Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Wie schwer ist Liebe WIssenschaftlerin Marie lernt in Paris die Liebe kennen.

In der Welt der Wissenschaft wird alles peinlich genau gemessen. "1001 Gramm" zeigt, wie eine Forscherin ihrem Berufsalltag entkommt - und den Emotionen freien Lauf lässt. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht. Von den SZ-Kinokritikern mehr... Filmkritik

Director Olivier Assayas plays with the prize for the Best Screenplay for the film 'Apres Mai' at the 69th Venice Film Festival in Venice Film "Après Mai" von Olivier Assayas Autismus nach der Revolution

Hilfe in einer bleiernen Zeit: Olivier Assayas schildert in "Après Mai" seine Jugend in Paris nach 1968 und erzählt, wie er von Filmemacher Guy Debord errettet wurde. Es ist ein Film über die Bitterkeit des Lebens nach der Revolution und die Bedeutung abgesägter Baumstümpfe. Von Fritz Göttler mehr...

Themendienst Kino: Carlos - Der Schakal Olivier Assayas über "Carlos" Terrorismus ist eine Form der Diplomatie

Als Terrorist bleibt man undercover, doch "Carlos" wollte ein Star sein: Filmemacher Olivier Assayas spricht über Terror-Rockstars als Spielbälle der Weltwirtschaft. Interview: Susan Vahabzadeh und Fritz Göttler mehr...

Cast members Lars Eidinger, Chloe Grace Moretz and Juliette Binoche pose during a photocall for the film 'Sils Maria' in competition at the 67th Cannes Film Festival in Cannes Filmfestival Cannes 2014 Perfekter Abschluss

Reifer, ruhiger, älter kann ganz gut sein: Olivier Assayas liefert mit "Sils Maria" zum Ende des diesjährigen Cannes-Wettbewerbs ein wunderbares Essay übers Altern mit Juliette Binoche, Lars Eidinger und mindestens dreifachem Boden. Von Susan Vahabzadeh, Cannes mehr...

Französisches Kino, "The Artist" Kino in Frankreich und Deutschland Manchmal besser als Hollywood

Wenders, Herzog, Haneke - die Franzosen lieben das deutsche Kino und die Deutschen lieben das französische: "The Artist" und "Ziemlich beste Freunde" waren Kassenschlager. Warum mögen die deutschen Kinobesuchern Filme aus Paris so gerne - und die Pariser die Kinofilme aus Berlin? Von Susan Vahabzadeh mehr... 50 Jahre Élysée-Vertrag

Behind The Candelabra - 66th Cannes Film Festival 66. Filmfestspiele von Cannes Großes fürs Kleinformat

"Die Studios sind in einer ökonomischen Falle gefangen": Cannes zeigt Stephen Frears' Film über Muhammad Ali und Steven Soderberghs "Behind the Candelabra". Beide Filme laufen nicht im Kino, sondern direkt im Bezahl-TV - ein Statement. Von Susan Vahabzadeh, Cannes mehr...

Film "Die wilde Zeit" im Kino GilleS Christine "Après Mai" im Kino Ideen sind wichtiger als Zuneigung

In "Après Mai" versucht Olivier Assayas, sich einen Reim auf die eigene Jugend zu machen. Aber es geht um weit mehr als um die "wilde Zeit" linker Revoluzzer, die der deutsche Titel verspricht. Das Denken soll die eigentliche Hauptrolle spielen. Von Tobias Kniebe mehr...

Plakatmotiv von"The Hunger Games: Catching Fire" Mädchen im Kino Neue Heldinnen

Der neue Antoine Doinel ist eine Frau. Bisher wurden die Coming-of-Age-Stories im Kino von Jungs dominiert. Jetzt sind die Mädchen an der Reihe: Vom Leben der Adèle bis zu "Hunger Games". Von David Steinitz mehr...

Film "Hangover 3" im Kino Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Feier der Manneskraft

Selten wurde die Männlichkeit so zelebriert wie im lüsternen, aber schnöden Lollipop-Flirt "Hangover 3". Das Allstar-Ensemble um Robert De Niro schlägt in einem Hollywood-Hochzeitsirrsinn kaum Funken. Terrence Malick inszeniert grandiose Isolation. Die SZ-Kritiker verraten, welche Filme diese Woche den Kinobesuch lohnen - und welche nicht. mehr...

Kino "Un amour de jeunesse" im Kino "Un amour de jeunesse" im Kino Verklärter Blick nach vorn

Nicht nur dabei, sondern mittendrin: Die französische Filmemacherin Mia Hansen-Løve erzählt in "Un amour de jeunesse" von den Qualen der ersten großen Liebe. Camille steigert sich in ihre Gefühle hinein, bis sie fast den Verstand verliert. Von Susan Vahabzadeh mehr...

69. Internationale Filmfestspiele Filmfestspiele in Venedig Filmfestspiele in Venedig Kim Ki Duk mit Goldenem Löwen ausgezeichnet

Löwen für die besten Filme: Bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig bekam der südkoreanische Regisseur Kim Ki Duk den Hauptpreis für das Drama "Pieta". Zwei Auszeichnungen gingen an das Sekten-Drama "The Master" von US-Regisseur Paul Thomas Anderson. mehr...

Venedig: Goldener Löwe für südkoreanischen Film ´Pieta" Filmfest Venedig 2012 Reif für die Sühne

Venedig zeichnete in diesem Jahr Werke aus, die sich mit Fragen der Religion abquälen. Der Wettbewerb hat Buh-Rufe für einen angeblich reaktionären Film und eine Blasphemie-Anzeige provoziert - gegen einen Film, in dem eine Nonne mit einem Kruzifix ins Bett geht. Von Tobias Kniebe und Susan Vahabzadeh, Venedig mehr...

Venedig Robert Redford Shia LaBeouf Filmfestival Venedig 2012 Was die Menschen zur Verzweiflung treibt

Gut, dass Robert Redford mit seinem Film "The Company You Keep" die Filmfestspiele Venedig am Ende doch noch aus der Melancholie aufweckt: Der politische Film im Kostüm eines Thrillers mit Susan Sarandon und Shia LaBeouf erinnert an den linken Terrorismus in den USA. Von Susan Vahabzadeh mehr...

Filmfest Venedig Filmfest Venedig 2012 Filmfest Venedig 2012 Glauben oder draußen bleiben

Religion und Rebellion sind in Venedig untrennbar. Olivier Assayas widmet sich der militanten Politisierung der Jugendlichen in den Siebzigern und Susanne Biers romantische Komödie verzichtet auf Mainstream-Schnörkel. Ein Genuss für den Kino-Gott. Von Susan Vahabzadeh, Venedig mehr...

Elle Fanning Erfolgreiche Filme II Herrliche, idiotische Unschuld

Jenseits der Kassenerfolge: Die SZ-Filmkritiker erzählen von ihren magischen Momenten des Kinojahres. Momenten, die auf der Leinwand aufblitzen und in der Erinnerung dann erst wirklich geschaffen werden. mehr...

Gaddafi - Tod eines Diktators Impresario des Staatsterrorismus Video
Impresario des Staatsterrorismus Muammar al-Gaddafi - Fürst der Finsternis

Gaddafi ist tot, verscharrt in der Wüste. Er war der letzte große Befreiungstheologe und in seiner Bedeutung mit Che Guevara vergleichbar. Der sogenannte Revolutionsführer finanzierte die Eta, die IRA, Carlos, palästinensische Splittergruppen und über Umwege auch die RAF. Niemand hat so massiv in die Weltpolitik eingegriffen wie der Impresario des Terrors aus Libyen. Trotzdem pilgerten erst Schily und Kreisky, später dann Schröder, Blair, Putin, Sarkozy, Berlusconi und Condoleezza Rice zu ihm. Jetzt geht auch ein Kapitel des Staatsterrorismus zu Ende - Zeit, die Archive zu öffnen. Von Willi Winkler mehr...

Kino 46. Hofer Filmtage 46. Hofer Filmtage Trotz der Jahre jung geblieben

Zu seinem 70. Geburtstag beschenkt Rosa von Praunheim sich und das Publikum mit sage und schreibe siebzig neuen Filmen. Sie stellen einen Großteil des Programms bei den 46. Hofer Filmtagen, und so ist die Leistungsschau des deutschen Films in diesem Jahr umfangreicher denn je zuvor. Von Josef Grübl mehr...

46. Internationale Hofer Filmtage 46. Hofer Filmtage Die Kamera taumelt mit

Traditionsgemäß präsentieren die Hofer Filmtage die Herbstkollektion des deutschen Films. Dieses Jahr ist das Authentische in Mode - oft allerdings als bloße Behauptung oder Effekt. Das "Familiäre" des Festivals, vor einigen Jahren noch belächelt, wird derweil wieder zum Qualitätsmerkmal. Von Rainer Gansera mehr...

Themendienst Kino: Carlos - Der Schakal Im Kino: Carlos Leidenschaftlicher Irrsinn

Vom Revolutionär zum Geschäftsmann: Der großartige Film "Carlos" mit Nora von Waldstätten als deutsche Frau des venezuelischen Terroristen Carlos zeigt einen Kämpfer, dem seine Geschichte gar nicht mehr gehört. Von Willi Winkler mehr...

Nora von Waldstätten Nora von Waldstätten im Gespräch Eine Baroness zum Promillieren

Zur Revolutionärin taugt sie nicht, Adel verpflichtet eben doch: Schauspielerin Nora von Waldstätten verrät, was ihre Wurzeln ihr bedeuten - und was sie von zu Guttenberg hält. Interview: Antje Wewer mehr...

Fair Game 63. Filmfestival Cannes Der Don-Juan-Komplex

Sex, Lügen und Macht: Olivier Assayas liefert dem Festival mit dem Terroristen Carlos großes Kino, Doug Limans ist mit Fair Game doch weniger politisch, als erwartet. Von Susan Vahabzadeh mehr...

ethan coen joel coen Filmfestspiele Cannes Farbenrausch im Todestrakt

Horrorvision: leere Kinosäle. Filmemacher kämpfen um Originalität und das Überleben des Kinos. Michael Moore ist zurück mit "Sicko" und bei den Brüdern Coen bleibt den Zuschauern das Lachen im Hals stecken. Von Susan Vahabzadeh mehr...

Filmfestspiele von Cannes Filmfestspiele von Cannes Goldene Palme für Bush-Gegner Michael Moore

US-Regisseur Michael Moore hat am Samstagabend die Goldene Palme des 57. Internationalen Filmfestivals von Cannes für seine Anti-Bush-Dokumentation "Fahrenheit 9/11" erhalten. Die Jury um US-Regisseur Quentin Tarantino setzte damit im Wahljahr der USA ein politisches Zeichen. mehr...

Cannes 2004 Die fetten Jahre kommen

Trotz Streikandrohung: Das Filmfestival startet wieder, und ein deutscher Film ist auch dabei. Von Fritz Göttler mehr...