Erschossener Schüler in den USA In die Falle gelockt SC Teutonia 1910 - Gedenken an Diren

Während die Freunde des erschossenen Austauschschülers in Hamburg trauern, erklärt sich der Schütze in den USA für unschuldig. Sein Anwalt sagt über den Getöteten: "Niemand hat ihn dazu gezwungen, in die Garage zu gehen." Von Jürgen Schmieder mehr...

U.S. Gun Sales Reach Record Levels In 2012 Waffenhandel in den USA "Alle Welt will Sturmgewehre"

Waffenhändler in den USA freuen sich über das gute Weihnachtsgeschäft. Das Schulmassaker in Newtown hat nichts an der Liebe der Amerikaner zu Waffen geändert. Im Gegenteil: Der Run auf halbautomatische Waffen ist größer als je zuvor. mehr...

US-SHOOTING-SCHOOL-GUNS-NRA-FILES Waffenlobby in den USA Auf Kollisionskurs mit Obama

Gegen Druck hilft nur Gegendruck - nach dieser Devise macht Amerikas mächtige Waffenlobby Stimmung gegen die Regierung, die nach dem Amoklauf von Newtown die Waffengesetze verschärfen will. In ihrer Medienoffensive beschränken sich die Lobbyisten aber nicht auf die Politik - auch die Medien selbst geraten ins Visier. Ein britischer Moderator soll abgeschoben werden. mehr...

MD Webster Shooting Press Conference 122512 MET Diskussion um US-Waffengesetze Schlupflöcher für Schwerstverbrecher

Wie konnte ein verurteilter Verbrecher an drei Waffen kommen, mit denen er zwei Feuerwehrleute tötete - und das im Bundesstaat New York, dessen Waffengesetze zu den strengsten des Landes gehören? Die Tat in Webster lässt die Debatte um die Schusswaffenkontrolle wieder aufflammen und offenbart klaffende Lücken im System. Von Johannes Kuhn mehr...

Waffenlobby in den USA NRA will internationales Anti-Waffen-Abkommen blockieren

Der weltweite Waffenhandel ist ein Milliardengeschäft. Die Vereinten Nationen wollen jetzt Vorschriften festlegen, die die Verbreitung von Waffen einschränken. Der Amoklauf von Newtown gibt den Befürwortern solcher Regulierungen neue Argumente - doch die mächtige Lobbygruppe NRA kämpft auch auf internationaler Ebene. mehr...

Piers Morgan Piers Morgan wird in den USA zur Reizfigur Wie man sich mit europäischer Moral unbeliebt macht

Der Fernsehtalker Piers Morgan ist einer jener Engländer, die in Amerikas Medien die große Karriere machen. Nach dem Amoklauf von Newtown hat er sich in dünkelhafter Weise mit der US-Waffenlobby angelegt - seither kochen dort alte Emotionen gegen Briten hoch. Von Willi Winkler mehr...

Amoklauf von Newtown Schärfere Waffengesetze in den USA Schärfere Waffengesetze in den USA Es geht um Leben oder Geld

Eine von Obama eingesetzte Arbeitsgruppe will das amerikanische Waffenrecht offenbar deutlich stärker verschärfen als erwartet: Einem Zeitungsbericht zufolge soll eine Datenbank Waffenverkäufe landesweit registrieren. Waffenfreunde schinden Zeit: Eine Einigung im Haushaltsstreit sei derzeit wichtiger. Von Martin Anetzberger mehr...

Inside The Rocky Mountain Gun Show As U.S. Congress Is Expected to Tackle Legislation on Gun Control Waffenlobby mit Kritik an Biden Kampfansage auf zwölf Zeilen

Joe Biden drückt aufs Tempo: Am Dienstag will der Vizepräsident mit Obama Vorschläge für schärfere Waffengesetze vorlegen. Die Waffenlobby konnte er bei einem Treffen jedoch nicht überzeugen. NRA-Chef Keene sprach von einer Show-Veranstaltung - und warf der Regierung vor, anständige Bürger mit Verrückten gleichzusetzen. Von Matthias Kolb, Washington mehr...

Anti-gun legislation activists hold signs at the Colorado State Capital Building during an anti-gun control legislation rally organized by Guns for Everyone in Denver, Colorado Debatte um US-Waffengesetze Tödliches Kulturgut

Meinung Wer Waffen verbieten möchte, argumentiert mit Statistiken, wer sie behalten möchte, mit Gefühlen. Der Massenmord in Newtown erlaubt erstmals seit Langem, auf die Argumente der Schusswaffenlobby ebenfalls mit Emotionen zu antworten. Doch selbst wenn es Obama gelingen sollte, schärfere Gesetze einzuführen, wäre dies nur ein symbolischer Erfolg. Ein Kommentar von Nicolas Richter, Washington mehr...

Video Game And Entertainment Industry Leaders Meet Biden In DC On Gun Control Nach Amoklauf von Newtown NRA reicht Schuld an Computerspiele-Industrie weiter

Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden bestellt Vertreter der Spiele-Industrie nach Washington: Es soll über schärfere Gesetze gegen gewalttätige Computerspiele beraten werden. Das begrüßen auch die Waffenlobbyisten von der NRA. Von Nicolas Richter, Washington mehr...

US-Präsident Obama Pläne für strengeres Waffenrecht in USA Obama sucht Unterstützung der Öffentlichkeit

Langsam wird klar, wie genau US-Präsident Obama gegen Waffengewalt vorgehen will. Sein Vize Biden hat 19 Vorschläge erstellt, die der Präsident per Exekutivorder erlassen kann. Um die strengeren Waffenregelungen gegen Republikaner und die NRA durchsetzen zu können, ist eine PR-Offensive geplant. Von Matthias Kolb, Washington mehr...

Neues Waffengesetz New York verbietet Sturmgewehre

Sturmgewehre in privater Hand werden verboten, ebenso Magazine mit mehr als sieben Schuss: Einen Tag bevor US-Präsident Obama Vorschläge zur Verschärfung des Waffenrechts präsentieren will, sind im US-Bundesstaat New York deutlich strengere Gesetze in Kraft getreten. Die Waffenlobby ist empört. mehr...

NRA-Präsident Keene auf einer Pressekonferenz wenige Tage nach dem Amoklauf von Newtown. NRA-Präsident David Keene Waffen-Wolf im Schafspelz

Stetes Lächeln, silberner Haarschopf, flotte Brille: Manche halten NRA-Präsident Keene für die Marionette hochbezahlter Funktionäre. Doch obwohl er den stramm rechten Charakter der NRA in den vergangenen Jahrzehnten nicht erschaffen hat, so kämpft er doch mit allen Propagandamitteln für die Waffenlobby. Von Christian Wernicke mehr...

Wahlkampf in Niedersachsen Waffenlobby macht sich für FDP stark

Das Aus droht, es geht für die FDP in Niedersachsen um jede Stimme. Diese Unterstützung ist ihr trotzdem nicht recht: Der Waffenfreunde-Verein "Prolegal" ruft zur Wahl der Liberalen auf. Er pflegt Kontakte zur umstrittenen US-Waffenlobby NRA und preist deren kompromisslose Haltung nach dem Schulmassaker von Newtown. Von Oliver Das Gupta, Hannover, und Oliver Klasen mehr...

NRA, Practice Range, Medl Mobile, Waffen, Egoshooter, Apple, Appstore, Itunes Virtueller Schießstand im Store von Apple Freigabealter für Baller-App der Waffenlobby erhöht

Mehr Waffen, mehr Sicherheit - auch nach dem Amoklauf von Newtown wiederholt die US-Waffenlobby ihr Mantra. Jetzt bietet die mächtige NRA ein Gratis-Ballerspiel im iTunes-Store von Apple an, ursprünglich freigegeben ab vier Jahren. Im Netz regt sich Protest. Inzwischen wurde das Freigabealter heraufgesetzt. Von Tobias Dorfer mehr...

South Dakota Waffen Schulen USA NRA Gesetz in den USA South Dakota erlaubt Waffen für Lehrer

Wer schneller schießt, lebt sicherer? Ein neues Gesetz in South Dakota erlaubt erstmals flächendeckend in einem US-Bundesstaat, dass Schulpersonal bewaffnet wird und folgt damit einem Vorschlag der Waffenlobby. Von Christopher Pramstaller mehr...

Barack Obama Waffengesetze Washington Newtown NRA Amerikas unreformierbares Waffenrecht Obamas Wut ist nicht genug

Statt abzuwarten, hat US-Präsident Obama nach dem Newtown-Massaker die Verschärfung des Waffenrechts eng mit seiner Person verknüpft. Nun hat er eine Niederlage kassiert und muss einsehen: Die Waffenlobby ist zu mächtig und viele US-Senatoren sind zu feige, um selbst eine stumpfe Verschärfung der Gesetze zu verabschieden. Von Johannes Kuhn mehr...

Für Gebäck in Pistolenform Abgeordneter schenkt Achtjährigem Mitgliedschaft bei US-Waffenlobby

Josh Welch knabberte ein Gebäckstück so ab, dass es danach einer Pistole glich: Die Schule suspendierte den achtjährigen Jungen aus Maryland deswegen, ein Parlamentsabgeordneter belohnt ihn - mit einer lebenslangen Mitgliedschaft bei der National Rifle Association. mehr...

Jodie Foster USA Die Waffen der Frauen

Pistolen in Pink und Halterungen im BH: Die Hersteller von Schusswaffen haben amerikanische Frauen als lukrative Zielgruppe entdeckt. Schon fast jede vierte hat eine eigene Waffe zu Hause. Aus ganz unterschiedlichen Gründen. Von Kathrin Werner, New York mehr...

First anniversary of Newton shooting Ein Jahr nach dem Massaker von Newtown Schock ohne Konsequenzen

20 Schulkinder und sechs Lehrerinnen starben vor einem Jahr bei dem Amoklauf von Newtown. US-Präsident Barack Obama versprach schärfere Gesetze gegen Waffen - doch die Lobby hat teilweise sogar das Gegenteil erreicht. Von Nicolas Richter, Washington mehr...

Spendenaktion in den USA Eine Waffe für Zimmerman

Auch Wochen nach seinem umstrittenen Freispruch wird es nicht ruhig um George Zimmerman. Seit der 29-Jährige den unbewaffneten Jugendlichen Trayvon Martin erschossen hat, schlägt ihm viel Hass entgegen. Eine Stiftung will ihn jetzt schützen - indem sie ihm Geld für eine neue Waffe schenkt. mehr...

Schusswaffen in den USA Gewalt in den USA Viele Schusswaffen, viele Tote

Steigt mit der Zahl der Waffen in der Bevölkerung die Mordrate? Die US-Waffenlobby sagt Nein. Epidemiologen aus Boston haben den Zusammenhang nun in großem Stil untersucht. Ihre Daten offenbaren zugleich eine erschreckend hohe Anzahl von bewaffneten Amerikanern. Von Sebastian Herrmann mehr...

- Heckler & Koch, Sig Sauer und die NRA Deutsche Schützenhilfe für die US-Waffenlobby

Geld, Sturmgewehre und Lobbyisten: In den USA sterben mehr Menschen durch private Schusswaffen als in Amerikas Kriegen. Auf dem lukrativen US-Markt mischen deutsche Hersteller wie Heckler & Koch oder Walther mit. Die Unternehmen, denen sie gehören, finanzieren die mächtige US-Waffenlobby mit. Von Jannis Brühl, New York mehr...

- Waffenindustrie in den USA Verdienen im Namen der Freiheit

Waffen sind ein Teil Amerikas - und ein Milliardengeschäft. Zur Waffenindustrie zählen Jagdgewehr-Hersteller, die mit Truthähnen werben, Clint Eastwoods Freunde Smith und Wesson und verschwiegene Wall-Street-Firmen, die Waffennarren zu Verschwörungstheorien inspirieren. Ein Blick auf die wichtigsten Hersteller. Von Jannis Brühl mehr...

National Rifle Association Holds News Conference In Wake Of Newtown School Shooting Debatte nach Newtown-Amoklauf US-Waffenlobby fordert Bewaffnete in jeder Schule

Nach dem Amoklauf von Newtown meldet sich die NRA zu Wort: Sie will jede Schule in den USA mit bewaffnetem Sicherheitspersonal ausstatten - gerne auch mit Ex-Soldaten. Die Verantwortung für Gewalttaten schiebt sie den Medien und brutalen Videospielen zu. Während die Lobbyisten vor der Presse sprechen, tötet ein Amokschütze 200 Kilometer entfernt vier Menschen. Von Jakob Schulz mehr...