Sicherheitskonferenz 2008 Diese Gäste kommen nach München

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat zugesagt und der Chef der internationalen Atomenergiebehörde Mohammed El Baradei. Und sonst? Wir zeigen Ihnen, wer kommt. mehr...

A protester returns a tear gas canister to the riot police in Cairo Liberale versus Islamisten Mursis Machterweiterung spaltet Ägypten

Eigentlich sollte es mit Mursi für Ägypten einen Neuanfang geben. Doch spätestens seit er die Rechte der Justiz eingeschränkt hat, wiederholen sich die Bilder auf dem Tahrir-Platz. Die Opposition liefert sich Straßenkämpfe mit der Polizei, Richter streiken. Der ägyptische Diplomat El-Baradei warnt vor einem Bürgerkrieg. mehr...

Stars der Sicherheitskonferenz Who's who auf der Sicherheitskonferenz Stars in der Polit-Manege

Barack Obama schickt eine hochrangige Delegation nach München, um die neue US-Außenpolitik zu skizzieren. Das zieht so viel Polit-Prominenz an wie lange nicht. Ein Who's who in Bildern. Von Bernd Oswald mehr...

Yukiya Amano, AFP Politik kompakt Atombehörde wählt neuen Leiter

Die UN-Atombehörde hat einen neuen Leiter gewählt, die Bundesregierung plant neue Windparks und Venezuela kauft Waffen von Russland. mehr...

Sicherheitskonferenz Sicherheitskonferenz Stadt verbietet Demo-Route

Die Stadt München hat die geplante Demonstrationsroute gegen die Sicherheitskonferenz am Samstag verboten. Die Polizei hatte zuviele Sicherheitsbedenken. Nun erwägen die Demo-Organisatoren eine Klage. mehr...

Parteichef Özdemir: Grüne sind nicht verunsichert Politik kompakt Özdemir wirft Union Radikalisierung vor

"Sie wählt den knallharten Weg" - Grünen-Chef Özdemir attackiert die Kanzlerin: Bei Atom und Stuttgart 21 spalte Merkel das Land. Die Kurzmeldungen im Überblick mehr...

El Baradei, ddp El-Baradei Dringender Appell an Iran

"Der Ball liegt auf dem Feld Irans": Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde El-Baradei sieht noch eine Chance, den Atomstreit mit Iran zu entschärfen - und warnt vor Sanktionen. mehr...

El Baradei, Iran; dpa Entspannung im Atomstreit Iran lässt Inspektoren nach Ghom

Erfolg für IAEA-Chef El-Baradei in Teheran: In drei Wochen dürfen Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde die Anlage in Ghom unter die Lupe nehmen. mehr...

Iran Europäer vermitteln im Atom-Streit

Wenige Tage vor Ablauf eines Ultimatums der Staatengemeinschaft an Iran sind Bundesaußenminister Fischer, sein britischer Kollege Straw und der französische Außenminister de Villepin nach Teheran geflogen. Sie wollen vor Ort ihre Sorge über den Widerstand der iranischen Regierung gegen internationale Kontrollen ihres Atomprogrammes deutlich machen. mehr...

Iran Atomkontrolleur El-Baradei reist nach Teheran

Iran sieht sich mit steigendem internationalen Druck konfrontiert, bessere Kontrollmöglichkeiten für sein umstrittenes Atomprogramm zu gewähren. Von Tomas Avenarius mehr...

Ahmadinedschad, dpa Iran "Dem Klub der Nuklearstaaten beigetreten"

Ungeachtet internationaler Kritik hat der Iran sein Atomprogramm einen entscheidenden Schritt vorangetrieben: Präsident Ahmadinedschad erklärte, iranische Wissenschaftler hätten erstmals erfolgreich Uran für die Herstellung von Kernbrennstoff angereichert. mehr...

Atomwaffen Teheran unter Verdacht

Ein vertraulicher IAEA-Bericht belegt offenbar, dass der Iran im Ausland Materialien für ein militärisches Atomprogramm gekauft hat. Von Von Rudolph Chimelli mehr...

Iran Hoffen und Bangen der EU-Außenminister

Vor dem Hintergrund anhaltender Proteste in Iran gegen die Regierung hat Bundesaußenminister Joschka Fischer das "große demokratische Potenzial" des Landes hervorgehoben. Das Atomprogramm Teherans bereitet Europäern und Amerikanern jedoch große Sorgen. mehr...

Frankreichs Staatschef Sarkozy Atomstreit Sarkozy verteidigt das libysche Atomprogramm

Frankreichs Staatschef hat die Lieferung eines französischen Atomkraftwerkes an Libyen verteidigt - und seine harte Haltung im Atomstreit gegenüber dem Iran bekräftigt. mehr...

Einigung mit Iran Atomanlagen bald wieder unter Beobachtung

Iran hat sich nach zweitägigen Beratungen mit einer Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde geeinigt: Nun liegt ein konkreter Plan vor, der erneute Inspektionen iranischer Atomanlagen festlegt. mehr...

Nuklearstreit mit Iran EU setzt auf den UN-Sicherheitsrat

Europäer und Amerikaner zweifeln weiter an der Darstellung Teherans, der Iran wolle Uran nur für Kernkraftwerke anreichern. Nun will die EU versuchen, den UN-Sicherheitsrat einzuschalten. Von Nicolas Richter mehr...

Mohammed el-Baradei, afp Angriffspläne gegen Iran IAEA-Chef droht mit Rücktritt

Der Chef der UN-Atomenergiebehörde hat eindringlich vor den Konsequenzen eines Militärschlags gegen Iran gewarnt. Sollte es dennoch dazu kommen, will el-Baradei seinen Posten räumen. mehr...

Mohammed el-Baradei, AFP Atomstreit "Die nächste Entscheidung muss in Teheran fallen"

Die Internationale Atombehörde und die Amerikaner drängen das Regime in Teheran, das Angebot des Westens anzunehmen. Irans Nuklearprogramm läuft derweil weiter. mehr...

Mohammed el Baradei Chef der Atomenergiebehörde warnt "Ein Atomkrieg rückt näher"

Der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) in Wien, Mohammed el Baradei, hält die Gefahr eines Atomkriegs für "noch nie so groß wie heute". Dabei gesteht der IAEO-Chef Versäumnnisse der eigenen Behörde ein. mehr...

IAEO-Generaldirektor Mohammed el Baradei Wiederaufnahme der Atom-Gespräche Nordkorea will angeblich kooperieren

Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm entspannt sich. Nach Auskunft der Internationalen Atomenergieorganisation will Pjöngjang seine Atonanlagen stilllegen, sobald die Amerikaner ihre Finanzsanktionen aufheben. mehr...

Mohammed el-Baradei IAEA-Chef el-Baradei "Drei bis acht Jahre bis zur Bombe"

Nach Aussage des Chefs der Atomenergiebehörde ist Iran noch Jahre von der Atombombe entfernt - selbst wenn sich Teheran zur Entwicklung entschlösse. Gleichzeitig fordert el-Baradei eine drastische Reform der Atomaufsicht. mehr...

Members of the Muslim Brotherhood and supporters of deposed Egyptian President Mohamed Mursi shout slogans at Republican Guard headquarters in Nasr City Unruhen in Ägypten USA fordern von Militär "maximale Zurückhaltung"

Ein Land im Ausnahmezustand: Bei Auseinandersetzungen wurden in Kairo mehr als 50 Menschen getötet. Die USA verurteilen die Gewalt und ermahnen das Militär. Die Muslimbrüder fordern die Ägypter zu einem Aufstand auf. Mitten in der Staatskrise kündigt Ägyptens Übergangspräsident Mansur einem Medienbericht zufolge Parlamentswahlen noch in diesem Jahr an. mehr...

Proteste in Ägypten Ägypten: Touristen am Roten Meer Ägypten: Touristen am Roten Meer Urlaub auf dem Mond

In Kairo sterben die Menschen, in Scharm el-Scheich kriegen sie nur Sonnenbrand: Die wenigen Touristen an den Stränden des Roten Meeres urlauben fröhlich weiter - Angst haben sie höchstens vor den Haien. Von Thorsten Schmitz, Scharm el-Scheich mehr...

Anti-Government Protesters Clash With Pro-Mubarak Demonstrators Aufruhr in Ägypten Der Präsident schlägt zurück

Ägyptens Autokrat Hosni Mubarak lehnt sich zurück und lässt auf dem "Platz der Befreiung", bislang Zentrum der Proteste, Regierungsgegner und bezahlte Prügeltrupps aufeinander losgehen. Auch das Militär greift nicht ein. Es könnte der Anfang vom Ende sein - für Mubarak oder den Umsturz. Von Tomas Avenarius, Kairo mehr...