Bulldozer nannten

Ariel Scharon spaltete: als Patron der jüdischen Siedler, Ideengeber des Trennwalls, Mitschuldiger an den Massakern von Sabra und Schatila und als Provokateur der zweiten Intifada. Allerdings setzte er auch den Rückzug aus dem Gazastreifen durch. Frieden mit den Palästinensern erreichte er nicht, aber er fand Frieden mit sich selbst. Ein Nachruf von Thorsten Schmitz mehr...

Israelische Siedlung im Westjordanland Nahostkonflikt Israel lässt 26 palästinensische Häftlinge frei

Israel hat sich zur Freilassung weiterer Langzeithäftlinge verpflichtet - als Voraussetzung für Friedensgespräche mit den Palästinensern. Gleichzeitig gefährdet Israel die Verhandlungen durch eine Provokation - und will neue jüdische Siedlungen bauen. mehr...

U.S. Secretary of State John Kerry boards his plane at Ben Gurion International Airport in Tel Aviv Nahost-Konflikt Kerry zeigt sich nach Gesprächen optimistisch

Seit drei Tagen pendelt US-Außenminister Kerry als Vermittler zwischen den politischen Lagern im Nahen Osten. Er lobt die "schweren Entscheidungen", die Israelis wie Palästinenser getroffen hätten. Diese sehen seine Vorschläge aber weiter kritisch. mehr...

Israelische Siedlung im Westjordanland Nahost-Friedensverhandlungen Israelische Minister beschließen Freilassung von Palästinensern

Widersprüchliche Signale: Kurz vor den geplanten Friedensgesprächen billigen israelische Minister die Freilassung von zunächst 26 Palästinensern. Zugleich treibt die Netanjahu-Regierung den Siedlungsbau im Westjordanland weiter voran. Das empört auch die Opposition im eigenen Land. mehr...

Secretary Of State John Kerry Speaks On The Middle East Peace Process Nahost-Gespräche in Washington Kerry rechnet mit Friedensabkommen binnen neun Monaten

"Ich verstehe zwar die Skepsis, aber ich teile sie nicht": US-Außenminister Kerry geht davon aus, dass Israelis und Palästinenser in den kommenden neun Monaten eine umfassende Friedensvereinbarung schließen. An deren Ende müsse auch ein unabhängiger Palästinenser-Staat stehen. mehr...

Israel Hardliner übernehmen wichtige Posten in Likud-Partei

In der Partei von Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu haben Hardliner mehrere Schlüsselposten übernommen. mehr... Politicker

Palästinenser klettern mit einer Leiter über eine Mauer, um aus einem Vorort Jerusalems zur in der Altstadt gelegenen Al-Aksa-Moschee zu kommen. Verhandlungen zwischen Israel und Palästinensern Knackpunkte des Friedensprozesses

Es gibt Hoffnung: Israel und Palästinenser wollen wieder ernsthaft versuchen, Frieden zu schließen. Doch schon vor den ersten Gesprächen in Washington ist klar: Die zu überwindenden Probleme sind gewaltig. Es geht um neue Grenzen, alte Flüchtlingsprobleme - und ums Wasser. Ein Überblick. Von Sebastian Krass mehr...